Archiv der Kategorie: Archaeologie

In einer Höhle in Gibraltar wurde eine antike Kammer entdeckt, von der angenommen wird, daß sie seit mehr als 40.000 Jahren versiegelt ist

Eine alte versteckte Kammer, von der angenommen wird, daß sie seit mehr als 40.000 Jahren versiegelt ist, wurde von Archäologen des Gibraltar National Museums im Gorham-Komplex am Governer’s Beach an der südöstlichen Seite des Felsens von Gibraltar entdeckt, der nach Captain A. Gorham benannt ist, der diese Höhle 1907 zum ersten Mal entdeckte.

Die Höhle gilt als eine der letzten bekannten Besiedlungen der Neandertaler in Europa und gibt dem Gorham’s Höhlen-Komplex ihren Namen, der eine Kombination aus vier unterschiedlichen Höhlen ist, die so wichtig sind, daß sie zu einem UNESCO-Weltkulturerbe zusammengefaßt werden, dem einzigen eine in Gibraltar, mit den drei anderen Höhlen Vanguard, Hyaena und Bennett .

Im Jahr 2012 wurde ein Projekt gestartet, um festzustellen, ob die Höhle Gänge und Kammern hatte, die durch nachfolgende Sedimente verstopft waren, was dazu führte, daß Archäologen vor einigen Wochen diese große Kammer im hinteren Teil der Vanguard-Höhle freilegten.

Eine Voruntersuchung hat eine 13 Meter lange Kammer ergeben, die seit mindestens 40.000 Jahren versiegelt ist, und erste Funde an der Oberfläche haben Überreste von Luchs, Hyäne und Gänsegeier sowie Kratzspuren an den Wänden von einem noch nicht identifizierten Fleischfresser.

Außerdem wurde eine große Meeresmolluske entdeckt, die physisch in die Kammer gebracht worden sein muß, die auch heute noch sehr weit von der Küste entfernt ist, außerdem gibt es Hinweise auf antike Erdbeben.

Minister John Cortes kommentierte die Entdeckung: „Dies sind aufregende Funde, die ein neues Kapitel in unserer reichen Geschichte aufschlagen. Da ich die Vorhuthöhle gut kenne, habe ich mich oft gefragt, was sich hinter dem Sand verstecken könnte, und jetzt beginnen wir, einen ersten Blick darauf zu werfen. Die Arbeit in dieser Kammer wird mit der Aussicht auf spannende Funde fortgesetzt, die seit mehr als 40.000 Jahren versiegelt sind“.

Quelle

Ein Luftstoß vergleichbar mit dem „Tunguska-Ereignis“ zerstörte Tall el-Hammam, eine mittelbronzezeitliche Stadt im Jordantal nahe des Toten Meeres

Seit 2005 werden in Tall el-Hammam („TeH“), einer alten ummauerten Stadt im südlichen Jordantal nordöstlich des Toten Meeres, archäologische Ausgrabungen durchgeführt. Die Ruinen befinden sich in einem Teil des Great Rift Valley, das als Mittlerer Ghor bekannt ist, definiert als das südliche Ende des Tals zwischen dem Tiberias-See, Israel auf 200 m unter dem Meeresspiegel (mbsl) und dem Toten Meer auf 415 mbsl . Dieses Gebiet stellt die südlichsten 25 km des Jordanflusses dar, wobei der Talboden nördlich des Toten Meeres eine relativ flache und scheibenartige Ebene ist, die auf Hebräisch „Kikkar des Jordans“ (hakikkar hayarden) genannt wird.

TeH ist ein erhöhter, zweistufiger Berufshügel, der größte im Jordantal. Ein Hügel aus antiken Ruinen wird auf Hebräisch als „tel“ und auf Arabisch als „tell“ oder „tall“ bezeichnet. Die Stätte enthält die geschichteten Überreste eines befestigten urbanen Zentrums, das heute als die größte kontinuierlich bewohnte bronzezeitliche Stadt in der südlichen Levante bekannt ist. TeH war mehr als nur eine Stadt, sondern umfasste den urbanen Kern eines Stadtstaats, der während der Chalkolithikum und Bronzezeit von ~ 4700 v. Diese Untersuchung konzentriert sich auf die Mittlere Bronzezeit II (MB II) von ~ 1800–1550 v. Chr. Für archäologische Perioden und Datumsbereiche für das Jordantal siehe Hintergrundinformationen, Text S1. Alle hier angegebenen Daten und Alter sind als v. Chr und gelegentlich in Kalenderjahren vor dem Jahr 1950 (cal BP) angegeben.

