Alle Beiträge von admin

Impressum U. Rusch Fax: 03212 / 123 54 85 Mail: webmaster@seeveportal.de

Hubble untersucht einen rätselhaften Sternhaufen

Image credit: ESA/Hubble & NASA, A. Dotter

Wie die Lupe des Sherlock Holmes kann das NASA/ESA-Weltraumteleskop Hubble auf der Suche nach Hinweisen in ein astronomisches Mysterium blicken.

Das fragliche Rätsel betrifft den hier abgebildeten Kugelsternhaufen Ruprecht 106. Im Gegensatz zu den meisten Kugelsternhaufen könnte Ruprecht 106 das sein, was Astronomen einen Kugelsternhaufen mit einer einzigen Population nennen. Während die meisten Sterne in einem Kugelsternhaufen ungefähr am selben Ort und zur gleichen Zeit entstanden, stellt sich heraus, daß fast alle Kugelsternhaufen mindestens zwei Gruppen von Sternen mit unterschiedlichen chemischen Zusammensetzungen enthalten.

Die neueren Sterne werden eine andere chemische Zusammensetzung haben, die Elemente enthält, die von ihren älteren, massiven Haufenbegleitern verarbeitet wurden. Eine winzige Handvoll Kugelsternhaufen besitzt diese multiplen Populationen von Sternen nicht, und Ruprecht 106 ist ein Mitglied dieser rätselhaften Gruppe.

Hubble nahm dieses mit Sternen übersäte Bild mit einem seiner vielseitigsten Instrumente auf, der Advanced Camera for Surveys (ACS). Ähnlich wie die Sterne in Kugelsternhaufen repräsentieren auch die Instrumente von Hubble unterschiedliche Generationen: ACS ist ein Instrument der dritten Generation, das 2002 die ursprüngliche Faint Object Camera ersetzte.

Einige andere Instrumente von Hubble haben ebenfalls drei Iterationen durchlaufen: Die Wide Field Camera 3 ersetzte die Wide Field and Planetary Camera 2 (WFPC2) während der letzten Wartungsmission zu Hubble. WFPC2 selbst ersetzte die ursprüngliche Wide Field and Planetary Camera, die vor ihrem Start auf Hubble installiert war.

Astronauten des Space Shuttles haben Hubble insgesamt fünf Mal im Orbit gewartet und konnten entweder veraltete Geräte aufrüsten oder Instrumente durch neuere, leistungsfähigere Versionen ersetzen. Diese High-Tech-Tüftelei im erdnahen Orbit hat dazu beigetragen, Hubble seit mehr als drei Jahrzehnten an der Spitze der Astronomie zu halten.

Quelle

Salurn – Dos de la Forca (Etschtal, Norditalien): Eine einzigartige Feuerbestattungsstätte der späten Bronzezeit

Die archäologische Stätte von Salurn – Dos de la Forca (Bozen, Südtirol) bietet eine der seltensten und bedeutendsten Dokumentationen eingeäscherter menschlicher Überreste, die von einer antiken Einäscherungsplattform (Ustrinum) erhalten worden sind. Das Scheiterhaufengebiet entlang des oberen Etschtals wird in die Spätbronzezeit (ca. 1.150–950 v. Chr.) datiert und hat eine beispiellose Menge eingeäscherter menschlicher Überreste (ca. 63,5 kg) sowie verbrannte Tierknochenfragmente und Scherben hervorgebracht, darunter Keramik und andere Grabbeigaben aus Bronze und Tierknochen/Geweih.

Diese Studie konzentriert sich auf die bioanthropologische Analyse der menschlichen Überreste und diskutiert die Entstehung der ungewöhnlichen Brandablagerungen auf Salurn durch Vergleiche mit modernen Praktiken und protohistorischen und zeitgenössischen archäologischen Ablagerungen.


Das Muster der Knochenfragmentierung und -vermischung wurde anhand von während der Ausgrabung aufgezeichneten räumlichen Daten untersucht, die zusammen mit den bioanthropologischen und archäologischen Daten verwendet werden, um zwei Hypothesen zu modellieren und zu testen: Salorno – Dos de la Forca wäre das Ergebnis von A) wiederholten primären Einäscherungen vor Ort belassen; oder B) von Restmaterial, das zurückbleibt, nachdem ausgewählte Elemente für die Internierung in Urnen oder Bestattungen an unbekannten Deponieorten entfernt wurden. Durch die Modellierung von Knochengewicht und demografischen Daten, die aus regionalen affinen Kontexten stammen, schlagen die Autoren vor, daß diese Einäscherungsstätte möglicherweise über mehrere Generationen von einer kleinen Gemeinschaft – vielleicht einer lokalen Elite – genutzt wurde.
Mit einer Menge an menschlichen Überresten, die die aller anderen zeitgenössischen Kontexte übersteigt, die als ustrina interpretiert werden, könnte Salurn das Produkt einer komplexen Reihe von Ritualen sein, bei denen die menschlichen Überreste nicht individuell begraben wurden, sondern in situ, in einem kollektiven / kommunalen Ort der Primärverbrennung, der einen Bereich wiederholter Bestattungszeremonien mit Opfergaben und Trankopfern über mehrere Generationen definiert. Dies würde eine neue typologische und funktionale Kategorie darstellen, die zur Variabilität der Bestattungsbräuche am Ende der Bronzezeit im Alpenraum hinzukommt, zu einer Zeit, in der „globalisierende“ soziale Trends die Definition privaterer Identitäten angeregt haben könnten.

Ab dem 2. Jahrtausend v. Chr. Bis in die Römerzeit werden Menscheneinäscherungen auf der gesamten italienischen Halbinsel, im Alpenraum und in Mitteleuropa ausgiebig praktiziert. Die archäologische Dokumentation von Scheiterhaufen (oder Ustrina) ist jedoch spärlich und lückenhaft [z. 1–7]. Ein solcher Mangel an Beweisen ist nicht überraschend, wenn wir bedenken, daß alte Einäscherungen im Freien durchgeführt wurden, mittels Scheiterhaufen, die selten mit permanenten oder semi-permanenten Strukturen ausgestattet waren. Wie durch eine Reihe experimenteller archäologischer Studien bestätigt wurde, sind Scheiterhaufen äußerst kurzlebiger Natur [1, 8–13]. Sofern nicht mit permanenten oder semi-permanenten Strukturen gebaut, ist es für Scheiterhaufenreste schwierig, auf dem Boden zu bleiben. Asche und kleine Holzkohlestücke könnten in situ zurückgelassen und durch atmosphärische Mittel leicht dispergiert werden. Aufgrund dieser Vergänglichkeit im Einäscherungsprozess haben wir nur ein teilweises Verständnis der Rituale, die mit der Einäscherung der Toten verbunden sind – mehr um die Behandlung der Knochen nach der Einäscherung (das sogenannte Ossilegie) als um die Vorbehandlung (Vorbereitung des Leichnams) und zentralen (Einäscherung) Phasen der Trauerfeier.

