Kollossalsphinxe Amenhoteps III. in Luxor ausgegraben

In Luxor wurden zwei riesige 26 Fuß lange Sphinxe entdeckt, die den Großvater von König Tutanchamun darstellen, der vor mehr als 3.000 Jahren das alte Ägypten regierte

Die Statuen zeigen den Pharao mit einem mungoförmigen Kopfschmuck, einem königlichen Bart und einer breiten Halskette. Nach einer weiteren Analyse fand das Team die Schrift „Die Geliebte von Amun-Re“ auf einer Brust der Sphinx.

Das ägyptisch-deutsche Archäologenteam unter der Leitung von Horig Sorosian fand die kolossalen Statuen in Wasser getaucht am Grabgebäude, das nach Angaben des ägyptischen Ministeriums für Tourismus und Altertümer als „Tempel der Millionen Jahre“ bekannt ist.

Der Tempel befindet sich in Luxor, Ägypten, das für die ältesten und ältesten ägyptischen Stätten bekannt ist und das Tal der Könige beherbergt. Neben den 26 Fuß langen Sphinxen entdeckte das Team auch drei fast intakte Statuen der Göttin Sekhmet, der löwenähnlichen Verteidigerin des Sonnengottes Ra, und die Überreste einer großen Säulenhalle. Die Wände in der gesamten Halle sind mit zeremoniellen und rituellen Szenen geschmückt.

Horosian betonte die Bedeutung dieser Entdeckung, da die beiden Sphinxe den Beginn der Prozessionsstraße bestätigen, auf der jedes Jahr die Feierlichkeiten des Beautiful Valley Festivals stattfanden. Dieses jährliche Ereignis war eine Zeit, in der Menschen ihre verstorbenen Lieben besuchen und ihnen Geschenke bringen konnten – und es wurde nur in der antiken Stadt Theben gefeiert.

König Amenophis III. war der Großvater des berühmten Jungen-Pharaos Tutanchamun und regierte im 14. Jahrhundert v. Chr. auf dem Höhepunkt des Neuen Königreichs Ägyptens und präsidierte über ein riesiges Reich, das sich von Nubien im Süden bis nach Syrien im Norden erstreckte.

Der Herrscher der 18. Dynastie wurde im Alter von etwa 12 Jahren König, mit seiner Mutter als Regentin, und es wird angenommen, daß er zwischen 1386 und 1349 v. Chr. Ägypten regierte.

Amenophis III. wählte die Tochter eines Provinzbeamten zu seiner königlichen Gemahlin, und während seiner Regierungszeit trat Königin Teje neben dem König auf. Amenhotep III starb um 1354 v. Chr. und wurde von seinem Sohn Amenhotep IV, weithin bekannt als Echnaton, der der Vater von König Tut war, abgelöst.

Tut begann seine Herrschaft im Alter von acht oder neun Jahren und regierte etwa neun Jahre lang. Der junge König war jedoch von gesundheitlichen Problemen geplagt, da seine Eltern Geschwister waren – und Experten glauben, daß die Probleme zu seinem Tod führten.

Amenhotep III mag die Erde vor Tausenden von Jahren verlassen haben, aber Archäologen entdecken immer noch Überreste seiner Vergangenheit, von denen die verschwenderischste die „verlorene goldene Stadt“ ist. Im April 2021 gaben Archäologen die Entdeckung einer 3.500 Jahre alten Stadt in Luxor bekannt, die ihrer Meinung nach die größte antike Stadt ist, die jemals in Ägypten entdeckt wurde.

Sie wurde von Amenhotep III erbaut und später von König Tutanchamun genutzt. Luxor, eine Stadt mit rund 500.000 Einwohnern am Ufer des Nils im Süden Ägyptens, ist ein Freilichtmuseum mit komplizierten Tempeln und Pharaonengräbern. Ausgrabungen vor Ort legten Bäckereien, Werkstätten und Bestattungen von Tieren und Menschen frei, zusammen mit Schmuck, Töpfen und Lehmziegeln mit Siegeln von Amenophis III.

Das Team machte sich zunächst daran, den Totentempel von Tutanchamun zu entdecken, wo der junge König mumifiziert wurde und Statusriten erhielt, aber sie stolperten über etwas viel Größeres. Betsy Brian, Professorin für Ägyptologie an der John Hopkins University in Baltimore, USA, sagte: „Die Entdeckung dieser verlorenen Stadt ist die zweitwichtigste archäologische Entdeckung seit dem Grab von Tutanchamun.“

„Die Entdeckung der Verlorenen Stadt wird uns nicht nur einen seltenen Einblick in das Leben der alten Ägypter zu der Zeit geben, als das Imperium am reichsten war, sondern wird uns auch helfen, Licht auf eines der größten Geheimnisse der Geschichte zu werfen: Warum haben Echnaton und Nofretete beschlossen, nach Amarna zu ziehen?“

Die Stadt liegt zwischen dem Tempel von Ramses III. in Medinet Habu und dem Tempel von Amenophis III. in Memnon. Die Ausgrabungen begannen im September 2020 und innerhalb weniger Wochen entdeckten Archäologen Formationen aus Lehmziegeln. Nach weiteren Ausgrabungen legten Archäologen den Ort der großen, gut erhaltenen Stadt mit fast vollständigen Mauern und Räumen voller Werkzeuge frei, die einst von den Einwohnern der Stadt benutzt wurden.

Quelle