Das Projekt steht unter der Schirmherrschaft der School of Archaeology, Veritas International University, Santa Ana, CA, und des College of Archaeology, Trinity Southwest University, Albuquerque, NM, unter der Schirmherrschaft des Department of Antiquities des Haschemitischen Königreichs Jordanien. Die umfangreichen, laufenden Ausgrabungen am TeH wurden seit 2006 in fünfzehn aufeinander folgenden Saisons fortgesetzt, an denen Hauptforscher mit Unterstützung von Doktoranden und Doktoranden sowie einer großen Anzahl von Freiwilligen aus Nord- und Südamerika, Europa, Afrika, Asien, Australien, Neuseeland und den Naher Osten.

Neben den üblichen Trümmermustern, die für durch Kriege und Erdbeben zerstörte antike Städte typisch sind, ergaben die Ausgrabungen der Endphase der Schicht MB II höchst ungewöhnliche Materialien: Tonscherben mit zu Glas geschmolzenen Außenflächen, einige sprudelten wie „gekocht“; geschmolzene und „geblasene“ Lehmziegelfragmente; teilweise geschmolzener Dachlehm (mit Flechtprägungen) und geschmolzenem Bauputz. Diese deuten darauf hin, daß die Zerstörung der Stadt mit einem unbekannten Hochtemperaturereignis verbunden war.

Die in etwa 1,5 m dicke MB II-Zerstörungsmatrix wies auch seltene Eigenschaften auf, die in den Schichten darüber oder darunter nicht gefunden wurden. Scherben von Tausenden verschiedener Töpfergefäße wurden zufällig vermischt und zusammen mit Lehmziegelfragmenten, Gegenständen des täglichen Lebens, karbonisierten Holzbalkenstücken, verkohltem Getreide, Knochen und Kalksteinpflaster, das zu einer kreideartigen Konsistenz gebrannt wurde, in der Tiefe der Matrix verteilt. Zumindest ist die Beschaffenheit der MB II-Zerstörungsmatrix höchst ungewöhnlich und untypisch für archäologische Schichten im gesamten antiken Nahen Osten.

Der Mittlere Ghor wird durch eine bedeutende tektonische Grenze markiert, die die Arabische und die Afrikanische Platte (Sinai-Palästinensische Unterplatte) trennt, die durch die Region Golf von Aqaba/Totes Meer/Jordanien-Tal verläuft. Der resultierende Tote-Meer-Rift ist ein hochaktiver Abriss-Schlag-Schlupf-Fehler mit weitgehend horizontaler linksseitiger Bewegung. Die Bewegung entlang der Plattengrenze erfolgte in den letzten 15 Millionen Jahren in Nord-Süd-Richtung . Geologische Beweise deuten auf eine durchschnittliche horizontale Verschiebungsrate von mindestens einem cm pro Jahr entlang dieses Verwerfungssystems hin, was ungefähr alle 1.400 Jahre einen wiederkehrenden Zyklus starker Erdbeben (Magnitude ≥ 7) erzeugt.

Freiliegende Felsformationen an den Osthängen des Jordantals nahe der Küste des Toten Meeres sind spätkambrischen Alters (~500 Ma) und bestehen aus ~ 300 m ziegelrotem, fluvialem, quarzreichen Sandstein. Diese Sedimente werden nicht konform von einer basaltischen Sequenz überlagert, die 5 Myr alt ist. Der östliche Rand des Jordantals enthält eine noch jüngere Abfolge aus rötlichen Konglomeraten und geschichteten Mergeln, die mit Kiesen und Sandsteinen überlagert sind. Diese wiederum werden durch eine neueste quartäre Abfolge alluvialer und kolluvialer Sedimente begrenzt, die am Talboden auf der Ostseite des Mittleren Ghor in der Nähe von TeH freigelegt wurden.

Der Lisan-See, der Vorläufer des modernen Toten Meeres, begann sich vor etwa 80.000 Jahren zu füllen und erreichte bei ~ 18.000 cal BP10 eine maximale Höhe von 170–185 mbsl. Die Überreste des Lisan-Sees sind heute als Totes Meer bekannt, ein Binnenland und wegen seiner Hypersalinität mit  ~ 34 Gewichsprozent Salz als „tot“ angesehen. Folglich unterstützt das Meer keine höheren Organismen wie Wasserpflanzen und Fische. Während der mittleren Bronzezeit I (MB I; ~ 2000–1800 v. Chr.) regnete es reichlicher, und der Pegel des Toten Meeres stieg auf etwa 370 mbsl, mindestens  ~ 50 m höher als seine aktuelle Höhe von 430 mbsl. Damals lag das Ostufer des Toten Meeres wahrscheinlich mehrere Kilometer näher an Tall el-Hammam. Gegen Ende von MB II sank der Seespiegel auf bis zu 430 mbsl, wie eine vom Wind verwehte Sandschicht in Sedimentkernen des Toten Meeres zeigt.