Die Mehrheit der spätbronzezeitlichen Einäscherungen aus Mitteleuropa wird allgemein als „Urnenfeldtradition“ bezeichnet und ist durch die Verwendung von Urnen zur Aufbewahrung menschlicher Beigaben zusammen mit anderen verbrannten Gegenständen und Opfergaben gekennzeichnet, die normalerweise auf Friedhöfen aufgestellt werden [14–16]. Seltener werden Knochenreste ohne Behälter im Boden vergraben.

Diese Studie präsentiert und diskutiert die Funde einer einzigartigen Fallstudie im Oberen Etschtal (Italien), die durch ungewöhnliche Brandablagerungen mit einer außergewöhnlichen Menge an menschlichen Überresten und dazugehörigen archäologischen Überresten gekennzeichnet ist. Insbesondere untersuchen die Autoren zwei Hypothesen, um zu verstehen, ob Salurn – Dos de la Forca (abgekürzt Salurn) interpretiert werden kann als A) das Ergebnis wiederholter primärer Einäscherungen, die an Ort und Stelle belassen wurden, oder B) das Ergebnis von Restmaterialien, die nach ausgewählten Elementen zurückblieben zur Beisetzung in Urnen oder Bestattungen an unbekannten Bestattungsorten entfernt.

Dank einer besonders sorgfältigen Dokumentationsarbeit bei den Ausgrabungen und einer genauen Analyse von Größe, Gewicht und räumlicher Verteilung der Cremains bietet die Fundstelle Salurn neue Einblicke in die Variabilität der Bestattungsrituale in Mitteleuropa während der Bronzezeit.

Die Fülle eingeäscherter menschlicher Überreste in Urnen und Gruben aus der mittleren Bronzezeit (1450 v. Chr.) Bis zur frühen Eisenzeit bestätigen, daß dieses Ritual in dieser Zeit bei weitem die beliebteste Praxis in Europa war. Leider sind die zeitgenössischen archäologischen Aufzeichnungen weniger großzügig mit Hinweisen auf Orte, an denen alte Einäscherungen (ustrina) stattfanden – was zu einem Mangel an Informationen über die verschiedenen Phasen des Rituals führt.

Das Einäscherungsritual muss per se ein spektakuläres Ereignis gewesen sein – wobei die Verwendung von Feuer komplexe und teure Vorgänge implizierte, die von der Vorbereitung der Leiche und des Scheiterhaufens selbst reichten; zur Urne und Grabbeigaben; zum Sortieren, Sammeln, Waschen und Verwahren der Knochen in der Urne (Ossilegie); zu Trankopfern zu Ehren des Verstorbenen während und nach dem Scheiterhaufen; bis zur endgültigen Beisetzung in der Nekropole [17, 18].

Jede dieser Operationen muss einen symbolischen/religiösen Wert gehabt haben, der durch die Kontinuität dieses Rituals über viele Jahrhunderte im späten 2. und 1. Jahrtausend v. Chr. in Norditalien bestätigt wurde.


Tatsächlich wurde der Übergang von der Körperbestattung zum weit verbreiteten Feuerbestattungsritual in verschiedenen europäischen Regionen während der mittleren und späteren Phase der Bronzezeit als ein Moment der Verschiebung in der Phänomenologie oder Ästhetik des Todes, der Erinnerung an die Ahnen, und der Beziehung zu Welt und Materie [15, 16, 19–21] – möglicherweise auf Seiten ökologischer, sozialer, politischer, aber auch gesundheitlicher Gründe [22].

Die weite Verbreitung des Feuerbestattungsrituals in dieser Zeit, das in der Vergangenheit eine monolithisch definierte Urnenfelderkultur [15] war, begann diskontinuierlich und nahm aufgrund von Synkretismen mit lokalen Traditionen allmählich regionalere Konnotationen an. Die Verbreitung des „Urnenfeldmodells“ mit Hunderten oder Tausenden von nebeneinander angeordneten Bestattungen breitete sich nicht linear in ganz Europa aus. Vom Ursprungsort in der Donauebene (im Kontext der Vatya-Erzählungen zwischen Donau und Theiß um 2.000 v. Chr.) breitete sie sich entlang bevorzugter Linien und Netzkorridore aus.

Ab der mittleren Bronzezeit 2/3 (Bronzezeit B2/C1; 1.500–1.450 v. Chr.) beobachten wir eine frühzeitige und massive Übernahme des „Urnenfeldes“ bei den Tieflandterramare in der Poebene und Gruppen aus den offenen Feldern der Balkanregionen – zwischen Donau, Save und Drau (z. B. im Kontext der Belegis 1- oder Virovitica-Kultur [16, 23, 24]. Umgekehrt scheinen die Alpen, Istrien und der Karst bei der Übernahme dieses Rituals zu verweilen. Ab der Spätbronzezeit treten Urneneinäscherungen auch in den Alpentälern auf, häufiger in kleinen Bestattungsgruppen.

Aufgrund dieser Variabilität des „Urnenfeldmodells“ auf regionaler Ebene ist die Platzierung von Salurn nicht einfach, da es sich jenseits der Grenze zwischen den Kulturen des Alpen- und Po-Tieflandes befindet.

Der Fundort Salurn – Dos de la Forca liegt am linken Einzugsgebiet der Etsch – etwa 30 Kilometer südlich von Bozen (Südtirol) [25] (Abb. 1). Die Lokalität wurde gründlich untersucht und liefert archäologische Beweise ab dem frühen Holozän [26]. Eine systematischere Besetzung des Gebiets findet jedoch in der späten Vorgeschichte sowie in der Frühgeschichte und Römerzeit statt. Der mikroökologische Kontext des Standorts ist der einer Hangablagerung am Fuße von – hier praktisch senkrechten – Felswänden, die die Westflanke des Monte Alto (Geiersberg, 1.083 m ü.d.M.) am östlichsten Rand der Etschschwemmebene bilden (S1 Abb.).

Diese Anhäufungen wurden aufgrund der hervorragenden Qualität des Schutts, aus dem sie bestehen, intensiv für die Gewinnung von Kies und Bauzuschlagstoffen kultiviert [25]. In der Spätbronzezeit lag Salurn auf einer natürlichen Engstelle im Etschtal – weder für Landwirtschaft noch Besiedlung geeignet. Dies könnte die Wahl des Ortes für Bestattungsrituale erklären, obwohl andere symbolische/ideologische Gründe im Zusammenhang mit der Nähe des Ortes zu Wasser nicht auszuschließen sind.

Die Fundstelle wurde 1986 im Zusammenhang mit einer Kiesgrube (Cava Girardi) entdeckt. Im folgenden Jahr führte die Landeshauptmannschaft für Kulturgüter Bozen archäologische Untersuchungen in einem teilweise von Baggern betroffenen Gebiet durch [27]. Eine stratigraphische Ausgrabung enthüllte ein subkreisförmiges Merkmal (mit dem Namen „US 11“) von etwa 6 m Durchmesser (Abb. 2), das durch eine stark kohlenstoffhaltige erdige Verbindung gekennzeichnet ist – sehr reich an Keramikresten, winzigen verbrannten Knochenfragmenten, Glaspastenperlen, und Bronze- und Geweihgegenstände (S2 Abb.) − die sofort auf eine alte Aktivität als Scheiterhaufen und damit verbundenes Gebiet der Totenverehrung hindeuteten.