Menschliche Besiedlung des Jordantals

Das Jordantal liegt in einer im Allgemeinen trockenen Region und ist eines der am besten bewässerten Gebiete in der gesamten südlichen Levante (Jordanien, Israel und Palästina). Zusätzlich zu zahlreichen Quellen, die von einem transjordanischen Grundwasserleiter erzeugt wurden, hatte das Gebiet hydrologische Bedingungen für die menschliche Besiedlung, die der Nildelta-Region ähnlich waren, die ebenfalls von trockenem Terrain begrenzt ist. Der Mittlere Ghor in der Nähe von TeH unterstützte eine große menschliche Bevölkerung. Während der MBA-Spitzenbesetzung besetzten mindestens schätzungsweise 50.000 Menschen drei Großstädte sowie Satellitenstädte, Dörfer und Weiler, die sich über   ~ 400 km2 des östlichen Kikkars erstreckten.

Die früheste bedeutende menschliche Siedlung in der Gegend von Middle Ghor war Tuleilat Ghassul in der Nähe der nordöstlichen Ecke des Toten Meeres, ~5 km von TeH entfernt, die ursprünglich während der späten Jungsteinzeit (>6600 cal BP) besiedelt wurde. Im Chalkolithikum (~ 6600–5500 cal. BP) hatten die Einwohner beträchtliche Fähigkeiten als Töpfer entwickelt, und in der frühen Bronzezeit war das Mittlere Ghor an  mehr als 100 verschiedenen Orten weitgehend besiedelt.

Die drei größten Siedlungen in diesem Gebiet waren TeH, Tall Nimrin und Jericho (alias Tell Es-Sultan), städtische Anker von drei Stadtstaaten-Clustern, die jeweils von zahlreichen kleineren Satellitenstädten und -dörfern umgeben sind. Mit 36 ​​Hektar Befestigungsanlagen (0,36 km2) und weiteren 30 Hektar „vorstädtischer Zersiedelung“ war TeH in seinem Zenit mehr als  4 mal größer als Tall Nimrin14 und > 5× größer als Jericho und war somit wahrscheinlich das politisch dominantes MBA-Stadtzentrum für viele Jahrhunderte16. TeH wurde ursprünglich während des frühen Chalkolithikums (~ 6600 cal BP) besiedelt und war in der frühen Bronzezeit (~ 5300 cal BP) ein gut etabliertes befestigtes urbanes Zentrum. Die Stadt erreichte während des MBA ihren Höhepunkt der Hegemonie und dominierte die östliche Hälfte des Mittleren Ghor und höchstwahrscheinlich auch die westliche Hälfte. Dann plötzlich endete die Besetzung von TeH um  ~ 1650 v. Erst viel später, in der Eisenzeit, wurde die Stätte wieder substanziell besetzt.

Die katastrophale Zerstörung von Tall el-Hammam

Der obere Tall am TeH hatte massive, 4 m dicke Stadtmauerfundamente, die freistehende Mauern aus Lehmziegeln, mehrstöckige Lehmziegelgebäude einschließlich eines Palastkomplexes und ein monumentales Tor stützten. Heute sind auf MB II-Steinfundamenten fast keine Lehmziegel mehr vorhanden, mit Ausnahme von etwa einem Dutzend Lehmziegelkursen, die auf der Nordostseite des 33 m hohen Upper Tall übedauert haben, wo kein MB II-Schlammziegel-Überbau mehr als 12 bis 15 Schichten hoch steht. Alle Mauern sind anscheinend fast auf Höhe der Oberkante der Mauerfundamente der Oberstadt abgeschert, von denen viele mehrere erhaltene Lehmziegelschichten aufweisen. Dazu gehört auch der massive Palastkomplex, dessen Mauern einst 1,0 bis 2,2 m dick waren und wahrscheinlich 11–15 m hoch waren.

Quelle

Bronzezeitlicher Holzsarg wird von York Arachaeology Trust konserviert

Ein seltener Holzsarg aus der frühen Bronzezeit, der die Überreste eines mit einer Axt begrabenen Mannes enthält, der zufällig auf einem Golfplatz entdeckt wurde, wird vom Erhaltungsteam des York Arachaeology Trust in seinem Speziallabor in York konserviert. Sobald die Konservierung abgeschlossen ist, wird er bald ein Zuhause im Lincoln’s Collection Museum haben, in der Nähe des Fundorts. Der Sarg und sein Inhalt stammen vermutlich aus der Zeit vor 4.000 Jahren.

Die Entdeckung löste eine Rettungsmission aus, die von fast 70.000 Pfund Sterling von Historic England unterstützt wurde, um sicherzustellen, daß die empfindliche Struktur nicht zerbröckelt, nachdem sie der Sonne und der Luft ausgesetzt war.

Der Sarg ist etwas länger als eine Telefonzelle, etwa drei Meter lang und einen Meter breit. Es wurde durch Aushöhlen eines Baumstamms hergestellt, und Pflanzen wurden verwendet, um den Körper zu polstern, dann wurde ein Kieshügel über dem Grab errichtet; Praktiken, die nur Menschen mit einem hohen Status innerhalb der bronzezeitlichen Gesellschaft gewährt wurden.

Der bemerkenswerte Fund wurde zufällig bei Arbeiten an einem Teich im Tetney Golf Club im Juli 2019 bei heißem Wetter gemacht. Der Besitzer des Golfclubs, Mark Casswell, wurde mit dem Portable Antiquities Scheme und Historic England in Kontakt gebracht.

Nach einem Jahr Kühllagerung während der Einschätzung des Fundes wurde ee in den York Archaeological Trust gebracht, wo es konserviert wurde. Die Arbeiten werden in Kürze abgeschlossen und die Objekte in das The Collection Museum verlegt.

Nach Ansicht der Archäologen scheint die Axt eher ein Symbol der Autorität als ein praktisches Werkzeug zu sein, während der Sarg einen Einblick in die soziale Hierarchie in der frühen Bronzezeit gibt. Bisher wurden Eiben- oder Wacholderblätter im Sarg gefunden und weitere Arbeiten sind geplant, um mehr über die Verwendung von Pflanzen bei dieser Bestattungspraxis und die Jahreszeit der Bestattung herauszufinden.

Die Axt ist extrem selten, es sollen nur 12 aus Großbritannien bekannt sein, vor allem weil der Holzstiel ebenso wie der Steinkopf überlebt hat.

Der Holzsarg wurde ursprünglich durch das Schnitzen einer großen, einzelnen, schnell wachsenden Eiche geschaffen. Es wurde die „Spaltholz“-Technik, bei der der Baumstamm zuerst der Länge nach gespalten wurde, um einen halben oder etwas größeren Stamm zum Schnitzen zu schaffen eingesetzt, anstatt einen ganzen Baum von Grund auf auszuhöhlen. Der Sarg hatte wahrscheinlich einen Deckel, von dem ein Teil überlebt hat,

Es gibt ungefähr 65 Holzsärge aus der frühen Bronzezeit, die aus Großbritannien bekannt sind, da sie selten überdauern, da sie aus Holz bestehen. In diesem Fall unterstützte eine tiefe Schlickschicht die Erhaltung. Sobald der Sarg jedoch freigelegt war, war es ein Wettlauf, seinen schnellen Verfall zu verhindern. Zum Glück bot ein Team von Mitarbeitern und Studenten der Abteilung für Archäologie der University of Sheffield, die in der Nähe arbeiteten, ihre Hilfe an.

Historic England organisierte die Bergung des Holzes und der Eigentümer stellte den Boden dann unter professioneller Betreuung von Wessex Archaeology wieder her. Die wissenschaftlichen Mitarbeiter von Historic England in Fort Cumberland und York führten eine erste Bestandsaufnahme des Materials und der Landschaft durch. Der Sarg wurde dann in den Mary Rose Trust in Portsmouth gebracht, während die Sheffield University analytische Arbeiten durchführte.

Der Sarg befindet sich jetzt im York Archaeological Trust, wo die Aufnahme- und Konservierungsarbeiten fortgesetzt werden. Es ist ein langsamer und sorgfältiger Prozess, das alte Holz zu erhalten. Wenn die Gegenstände konsertviert sind, werden sie in das Sammlungsmuseum gebracht.

Die Stätte des alten Begräbnisplatzes wird vom Außenminister als geplantes Denkmal geschützt.

Dr. Hugh Willmott von der University of Sheffield sagte:

„In dem ausgehöhlten Baumstamm wurde organisches Material in den feuchten und luftleeren Bedingungen konserviert – dies kann uns über die Pflanzen erzählen, die ausgewählt wurden, um den Körper zu polstern, und sogar über die Jahreszeit, zu der dieser Mann beigesetzt wurde.

„Zum Glück, als das Begräbnis gefunden wurde, hatte ich Mitarbeiter und Studenten der Abteilung für Archäologie der University of Sheffield, die an einer nahegelegenen Forschungs- und Ausbildungsgrabung arbeiteten. Für unsere Studenten war dies eine großartige Lernerfahrung, um zu sehen, was kurzfristig erreicht werden kann. Ich freue mich sehr, daß die Abteilung für Archäologie der University of Sheffield sich engagieren und helfen konnte.“

Tim Allen von Historic England sagte:

„Nachdem die Mitarbeiter der lokalen Behörden und des Portable Antiquities Scheme eine erste Inspektion durchgeführt hatten, konnte die Sheffield University teilnehmen. Nur dank ihrer Hilfe an diesem Wochenende konnten wir den Sarg, die Axt und die erhaltenen menschlichen Überreste sichern.

„Der in Tetney begrabene Mann lebte in einer ganz anderen Welt als unserer, aber wie bei uns war es eine sich verändernde Umgebung, steigender Meeresspiegel und Küstenüberschwemmungen bedeckten schließlich sein Grab und seinen Grabhügel mit einer tiefen Schlammschicht, die zu seiner Erhaltung beitrug.