Innerhalb von US 11 wurden zwei bis zu 20 cm tiefe Konzentrationen von Keramikfragmenten freigelegt (Merkmale US 14 und US 18), die mehrere Dutzend zerbrochener Gefäße mit scharfen Kanten in fast direktem Kontakt miteinander lieferten, als ob sie minutiös fragmentiert wären wiederholt zertrampelt (S3 Abb.). Im Gegensatz zum Rest von US 11 wurden unter den Tonscherben keine verbrannten Knochen gefunden, was darauf hindeutet, daßs die Einäscherungsplattform spezielle Zonen für verschiedene rituelle Aktivitäten hatte. Der südwestliche Rand des Gebiets wurde von einem großen, quadratischen Felsblock begrenzt, der in seiner Länge von einem breiten und tiefen Riss durchschnitten wurde und eine fast ebene Oberfläche hatte. Ob der Findling rituellen Zwecken diente, lässt sich zwar nicht feststellen, aber nicht ausschließen. Alle archäologischen Materialien weisen auf eine Chronologie in der italienischen Endbronzezeit hin, nämlich 1.150–950 v. Chr. [25].


[Die Fußnoten beziehen sich auf die englische Originalfassung, die mit einem Klick erreicht werden kann.]

Private Axiom Astronauten auf dem Weg zur Internationalen Raumstation

Credits: NASA/Joel Kowsky

Nach dem erfolgreichen Start von Axiom Mission 1 (Ax-1), der ersten rein privaten Astronautenmission zur Internationalen Raumstation, befinden sich vier Astronauten im Orbit. Axiom Space-Astronauten hoben am Freitag, den 8. April, um 11:17 Uhr EDT vom Launch Complex 39A im Kennedy Space Center der NASA in Florida ab.

Eine Falcon-9-Rakete von SpaceX beförderte das Raumschiff Dragon Endeavour mit den Ax-1-Besatzungsmitgliedern Michael López-Alegría, Larry Connor, Mark Pathy und Eytan Stibbe in den Orbit. Die Besatzung wird mehr als eine Woche damit verbringen, wissenschaftliche Forschung, Öffentlichkeitsarbeit und kommerzielle Aktivitäten auf der Raumstation durchzuführen.

„Was für ein historischer Start! Vielen Dank an die engagierten Teams der NASA, die unermüdlich daran gearbeitet haben, diese Mission Wirklichkeit werden zu lassen“, sagte NASA-Administrator Bill Nelson. „Die Partnerschaft der NASA mit der Industrie durch die kommerziellen Fracht- und Besatzungsprogramme hat unsere Nation in diese neue Ära der bemannten Raumfahrt geführt – eine Ära mit grenzenlosem Potential. Herzlichen Glückwunsch an Axiom, SpaceX und die Axiom-1-Crew, die diese erste private Mission zur Internationalen Raumstation Wirklichkeit werden ließen.“

Ab Samstag, dem 9. April, um 5:30 Uhr wird die NASA live über das Andocken der Endeavour, das Öffnen der Luke und eine Zeremonie zur Begrüßung der Besatzung berichten. Die Veranstaltungen werden auf NASA Television, der NASA-App und der Website der Agentur laufen.

Endeavour wird gegen 7:45 Uhr autonom an den zum Weltraum gerichteten Hafen des Harmony-Moduls der Station andocken. Die Begrüßungszeremonie wird voraussichtlich kurz nach dem Öffnen der Dragonschleuse am Samstag gegen 9:30 Uhr beginnen. Die Live-Übertragung der Mission endet mit dem Abschluß der Zeremonie. Die Mission wird auch von Axiom auf seiner Website übertragen.

„Zuerst möchte ich Michael, Larry, Eytan und Mark gratulieren“, sagte Michael Suffredini, Präsident und CEO von Axiom Space. „Wir werden eine neue Ära in der privaten bemannten Raumfahrt einläuten, wenn sie die Schwelle zum Betreten der Internationalen Raumstation überschreiten. Diese Reise ist der Höhepunkt vieler Stunden des Trainings, der Planung und des Engagements der Besatzung und des gesamten Axiom Space-Teams, unserer Partner bei SpaceX, und natürlich ein Verdienst der Vision der NASA, eine nachhaltige Präsenz im erdnahen Orbit zu entwickeln. ”

An Bord der Station wird die Axiom-Crew von den Besatzungsmitgliedern der Expedition 67 begrüßt, darunter die NASA-Astronauten Thomas Marshburn, Raja Chari und Kayla Barron, der ESA-Astronaut (European Space Agency) Matthias Maurer und die Roskosmos-Kosmonauten Oleg Artemyev, Sergey Korsokov und Denis Matwejew.

Die Axiom Space-Astronauten werden voraussichtlich etwa 10 Tage im Orbit verbringen, bevor sie zur Erde zurückkehren und an einem der sieben Landeplätze vor der Küste Floridas landen. Die NASA und Axiom werden separate Hinweise veröffentlichen, um eine Vorschau auf das Ax-1-Abschiedsereignis und die Rückkehrberichterstattung zu erhalten.

Quelle

Unterwasserarchäologen graben byzantinisches Schiffswrack in der Nähe von Samos aus

Unterwasserarchäologen haben ein byzantinisches Schiffswrack nahe der griechischen Insel Samos in der östlichen Ägäis ausgegraben.
Das Schiffswrack, eines von 58, die im Archipel der Fourni-Inseln im Rahmen des EU-Programms Interreg VA Griechenland-Zypern 2014-2020 identifiziert wurden, wurde aufgrund des relativ hohen Erhaltungsgrades des Wracks vom griechischen Kulturministerium für weitere Untersuchungen ausgewählt .


Der Archipel ist berühmt dafür, ein Knotenpunkt der Antike und eine wichtige Route für den Warentransport über das Mittelmeer zu sein.
Das Wrack befindet sich vor dem Fygos-Vorgebirge (Aspros Kavos) in einer Tiefe von 43–48 Metern und stammt aus der Zeit zwischen 480 und 520 n. Chr. Das chronologische Zeitfenster des Schiffswracks stellt es in die Epoche der Herrschaft von Anastasius I. (491-518 n. Chr.), einem byzantinischen Kaiser, dessen Regierungszeit von Reformen zur Wiederbelebung der Geldwirtschaft geprägt war und dem Reich eine stabile Regierung bescherte.


In einem Versuchsgraben fand das Team sechs Arten von Amphoren von der Krim und Heraclea Pontica an der Schwarzmeerküste sowie mehrere Keramikgeschirrteile von Phocaea in Nordwestasien.
Die Ausgrabungen wurden vom Unterwasserarchäologen Giorgos Koutsouflakis zusammen mit einem Team spezialisierter Taucher geleitet, die 292 Einzeltauchgänge mit fast 220 Stunden Unterwasserarbeit durchführten.