„Es bedurfte der Zusammenarbeit aller Beteiligten sowie Zuschüsse von Historic England, um sicherzustellen, daß die Gelegenheit nicht verloren ging. Holzsärge aus der Bronzezeit sind selten und für sie ist es noch seltener, daß sie nach ihrer Entdeckung überleben. Sobald das nasse Holz aus dem Boden war, gab es nicht viel Zeit, um zu reagieren.“

Quelle

China enthüllt neue bedeutende Entdeckungen von der Ruinenstätte von Sanxingdui

Chinesische Archäologen enthüllten am Donnerstag neue bedeutende Entdeckungen in sechs neu entdeckten Opfergruben am Standort Sanxingdui in der südwestchinesischen Provinz Sichuan, hauptsächlich aus den Gruben Nr. 3, Nr. 4, Nr. 7 und Nr. 8.

Nach einigen Arbeiten vor Ort wurden die Gruben Nr. 7 und Nr. 8 bis zur Fundschicht ausgehoben, wo eine große Menge Elfenbeinfragmente freigelegt wurden. Der Ausgrabungsprozeß in der Grube Nr. 3 ist in die letzte Phase eingetreten, wobei ein neuer heiliger Bronzebaum in der Grube zuvor ausgegraben wurde und die meisten kulturellen Relikte derzeit gereinigt und restauriert werden.

Die mit Spannung erwartete archäologische Ausgrabung der Ruinenstätte Sanxingdui ist im Gange, mit fast 10.000 kulturellen Relikten, die bis jetzt etwa 3.000 Jahre alt sind, seit die Stätte im März die Entdeckung von sechs weiteren Gruben bekannt gab.

1986 fanden Archäologen zwei große Opfergruben mit Tausenden von seltenen antiken Schätzen an der Stätte der Ruinen von Sanxingdui, die großartige historische Beweise für das antike Shu-Königreich, das vor 5.000 Jahren existierte und als eines der wichtigsten antiken Überreste der Welt gilt .

Bei den jüngsten Ausgrabungen wurden in der Opfergrube Nr. 8 einige sehr seltene und bedeutende große Bronzegefäße freigelegt, unter denen sich wahrscheinlich neue Schätze von nationaler Bedeutung befinden werden.

Die Opfergrube Nr. 8 im südwestlichen Teil der archäologischen Stätte ist mit 5,1 Metern Länge und 3,8 Metern Breite die größte. Sie umfasst eine Fläche von fast 20 Quadratmetern – das Fünffache der Grube Nr. 5.

Nachdem das archäologische Team die Schächte von Erdauffüllungen und Ascheschichten gereinigt hatte, wurde eine beträchtliche Anzahl von Elfenbeingegenständen in der Fundebene entdeckt, die fast die gesamte Grube bedeckte, mit einigen großen Bronzegefäßen in einigen Ecken.

Nach Ansicht der Archäologen vor Ort konnte an den freigelegten Teilen unterschieden werden, daß diese Bronzegegenstände einzigartig in der Form sind und noch nie zuvor gesehen wurden.

Aus der Opfergrube Nr. 7 wurde eine große Anzahl von Elfenbeinrelikten ausgegraben, aber bisher wurden keine Bronzeobjekte unter dem Elfenbein gefunden, so Archäologen vor Ort, die stattdessen zahlreiche Jadeartefakte fanden.

Die Archäologen haben Jade Zhang (Jadetafeln) und Jade Zao (Meißel) sowie viele andere Arten von Jadeartefakten entdeckt, die noch nie zuvor gesehen wurden. Weitere Ausgrabungen und Forschungen werden fortgesetzt.

Alle kulturellen Relikte in der Opfergrube Nr. 4 wurden ausgegraben. Insgesamt fand man 79 vollständige Objekten und 1.073 Fragmente.

Laut Archäologen sind 478 Relikte (Sets) relativ vollständig und 141 Fragmente liegen vor. Zu den noch intakten Kulturrelikten zählen neun Jadeartefakte, 21 Bronzeobjekte, 47 Elfenbeingegenstände und zwei Keramikgegenstände.

Zu den intakten Artefakten gehören zwei Jade Cong (Jaderöhre mit quadratischem Querschnitt und kreisförmigem Loch), ein Jade Yuan (Jadering), vier Jade Zao (Jademeißel), eine Jade Bi (flache Jadescheibe), eine Jade Ben ( Jadedeichsel).

Basierend auf den Bodenuntersuchungen aus der Grube glauben Archäologen, daß die Grube Nr. 4auf den Zeitraum zwischen 3.148 und 2.966 Jahren während der späten Shang-Dynastie (1600-1046 v. Chr.) zurückreicht.