Quelle

Kollossalsphinxe Amenhoteps III. in Luxor ausgegraben

In Luxor wurden zwei riesige 26 Fuß lange Sphinxe entdeckt, die den Großvater von König Tutanchamun darstellen, der vor mehr als 3.000 Jahren das alte Ägypten regierte

Die Statuen zeigen den Pharao mit einem mungoförmigen Kopfschmuck, einem königlichen Bart und einer breiten Halskette. Nach einer weiteren Analyse fand das Team die Schrift „Die Geliebte von Amun-Re“ auf einer Brust der Sphinx.

Das ägyptisch-deutsche Archäologenteam unter der Leitung von Horig Sorosian fand die kolossalen Statuen in Wasser getaucht am Grabgebäude, das nach Angaben des ägyptischen Ministeriums für Tourismus und Altertümer als „Tempel der Millionen Jahre“ bekannt ist.

Der Tempel befindet sich in Luxor, Ägypten, das für die ältesten und ältesten ägyptischen Stätten bekannt ist und das Tal der Könige beherbergt. Neben den 26 Fuß langen Sphinxen entdeckte das Team auch drei fast intakte Statuen der Göttin Sekhmet, der löwenähnlichen Verteidigerin des Sonnengottes Ra, und die Überreste einer großen Säulenhalle. Die Wände in der gesamten Halle sind mit zeremoniellen und rituellen Szenen geschmückt.

Horosian betonte die Bedeutung dieser Entdeckung, da die beiden Sphinxe den Beginn der Prozessionsstraße bestätigen, auf der jedes Jahr die Feierlichkeiten des Beautiful Valley Festivals stattfanden. Dieses jährliche Ereignis war eine Zeit, in der Menschen ihre verstorbenen Lieben besuchen und ihnen Geschenke bringen konnten – und es wurde nur in der antiken Stadt Theben gefeiert.

König Amenophis III. war der Großvater des berühmten Jungen-Pharaos Tutanchamun und regierte im 14. Jahrhundert v. Chr. auf dem Höhepunkt des Neuen Königreichs Ägyptens und präsidierte über ein riesiges Reich, das sich von Nubien im Süden bis nach Syrien im Norden erstreckte.

Der Herrscher der 18. Dynastie wurde im Alter von etwa 12 Jahren König, mit seiner Mutter als Regentin, und es wird angenommen, daß er zwischen 1386 und 1349 v. Chr. Ägypten regierte.

Amenophis III. wählte die Tochter eines Provinzbeamten zu seiner königlichen Gemahlin, und während seiner Regierungszeit trat Königin Teje neben dem König auf. Amenhotep III starb um 1354 v. Chr. und wurde von seinem Sohn Amenhotep IV, weithin bekannt als Echnaton, der der Vater von König Tut war, abgelöst.

Tut begann seine Herrschaft im Alter von acht oder neun Jahren und regierte etwa neun Jahre lang. Der junge König war jedoch von gesundheitlichen Problemen geplagt, da seine Eltern Geschwister waren – und Experten glauben, daß die Probleme zu seinem Tod führten.

Amenhotep III mag die Erde vor Tausenden von Jahren verlassen haben, aber Archäologen entdecken immer noch Überreste seiner Vergangenheit, von denen die verschwenderischste die „verlorene goldene Stadt“ ist. Im April 2021 gaben Archäologen die Entdeckung einer 3.500 Jahre alten Stadt in Luxor bekannt, die ihrer Meinung nach die größte antike Stadt ist, die jemals in Ägypten entdeckt wurde.

Sie wurde von Amenhotep III erbaut und später von König Tutanchamun genutzt. Luxor, eine Stadt mit rund 500.000 Einwohnern am Ufer des Nils im Süden Ägyptens, ist ein Freilichtmuseum mit komplizierten Tempeln und Pharaonengräbern. Ausgrabungen vor Ort legten Bäckereien, Werkstätten und Bestattungen von Tieren und Menschen frei, zusammen mit Schmuck, Töpfen und Lehmziegeln mit Siegeln von Amenophis III.

Das Team machte sich zunächst daran, den Totentempel von Tutanchamun zu entdecken, wo der junge König mumifiziert wurde und Statusriten erhielt, aber sie stolperten über etwas viel Größeres. Betsy Brian, Professorin für Ägyptologie an der John Hopkins University in Baltimore, USA, sagte: „Die Entdeckung dieser verlorenen Stadt ist die zweitwichtigste archäologische Entdeckung seit dem Grab von Tutanchamun.“

„Die Entdeckung der Verlorenen Stadt wird uns nicht nur einen seltenen Einblick in das Leben der alten Ägypter zu der Zeit geben, als das Imperium am reichsten war, sondern wird uns auch helfen, Licht auf eines der größten Geheimnisse der Geschichte zu werfen: Warum haben Echnaton und Nofretete beschlossen, nach Amarna zu ziehen?“

Die Stadt liegt zwischen dem Tempel von Ramses III. in Medinet Habu und dem Tempel von Amenophis III. in Memnon. Die Ausgrabungen begannen im September 2020 und innerhalb weniger Wochen entdeckten Archäologen Formationen aus Lehmziegeln. Nach weiteren Ausgrabungen legten Archäologen den Ort der großen, gut erhaltenen Stadt mit fast vollständigen Mauern und Räumen voller Werkzeuge frei, die einst von den Einwohnern der Stadt benutzt wurden.

Quelle

Die Höhlenwohnungen von Langenstein

Die Höhlenwohnungen von Langenstein beruhen auf Resten der Altenburg, die der Bischof Ulrich von Halberstadt 1177 hatte bauen lassen.


Nach der Schleifung der Burg im 17. Jahrhundert blieb zunächst das Flustück „Altenburg“ bestehen. Eben dort wurden im 18. Jahrhundert zwei historische Höhlen zu Wohnungen ausgebaut.


Eine davon war bis zum Jahr 1916 bewohnt. Sie bestand aus Wohnzimmer, Schlafraum, einer Küche und einer Speisekammer.
Vor der Wohnhöhle wurden Haustiere wie Gänse und Ziegen gehalten. Die Ziegen sicherten die Wasserdichtigkeit des Daches, indem sie aufkommenden Baumwuchs eliminierten.


Die Höhlenwohnungen entstanden nicht aus dem Aspekt der Historie oder Gemütlichkeit heraus, es handelte sich um Arbeiterwohnungen von Angestellten des Gutes Langenstein, die sich keine anderen Wohnungen leisten konnten.


Für acht Groschen bekamen die Arbeiter damals günstiges „Bauland“ in Form der Höhlengrundstücke, deren Sandstein sie schließlich nach ihren Vorstellungen behauten.


Die Arbeiten wurden durch die Bauherren mit Hammer, Spitzhacke und Meißel ausgeführt und dauerten zwischen zwei und fünf Monate.
Die Wohnungen verfügen über eine Wohnfläche von in etwa 30 m2. Für heutige Verhältnisse unglaublich klein, aber Arbeiterwohnungen im Berlin zur Zeit der Industrialisierung waren noch kleiner.

Eingang zu einer der Höhlenwohnungen
Ein gemütlich eingerichtetes Wohnzimmer
Küchenschrank mit Vorratsgefäßen
Zeitgenössische Kaffeemühle
Schlafzimmer mit Elternbetten und Wiege
Kinderzimmer für die Jüngsten
Die Küche
Gut bestückte Speisekammer
Rauchabzug
„Schmidthöhle“, Gedenktafel mit den Lebensdaten der Eheleute Karoline (1825–1909) und Ludwig Schmidt (1829–1910)
Darstellung der Tierhaltung in der Höhle
Optimale Nutzung des beengten Raumangebots
Der gutgelaunte Autor

Corona-Impfungen für Nerze auf den ersten Farmen in Finnland und der EU gestartet

Die ersten FIFUR-Mitgliedslandwirte haben mit Impfungen gegen das SARS-Cov2-Coronavirus bei finnischen Nerzbeständen auf ihren Höfen begonnen.

„Es ist toll, daß wir nach einem langen Zulassungsverfahren und nach der Herstellung von Impfstoffen nun als erster Akteur in der Europäischen Union Tiere impfen können“, sagt Marja Tiura, Geschäftsführerin von FIFUR.

Nerzimpfungen werden mit einem Nerz-Coronavirus-Impfstoff durchgeführt, der in einem gemeinsamen Projekt von FIFUR und einer Forschergruppe der Universität Helsinki entwickelt wurde. Ein verschreibungspflichtiges experimentelles Impfstoffprodukt namens „FurcoVac“ erhielt am 22. September 2021 von der finnischen Lebensmittelbehörde eine bedingte Verwendungserlaubnis. Am 20. Dezember 2021 wurde von der finnischen Lebensmittelbehörde eine bedingte Verwendungserlaubnis für eine größere Impfstoffcharge erteilt. Das Produkt hat keine Zulassung zur Vermarktung, der Antragsteller und der Zulassungsempfänger ist die FIFUR. Das Impfstoffprojekt wird vollständig von der Pelzbranche in Finnland und FIFUR finanziert.

„In erster Linie wird Nerz mit knapp 50.000 Impfdosen nach einer risikobasierten Selektion auf Farmen in Kommunen im Pelzproduktionsgebiet geimpft, wo Corona-Fälle inzwischen am häufigsten beim Menschen aufgetreten sind. Ziel ist es, nach dem Jahreswechsel alle trächtigen Nerzweibchen impfen zu können. Jeder Nerz erhält zwei Dosen und die geimpften Tiere kommen einer Zahl von 200.000 näher“, sagt Jussi Peura, Forschungsdirektor von FIFUR, der für die Corona-Vorsorge von FIFUR verantwortlich ist.

In Nerzfarmen gelten strenge behördliche Corona-Schutzregeln und der Verkehr zum und vom Hof ​​muss auf ein Minimum beschränkt werden. Daher können FIFUR- und Nerzproduzenten leider keinen Medienzugang zu Farmen gewähren, um Impfungen zu filmen. Stattdessen verbreitet FIFUR Bilder über den Mediendienst.

„Der Krankheitsschutz und das Testprogramm der EU auf Nerzfarmen werden fortgesetzt. Wir müssen unseren Mitgliedslandwirten und landwirtschaftlichen Mitarbeitern danken, die seit über 1,5 Jahren mit den strengen Corona-Sicherheitsmaßnahmen Schritt halten können, und bei den finnischen Nerzfarmen wurden bisher keine Corona-Infektionen bei Tieren diagnostiziert“, dankt Jussi Peura den Produzenten .

Minkkien koronarokotukset alkoivat ensimmäisillä tiloilla Suomessa ja koko EU:ssa

NASA legt Berichterstattungsrahmen für den Start des Webb-Teleskops fest und lädt die Öffentlichkeit ein, den Start zu sehen

Die NASA wird über Aktivitäten vor dem Start, den Start selbst und nach dem Start des James Webb Space Telescope, dem weltweit größten und leistungsstärksten Weltraumteleskop, berichten.

Webb soll am Freitag, den 24. Dezember um 7:20 Uhr EST mit einer Arianespace Ariane 5-Rakete vom europäischen Weltraumbahnhof in Kourou, Französisch-Guayana, an der Nordostküste Südamerikas, starten.

Die Live-Berichterstattung über den Start in englischer Sprache beginnt um 6 Uhr morgens im NASA-Fernsehen, in der NASA-App und auf der Website der Agentur. Die Öffentlichkeit kann auch live auf Facebook, Twitter, YouTube, Twitch und Daily Motion zuschauen. Die NASA wird ab 6.30 Uhr auch eine Startübertragung in spanischer Sprache auf der Website der Agentur und auf spanischsprachigen Social-Media-Konten anbieten. Die NASA wird um 14:00 Uhr ein Medienbriefing vor dem Start abhalten. am Dienstag, den 21. Dezember, und eine Pressekonferenz nach dem Start etwa 30 Minuten nach dem Ende der Live-Übertragung am Freitag, den 24. Dezember.

Die Webb-Mission, eine internationale Partnerschaft mit der ESA (European Space Agency) und der Canadian Space Agency, wird jede Phase der kosmischen Geschichte erforschen – vom Sonnensystem bis zu den am weitesten entfernten beobachtbaren Galaxien im frühen Universum und allem dazwischen. Webb wird neue und unerwartete Entdeckungen enthüllen und der Menschheit helfen, die Ursprünge des Universums und unseren Platz darin zu verstehen.


Die vollständige Missionsabdeckung ist wie folgt. Alle Zeiten beziehen sich auf EST, entsprechend MEZ minus sechs Stunden, und die Informationen können sich ändern.


NASA-Pressebriefings:
Um 14.00 Uhr. Am Dienstag, den 21. Dezember, veranstaltet die NASA ein virtuelles Pre-Launch-Medienbriefing mit den folgenden Teilnehmern:


Die stellvertretende NASA-Administratorin Pam Melroy
Thomas Zurbuchen, stellvertretender Administrator des Science Mission Directorate der NASA, NASA-Hauptquartier in Washington.


Greg Robinson, Webb-Programmdirektor, NASA-Hauptquartier.


Beatriz Romero, Webb-Projektleiterin für Startdienste, Arianespace in Paris.


Am Freitag, dem 24. Dezember, etwa 30 Minuten nach Ende der Startübertragung von Webb, findet in Kourou eine gemeinsame Pressekonferenz statt.

Beide Briefings werden auf NASA TV, der NASA-App und der Website der Agentur gestreamt.

Um telefonisch teilnehmen zu können, müssen sich die Medien spätestens zwei Stunden vor Beginn jedes Briefings an Laura Betz unter: laura.e.betz@nasa.gov melden. Medien und die Öffentlichkeit können über #UnfoldtheUniverse auch Fragen in den sozialen Medien stellen.

Die Medienakkreditierungsrichtlinie der NASA für virtuelle Aktivitäten und Aktivitäten vor Ort ist online verfügbar.