Quelle

Antiker Goldschatz landet irrtümlicherweise fast auf dem Schrott

Zuerst dachte Ole Schytz, es sei ein alter Schrott, den er gefunden hatte. Sein Metalldetektor hatte an einem kalten Dezembertag im vergangenen Jahr mitten auf dem kargen Feld bei Jelling gepiept. Im Boden fand er etwas altes Metall in Goldfarbe. Tatsächlich sah es vor allem aus wie ein Deckel auf einer Dose schwedischer Sauerrahm, dachte er.

Er warf es zusammen mit den alten Nägeln, die er normalerweise auf seinen Detektorreisen auf der Suche nach alten Metallen findet, in den Schrottsack. Aber als er den Detektor wieder auf den Boden legte, piepte es erneut. Und wieder. Und wieder. Was er nicht wusste, war, daß er am Rande des Feldes dänische Geschichte schrieb.

Hier, mehr als ein halbes Jahr später, ist den Museumsleuten klar, daß Ole Schytz einen beeindruckenden Goldschatz gefunden hat. Ein Schatz, der in vielerlei Hinsicht so einzigartig ist wie das Goldene Horn. Es ist verrückt. Nicht nur ziemlich wild, es ist KOMPLETT wild. Es ist auf Augenhöhe mit den Goldenen Hörnern. Es ist die schönste Sammlung großer und gut gearbeiteter Brakteaten mit spannenden Motiven, die wir überhaupt kennen, sagt Morten Axboe, emeritierter Museumsinspektor des Nationalmuseums.

Insgesamt enthält der Schatz von Südjütland 22 Goldobjekte. Die meisten von ihnen sind sogenannte Brakteaten, das sind einige runde Goldstücke, die an Amulette erinnern. Normalerweise sind Brakteaten ziemlich klein, aber diese sind so groß wie kleine Untertassen und haben sehr detaillierte Verzierungen. Das ist wirklich außergewöhnlich, betont Morten Axboe, der sich seit den frühen 70er Jahren mit den einzigartigen Goldobjekten beschäftigt.

Ole Schytz hatte gerade erst sein neues Hobby begonnen, da stand er mit den ersten Schatzklumpen zwischen seinen schlammigen Handschuhen. „Ich war noch nicht einmal zehn Mal mit dem Detektor unterwegs. Ich hatte kein Gespür dafür“, sagt er. Aber als er die ersten zehn Goldgegenstände vom Boden gehoben hatte, dämmerte ihm, daß es wahrscheinlich sowieso kein Deckel für Säure war.

„Ich sagte dem Besitzer des Feldes, daß ich glaube, daß er dieses Feld für das nächste Jahr nicht bewirtschaften darf. Ich dachte, es sei wahrscheinlich größer als nur Dosen, sagt Ole Schytz.Erst nachdem er die Begeisterung der Experten für den Fund gesehen hat, versteht er, wie groß er tatsächlich ist. “ Daß man die Leute mit einem solchen Fund begeistern kann, zeugt davon, daß es für solche Museumsleute kein alltägliches Essen ist“, sagt er.

Die Begeisterung unter den Archäologen hielt in dieser Woche an, als die Getreideernte auf dem Feld, auf dem das Gold gefunden wurde, endlich vorbei war. Das bedeutete, daß die professionellen Archäologen nun eine Großgrabung angehen konnten, um zu untersuchen, ob Ole Schytz‘ Detektor alle prähistorischen Werte im Gelände abgefangen hatte.

Die Vejlemuseerne war für die Ausgrabungen verantwortlich, und die Archäologen des Museums fanden unter anderem heraus, dass das Gold in einem der damaligen Häuser ausgegraben worden war. Und dann haben sie tatsächlich ein kleines Goldstück extra gefunden.

Warum das Gold gegraben wurde, weiß niemand genau. Aber die große Menge Gold kann darauf hindeuten, daß die Dorfbewohner als Teil eines großen Opfers ihre Schatzkammern sofort geleert haben.

Die Theorie besagt, daßdas Gold um das Jahr 536 geopfert worden sein könnte. In diesem Jahr wurde die Welt vom Klimawandel heimgesucht, was bedeutete, dass die Sonne größtenteils nicht schien und die Ernten Schwierigkeiten beim Wachsen hatten. Es verursachte an mehreren Stellen Hungersnöte.

„Vielleicht hatte es etwas mit einer Klimakatastrophe zu tun, bei der man das Kostbarste gegeben hat, um die höheren Mächte dazu zu bringen, ihr Glück zu wenden“, sagt Mads Ravn.

Künftig werden nicht nur Archäologen und Experten vom Anblick des Goldschatzes beeindruckt sein. Im Februar wird das Gold im Vejle Art Museum ausgestellt. Vorher sollte das Gold vorsichtig gewendet und geschliffen und poliert werden, damit die Stücke ihre ursprüngliche Form wiedergeben.

Für Ole Schytz liegt es am Herzen, mitzuhelfen, ein ganzes Dorf auszugraben. „Es ist sehr groß, sagt er“. Die Ausgrabungen der Archäologen sind abgeschlossen und die Löcher mit den Umrissen des eisenzeitlichen Dorfes wurden wieder bedeckt. Unterdessen setzt Ole Schytz seine Jagd über die Felder hinaus nach neuen Funden fort.

Quelle

Trellyffaint: Nachweis der neolithischen Milchwirtschaft in Pembrokeshire

Nach neuen Untersuchungen könnte es in Wales bereits um 3.100 v. Chr. Milchwirtschaft gegeben haben.
Scherben verzierter Keramik aus dem neolithischen Denkmal Trellyffaint in der Nähe von Newport, Pembrokeshire, enthielten Milchfettrückstände. Die Rückstände könnten nur von milchbasierten Stoffen wie Butter, Käse oder wohl eher Joghurt stammen.

George Nash von der Welsh Rock Art Organisation sagte, es sei der früheste Beweis für die Milchwirtschaft in Wales. Projektleiter Dr. Nash sagte, Julie Dunne von der University of Bristol habe die Milchfettrückstände von den Innenflächen der Keramik entdeckt und sie mit einer Genauigkeit von 94,5% auf 3.100 v. Chr. datiert.

„Es ist unglaublich selten, in diesem Teil von Wales archäologische Überreste wie Knochen und Keramik zu finden, weil der Boden sauer ist“, sagte er.“Wir können also nicht mit Sicherheit sagen, daß dies das früheste Beispiel für Milchwirtschaft ist, aber es ist das früheste, das jemand mit neuen revolutionären Direktdatierungsmethoden nachweisen konnte. Die Entdeckung dieser Keramik ist wichtig, weil sie an der Schwelle zu einer neuen neolithischen Ideologie steht.“

Dr. Nash, der an der Universität von Coimbra in Portugal lehrt, bezeichnete diese Zeit als „neolithisches Paket“, das Tierhaltung, Töpferei, Lebensmittelbeschaffung und verschiedene Arten der Bestattung und Verehrung der Toten umfasste.

Es ersetzte nach und nach die Lebensweise des Jagens, Fischens und Sammelns, die für die vorherige Ära typisch war. Das Interesse an Trellyffaint begann, als die ehemaligen Archäologie-Absolventen der University of Bristol, Les Dodds und Phil Dell, mehrere geophysikalische Untersuchungen in und um die neolithischen Steinkammern durchführten.

Sie entdeckten zwei konzentrische Henges zusammen mit anderen vergrabenen Objekten. Die Henges – zwei kreisförmige Erdbänke – sind ungefähr zeitgleich mit Stonehenge und stammen aus der mittleren bis letzten Hälfte der Jungsteinzeit, zwischen 3.000 v. Chr. und 2.000 v. Chr.

Quelle

Neue Studie löst das Geheimnis der Fundstätte der Schriftrollen vom Toten Meer

Gelehrte haben sich schwer getan, den Mangel an dauerhafteren Wohnsitzen in Qumran zu erklären, aber eine neue Theorie legt nahe, daß das Gelände als religiöser Konkurrent Jerusalems diente

Unter den Zehntausenden von Dokumenten, die im 19. Jahrhundert in der Kairoer Geniza gefunden wurden, einer Sammlung alter hebräischer Manuskripte, waren die größten und wichtigsten ihrer Art zwei Kopien eines rätselhaften handgeschriebenen Manuskripts, das als Damaskus-Dokument bezeichnet wurde.

Es wird angenommen, daß dieses Manuskript im 10. Jahrhundert u. Z. verfasst wurde und göttliche Warnungen, apokalyptische Beschreibungen und religiöse Riten enthält. Ein Teil des Nebels um dieses Manuskript wurde 70 Jahre später mit dem Fund der Schriftrollen vom Toten Meer zerstreut. Eine der Schriftrollen, die in den Höhlen von Qumran gefunden wurden, war das Dokument von Damaskus. Mit anderen Worten, dieser Text stammt von der Sekte, die am Toten Meer lebte.

Nach der Eroberung und Zerstörung Qumrans durch die Römer gelangte eine Kopie der Handschrift nach Kairo und wurde dort offenbar 900 Jahre lang immer wieder kopiert. Dieses Dokument dient als mögliche Lösung für ein weiteres Rätsel – die wahre Natur der Stätte von Qumran.

Die Stätte Qumran am nördlichen Ende des Toten Meeres beflügelt seit 70 Jahren die Phantasie von Forschern und Archäologen. Höhle Nr. 4, die sich in einer Klippe im Nationalpark befindet, ist ein archäologischer Schatz von Weltformat. Die meisten der versteckten Schriftrollen wurden dort gefunden. Auf der anderen Seite der Klippe befindet sich die Stätte selbst, die aus den Überresten großer und beeindruckender Gebäude besteht, darunter eine große Speisekammer, zwei gigantische Ritualbecken (Mikwes), Lagerhäuser und landwirtschaftliche Anlagen.