NASA TV-Startberichterstattung in englischer Sprache

Die Live-Berichterstattung von NASA TV beginnt am Freitag, den 24. Dezember um 6 Uhr morgens. Informationen zu Downlink-Informationen, Zeitplänen und Links zu Streaming-Videos von NASA TV finden Sie unter: https://www.nasa.gov/live

Quelle

Die NASA betritt zum ersten Mal die Sonnenatmosphäre und präsentiert neue Entdeckungen

Zum ersten Mal in der Geschichte hat ein Raumschiff die Sonne berührt. Die Parker Solar Probe der NASA ist nun durch die obere Atmosphäre der Sonne – die Corona – geflogen und hat dort Partikel und Magnetfelder abgetastet.

Der neue Meilenstein markiert einen großen Schritt für Parker Solar Probe und einen großen Sprung für die Solarwissenschaft. So wie die Landung auf dem Mond es den Wissenschaftlern ermöglichte, zu verstehen, wie er entstand, wird das Berühren des Stoffes, aus dem die Sonne besteht, Wissenschaftlern helfen, wichtige Informationen über unseren nächsten Stern und seinen Einfluß auf das Sonnensystem zu finden.

Credits: NASA’s Goddard Space Flight Center/Mary P. Hrybyk-Keith

„Die Berührung der Parker Solar Probe mit der Sonne ist ein monumentaler Moment für die Solarwissenschaft und eine wirklich bemerkenswerte Leistung“, sagte Thomas Zurbuchen, stellvertretender Administrator des Science Mission Directorate am NASA-Hauptquartier in Washington. „Dieser Meilenstein verschafft uns nicht nur tiefere Einblicke in die Entwicklung unserer Sonne und ihre Auswirkungen auf unser Sonnensystem, sondern alles, was wir über unseren eigenen Stern lernen, lehrt uns auch mehr über die Sterne im Rest des Universums.“

Während es näher an der Sonnenoberfläche kreist, macht Parker neue Entdeckungen, daß andere Raumfahrzeuge zu weit entfernt waren, um sie zu sehen, einschließlich des Sonnenwinds – des Teilchenstroms von der Sonne, der uns auf der Erde beeinflussen kann. Im Jahr 2019 entdeckte Parker, daß magnetische Zick-Zack-Strukturen im Sonnenwind, sogenannte Serpentinen, in der Nähe der Sonne reichlich vorhanden sind. Doch wie und wo sie entstehen, blieb ein Rätsel. Seitdem hat sich die Entfernung zur Sonne halbiert, Parker Solar Probe ist jüngst nahe genug vorbeigekommen, um einen Ort zu identifizieren, an dem sie entstehen: die Sonnenoberfläche.

Die erste Passage durch die Corona – und das Versprechen weiterer Vorbeiflüge – wird weiterhin Daten zu Phänomenen liefern, die aus der Ferne nicht untersucht werden können.

„Die Parker Solar Probe fliegt der Sonne so nahe, daß sie jetzt Bedingungen in der magnetisch dominierten Schicht der Sonnenatmosphäre – der Corona – wahrnimmt, die wir vorher nie auswerten konnten“, sagte Nour Raouafi, der Wissenschaftler des Parker-Projekts am Johns Hopkins Applied Physics Laboratory in Laurel, Maryland. „Wir sehen Beweise dafür, daß wir uns in der Corona befinden, in Magnetfelddaten, Sonnenwinddaten und visuell in Bildern. Wir können die Raumsonde tatsächlich durch koronale Strukturen fliegen sehen, die während einer totalen Sonnenfinsternis beobachtet werden können.“

Die Parker Solar Probe wurde 2018 gestartet, um die Geheimnisse der Sonne zu erforschen, indem sie näher an sie herankommt als jedes andere Raumfahrzeug zuvor. Drei Jahre nach der Markteinführung und Jahrzehnte nach der ersten Konzeption ist Parker endlich angekommen.

Im Gegensatz zur Erde hat die Sonne keine feste Oberfläche. Aber es hat eine überhitzte Atmosphäre, die aus Sonnenmaterial besteht, das durch Schwerkraft und magnetische Kräfte an die Sonne gebunden ist. Da steigende Hitze und Druck dieses Material von der Sonne wegdrücken, erreicht es einen Punkt, an dem Schwerkraft und Magnetfelder zu schwach sind, um es einzudämmen.

Dieser Punkt, bekannt als die kritische Alfvén-Oberfläche, markiert das Ende der Sonnenatmosphäre und den Beginn des Sonnenwinds. Sonnenmaterial mit der Energie, um diese Grenze zu überwinden, wird zum Sonnenwind, der das Magnetfeld der Sonne mit sich zieht, während es durch das Sonnensystem, zur Erde und darüber hinaus rast. Wichtig ist, daß sich der Sonnenwind jenseits der kritischen Oberfläche von Alfvén so schnell bewegt, daß die Wellen im Wind niemals schnell genug wandern können, um zur Sonne zurückzukehren – und ihre Verbindung durchtrennen.

Bisher waren sich die Forscher nicht sicher, wo genau die kritische Oberfläche von Alfvén lag. Basierend auf entfernten Bildern der Corona hatten Schätzungen sie zwischen 10 und 20 Sonnenradien von der Sonnenoberfläche entfernt – 4,3 bis 8,6 Millionen Meilen. Parkers spiralförmige Flugbahn bringt es langsam näher an die Sonne und während der letzten paar Durchläufe war die Raumsonde konstant unter 20 Sonnenradien (91 Prozent des Erdabstands von der Sonne), was sie in die Lage versetzt, die Grenze zu überschreiten – wenn die Schätzungen korrekt waren.

Am 28. April 2021, während ihres achten Vorbeiflugs an der Sonne, stieß die Parker Solar Probe auf die spezifischen magnetischen und Teilchenbedingungen bei 18,8 Sonnenradien (etwa 8,1 Millionen Meilen) über der Sonnenoberfläche, die den Wissenschaftlern mitteilten, daß sie die kritische Oberfläche von Alfvén zum ersten Mal erreichte und trat schließlich in die Sonnenatmosphäre ein.

„Wir haben voll erwartet, daß wir früher oder später zumindest für kurze Zeit auf die Corona treffen würden“, sagte Justin Kasper, Hauptautor eines neuen Papiers über den in Physical Review Letters veröffentlichten Meilenstein und stellvertretender Chief Technology Officer bei BWX Technologies, Inc. und Professor an der University of Michigan. „Aber es ist sehr spannend, daß wir es schon erreicht haben.“

Quelle

Angriffe von Riesenhornissen (Vespa soror) lösen in Honigbienenkolonien (Apis cerana) frenetische Anti-Raubtier-Signale aus

Asiatische Honigbienen verwenden eine beeindruckende Reihe von Strategien, um ihre Nester vor Hornissenangriffen zu schützen, obwohl wenig darüber bekannt ist, wie Anti-Raubtier-Signale ihre Verteidigung koordinieren. Die Wissenschaftler verglichen vibroakustische Signalgebung und Abwehrreaktionen von Apis cerana-Kolonien, die entweder von der Gruppenjagd-Riesenhornisse Vespa soror oder der kleineren, einzeln jagenden Hornisse Vespa velutina angegriffen wurden.

Apis cerana-Kolonien produzierten unter hornissenfreien Bedingungen Zischen, kurze Stoppsignale und längere Pfeifen. Allerdings lösten Hornissen-Angriffsreize – und insbesondere V. soror-Arbeiterinnen – einen dramatischen Anstieg der Signalraten innerhalb der Kolonien aus.
Klanglandschaften waren kakophon, wenn V. soror-Räuber direkt außerhalb der Nester waren, teilweise wegen der frenetischen Produktion von Anti-Raubtierpfeifen, einem zuvor unbeschriebenen Signal. Antiprädatorpfeifen teilen akustische Eigenschaften mit Alarmschreien, Angstschreien und Panikrufen von Primaten, Vögeln und Erdmännchen.

Arbeiter, die Antiprädator-Töne erzeugen, legten ihre Nasonov-Drüse frei, was auf das Potenzial für multimodale Alarmsignale hindeutet, die Nestkameraden vor der Anwesenheit gefährlicher Hornissen warnen und Arbeiter zur Verteidigung zusammenstellen.
Gleichzeitige Beobachtungen von Nesteingängen zeigten eine Zunahme der Arbeiteraktivitäten, die eine wirksame Abwehr gegen Riesenhornissen unterstützen. Apis cerana-Arbeiter wenden flexibel ein vielfältiges Alarmrepertoire als Reaktion auf Angriffsattribute an, das die Merkmale ausgeklügelter Alarmrufe bei sozial komplexen Wirbeltieren widerspiegelt.

Im Gegensatz zu A. mellifera ist die Verwendung von vibroakustischen Signalen durch andere Honigbienenarten, die alle in Asien endemisch sind [66,67], nicht so gut untersucht. Aufgrund des starken Prädationsdrucks, dem asiatische Honigbienen ausgesetzt sind [68], haben sich die meisten Studien zu ihren vibroakustischen Signalen jedoch auf Alarmsignale konzentriert.

Hornissen (Gattung Vespa) sind die hartnäckigsten und schädlichsten Räuber der asiatischen Honigbienen [68–72], und frühe Studien haben die hörbaren Pfeifen und Zischen festgestellt, die Kolonien machen, wenn sie von Hornissen angegriffen werden [47,68,70,73–77]. Stoppsignale sind bei der Gattung Apis weit verbreitet [39], ihre Funktion wurde jedoch in A. cerana nur bei den asiatischen Honigbienen untersucht.


Arbeiter von Apis cerana, die angebundenen Hornissen (lebend oder tot) ausgesetzt sind, passen die Merkmale der Stopsignale an, die sie als Reaktion auf Angriffsattribute erzeugen, und Signalempfänger sind weniger wahrscheinlich, Rekrutierungstänze durchzuführen oder die Sicherheit des Nestes zu verlassen [51,52]. Bei A. florea veranlaßt das Vorhandensein bedrohlicher Reize in der Nähe von Nestern Arbeiter zum Pfeifen, was wiederum Gruppenzischen auslöst [48]. Zischen wird erzeugt, wenn viele Arbeiter ihren Körper bewegen und ihre Flügel synchron als Reaktion auf mechanische Störungen oder Raubtierangriffe vibrieren, einschließlich der Belästigung durch Hornissen [48,68,77–80].


Zischlaute werden oft seriell erzeugt und können kürzer sein, wenn Hornissen vorhanden sind [48,77,80], aber A. cerana-Kolonien zischen auch, wenn keine Störungen erkennbar sind [80]. Obwohl die Funktion von Zischen nicht klar ist, wird es als aposematische Warnung für Raubtiere vorgeschlagen und kann auch die Aktivität von Nestgenossen reduzieren, um ihr Prädationsrisiko zu verringern [11,48,68,77,80]. Sowohl für Zisch- als auch für Stopsignale erhöhen Kolonien die Signalisierungsrate nach räuberischen Bedrohungen [48,51]. Daher verwenden asiatische Honigbienen diskrete Kategorien von vibroakustischen Alarmsignalen und Völker passen Signalparameter als Reaktion auf Angriffsattribute an. Es bleibt jedoch noch viel darüber zu entdecken, wie Honigbienen vibroakustische Signale verwenden, um das Verhalten von Antiprädatoren bei der Verteidigung ihrer Nester zu koordinieren.

Diese Studie untersucht das Signalrepertoire von A. cerana während natürlich vorkommender Angriffe durch zwei Hornissenprädatoren, die sich im Grad der Bedrohung für Kolonien unterscheiden. An dem Studienstandort in Vietnam ist der tödlichste Hornissenprädator, dem A. cerana begegnet, Vespa soror, eine riesige Hornisse, die Honigbienenkolonien durch Gruppenprädation dezimieren kann [81,82].

Ein erfolgreicher Angriff beginnt, wenn ein V. Soror-Scout Nestkameraden für eine Beutekolonie rekrutiert, wo sie gemeinsam viele der sich verteidigenden Honigbienen töten, ihr Nest besetzen und unverteidigte Brut ernten, um ihre Larven zu füttern.
Vespa soror ist nicht gut untersucht, aber morphologisch und verhaltensähnlich ist sie ihrer bekannteren Schwesterart, der Riesenhornisse Vespa mandarinia [70,71,81–87]. Im Gegensatz zu den beiden Arten von Riesenhornissen ist die Vespa velutina eine kleinere Hornisse, die einzeln jagt, indem sie einzelne Honigbienen vor Nestern schwebend erbeutet [72].


Im evolutionären Wettrüsten zwischen Räuber und Beute hat A. cerana mehrere Abwehrmechanismen auf Kolonieebene entwickelt, um Hornissenangriffe abzuwehren. Sie aggregieren oft als erster Schritt am Nesteingang [70,88,89], bei A. mellifera als „Bienenteppich“ bezeichnet [90–93]. Einmal angehäuft, können Arbeiter eine einzelne Hornisse in einen Ball von Hunderten von Bienen einhüllen, sie gleichzeitig überhitzen und ersticken [89, 94–96]. Apis cerana-Arbeiterinnen wenden Materialien (z. B. Tierkot in Vietnam, Pflanzenmaterial in Japan) um die Nesteingänge herum an, um Riesenhornissen abzuwehren, ein Abwehrverhalten, das nicht von kleineren Hornissen ausgelöst wird [82,97]. Gruppen von Arbeitern führen auch koordiniertes Körperschütteln als Reaktion auf Hornissen durch, eine visuell einschüchternde Darstellung, die Angreifer davon abhält, sich dem Nest zu nähern [77, 98–101].

Diese ausgeklügelten Abwehrmaßnahmen erfordern die rechtzeitige Erkennung von Räubern und die schnelle Aktivierung einer verteidigenden Belegschaft. Vibroakustische Signale spielen wahrscheinlich eine wichtige Rolle bei der Organisation dieser Antworten, da sie innerhalb von Nestern schnell zwischen Sendern und Empfängern übertragen werden [29,33].

Die Forscher haben umfassend vibroakustische Signale katalogisiert, die in Kolonie-Klanglandschaften erfasst wurden, als A. cerana-Arbeiterinnen auf den Angriff von zwei unterschiedlich gefährlichen Raubtieren reagierten:
V. soror, eine riesige Hornisse, die Gruppenangriffe auf Kolonien startet, und V. velutina, eine kleinere Hornisse, die einzeln jagt. Unsere Ergebnisse heben auffallende Unterschiede in der Signalantwort von A. cerana-Kolonien auf diese beiden Räuber hervor.

Kolonie-Klanglandschaften zeigen die Vielfalt von A. ceranas Repertoire an Alarmsignalen, einschließlich einer neuartigen Anti-Raubtier-Pfeife, die von Arbeitern hergestellt wurde, als V. soror-Arbeiter an den Nesteingängen anwesend waren. Gleichzeitig aufgezeichnete Videos von Nesteingängen zeigen, daß Veränderungen der Signalgebung auf Kolonieebene mit der Ankunft von Jagdhornissen und der Initiierung von Aktivitäten durch Arbeiterbienen verbunden sind, die die räuberspezifische Nestverteidigung unterstützen.

Eines der faszinierendsten Merkmale der tierischen Sozialität ist die Entwicklung gemeinsamer Signale, die Informationen übermitteln und Aktivitäten zwischen den Gruppenmitgliedern koordinieren [1–5]. Erbeutung ist ein großer Selektionsdruck für Tiere, die in auffälligen sozialen Gruppen leben, und die reichhaltigen Anti-Raubtier-Signale, die sie auslöst, können die Feinheiten der sozialen Kommunikation aufdecken [6,7]. Die Bedeutung von Signalen kann durch sofortige Reaktionen auf Bedrohungen durch Raubtiere aufgedeckt werden, sowohl bei der Erzeugung von Signalen durch alarmierte Personen als auch bei der Reaktion von Gruppenmitgliedern auf diese Signale.


Darüber hinaus sollte die Selektion die Signalvielfalt bei Arten begünstigen, die von Räubern gejagt werden, die sich in der Angriffsstrategie, dem Grad der Bedrohung, die sie für die Beute darstellen, oder der Reaktion der Beute unterscheiden [8,9]. Wichtig ist, daß bei sozialen Tieren, die kollektiv auf Raubtiere reagieren, Signale die Abwehr auf Gruppenebene organisieren [7,10,11].


Signale, die als Reaktion auf Raubtiere erzeugt werden, können den Raubtiertyp, die Dringlichkeitsstufe oder beides kodieren [12–15]. Diese Signale können diskret oder abgestuft sein, dh sie können unterschiedliche Merkmale aufweisen, die sie von anderen Signaltypen unterscheiden, oder sie können auf einem Kontinuum mit Zwischenformen variieren [9,16-18]. Schließlich können Antiprädatorsignale multimodal sein, was ihren Einfluß auf die Empfänger verfeinern, die Kommunikation in lauten Umgebungen unterstützen und Gruppenmitgliedern helfen kann, angemessen zu reagieren, wenn Angriffe von mehreren Arten von Raubtieren kommen [9,19–22].

Das sich abzeichnende Bild ist, daß man eine Tierart gut kennen muss, um zu verstehen, wie Gruppenmitglieder bei räuberischen Bedrohungen kommunizieren [9,23]. Akustische Überwachung ist eine hervorragende Möglichkeit, wertvolle Einblicke in die Signale zu gewinnen, die soziale Gruppen austauschen, wenn sie Raubtiere erkennen und Abwehrreaktionen koordinieren, insbesondere in Umgebungen, in denen Schall eine häufig genutzte Modalität ist und visuelle Beobachtung eine Herausforderung darstellt [24–28].

Honigbienen (Gattung Apis) sind ein wichtiges Modellsystem zur Erforschung der Signalnutzung innerhalb einer sozialen Gruppe aufgrund der Vielfalt von „Warnrufen“, die Koloniemitglieder austauschen, um ihre Aktivitäten zu koordinieren [29–33]. Honigbienen nehmen Geräusche entweder als Luftpartikelbewegungen wahr, die von Johnstons Organen in ihren Antennen erfasst werden, oder als vom Substrat übertragene Schwingungen, die von subgenualen Organen in ihren Beinen erfasst werden [34–36]. Daher werden von Bienen erzeugte Signale zusammenfassend als „vibroakustisch“ bezeichnet, da sie innerhalb von Völkern oft gleichzeitig als Luftschall und Substratvibrationen übertragen werden und die Wahrnehmungsweise nicht immer klar ist [32,33].

Die Wahrnehmung von Luftschall durch Honigbienen beschränkt sich derzeit auf die kurzen Impulse (weniger als 50 ms Dauer), die von schnatternden Arbeitern bei mehreren Apis-Arten abgegeben werden [37–45]. Im Gegensatz dazu wird eine Klasse von substratübertragenen Schwingungen, die „Warnrufe“ genannt werden, von Arbeitern in vielen Zusammenhängen erzeugt, einschließlich Reaktionen auf räuberische Bedrohungen [46–52], Reaktionen auf Bedingungen an Nahrungsquellen [39,40,53–58], während beim Schwärmen [31,59–63] und bei königinlosen [47].

Ein Warnruf entsteht, wenn eine Arbeiterin ihren Brustkorb vibriert und ihren Körper gegen ein Substrat drückt, um die Schwingung zu übertragen (Übersicht [32,33]), wodurch eine charakteristische harmonische Struktur erzeugt wird, wenn sie in Spektrogrammen visualisiert wird [31,48,51,56,64] . Von Arbeitern abgegebene Pfiffe wurden erstmals vor einem Jahrhundert beschrieben [65] und ihre Erzeugung und Funktion wurden am besten an der europäischen Honigbiene Apis mellifera untersucht. Zum Beispiel wird eine Untergruppe kurzer Pfiffe, die „Stopsignale“ genannt werden, von Arbeitern in A. mellifera-Nestern und -Schwärmen erzeugt;
in beiden sozialen Kontexten hemmen Stopsignale den Schwänzeltanz durch die Empfänger [49,53,54,57,63].

Innerhalb von Nestern reduzieren sie die Rekrutierung an gefährlichen Nahrungsquellen [49,50,58], während sie in Schwärmen die Rekrutierung an konkurrierende Neststandorte unterdrücken [63]. Bei A. mellifera haben Stopsignale eine durchschnittliche Dauer von 142–230 ms und Grundfrequenzen von 270–540 Hz, und sie werden oft gesendet, während sie signalisieren, daß Arbeiter ihre Köpfe gegen den Körper der Empfänger stoßen [39,40,54,56,58 ,64].


Abgesehen von gut charakterisierten Stopsignalen können die Merkmale von A. mellifera-Pfeifen auf verschiedene Weise variieren. Arbeiter produzieren oft Klänge, die viel länger sind als Stopsignale (z. B. im Extremfall länger als 2 s) und sie können die Art des Klangbildes variieren, zum Beispiel indem sie ihren Körper auf andere Arbeiter oder Nestoberflächen drücken [31,55,56,64 ]. In Schwärmen lösen längere Klänge die Vorbereitung zum Abheben aus [31,64], aber es ist nicht bekannt, wie Arbeiter auf lange Tonaussendungen in Nestern reagieren.


Eine Erklärung der Fußnoten und viele Bilder befinden sich in der Originalquelle.