Der Standort und die Schriftrollen stehen im Mittelpunkt einer langwierigen wissenschaftlichen Auseinandersetzung über die Verbindung der Stätte mit den Schriftrollen und die Identität der Bewohner der Stätte. Die meisten Forscher identifizieren die Bewohner von Qumran, die dort zwischen dem ersten Jahrhundert v. und das erste Jahrhundert u. Z. mit der Essener Sekte, beschrieben vom Historiker Josephus Flavius.

Eine neue Studie, die diesen Monat in der Zeitschrift „Religions“ veröffentlicht wurde, bietet eine neue Interpretation für die gesamte Fundstätte. Es wird behauptet, daß dies kein ständiger Wohnsitz der Essener war, sondern der Ort einer jährlichen Versammlung. „Wenn Sie Essener waren, mussten Sie einmal im Jahr zu dieser Versammlung kommen, um Ihren Bund mit Gott zu erneuern. Um Tausende von Menschen zu versammeln, braucht man eine Infrastruktur, weshalb man den größten Ritualpool des Landes mit einem großen leeren Platz hat. Ich behaupte, daß dieser Platz der Schlüssel ist“, sagt der Autor der Studie, Dr. Daniel Vainstub, ein Archäologe und Philologe von der Ben Gurion University und dem Israel Museum.

Quelle

Durchbruch in der Archäologie, als verblüffte Forscher den Ursprung von Cerne Abbas Giant finden

Archäologen waren „verblüfft“, nachdem sie einen Durchbruch bei der Bestimmung der ersten Erschaffung des Cerne Abbas Giant erzielt hatten.

Der Cerne Abbas Giant, eine 55 m hohe Figur, die mit Kreide in einen Hügel von Dorset geschnitzt wurde, hat Archäologen und Historiker seit Generationen fasziniert, und viele sind ratlos, warum er gebaut wurde. Es ist zu einem ikonischen Ort in der englischen Landschaft geworden und wird oft als „Rude Man“ bezeichnet – aufgrund seiner Details, insbesondere rund um den intimen Bereich des Riesen. Aber neue Forschungen haben jetzt genau bestimmt, wann die Geoglyphe zum ersten Mal erstellt wurde, und Historiker können den wahrscheinlichen Zeitraum bestimmen, aus dem sie stammt.

Es wird argumentiert, daß Rude Man in der spätsächsischen Zeit entstand – eine Überraschung für die Forscher, da aus dieser Zeit keine ähnlichen Kreidefiguren bekannt sind. Mike Allen, ein Geoarchäologe, der mit dem National Trust zusammengearbeitet hat, um Rude Man besser zu verstehen, sagte: „Das wurde nicht erwartet. Viele Archäologen und Historiker dachten, er sei prähistorisch oder nachmittelalterlich, aber nicht mittelalterlich. Alle lagen falsch, und das macht diese Ergebnisse noch spannender.“

Martin Papworth vom National Trust stellte letzten Monat fest, daß er von den Ergebnissen „verblüfft“ war und fügte hinzu, daß er glaube, daß die Stätte aus dem 17. Jahrhundert stammt. Herr Papworth fügte dem Guardian hinzu: „Er ist nicht prähistorisch, er ist kein Römer, er ist eine Art Sachse, bis ins Mittelalter.“

Das Projekt fand in den letzten 12 Monaten statt und ließ Forscher mit „High-Tech-Sedimentanalyse“ neue Einblicke in Rude Man gewinnen. Es war oft erwartet worden, daß Rude Man aus einer ähnlichen Zeit stammen würde wie andere bekannte Geoglyphen – einschließlich des Long Man of Wilmington in East Sussex, der aus dem 16. Jahrhundert stammt, legen Berichte nahe.

Herr Allen fuhr fort: „Archäologen wollten Kreidehügelfiguren in den gleichen Zeitraum einordnen. Aber das Schnitzen dieser Figuren war keine besondere Phase – es sind alles einzelne Figuren mit lokaler Bedeutung, die uns jeweils etwas über diesen Ort und diese Zeit erzählen.“

Die Analyse des Cerne-Abbas-Giganten ergab, daß er nach Gräben in knapp einem Meter Tiefe in den Hang gebildet wurde, bevor zerkleinerte Kreide hinzugefügt wurde. Die lokale Folklore behauptet, daß Geschlechtsverkehr über den Geschlechtsteilen des Mannes einem Paar helfen würde, ein Kind zu bekommen.

Interessanterweise wird die Figur in einer Erhebung über die Ländereien der Abtei aus den 1540er Jahren nicht erwähnt und in einer ähnlichen Erhebung aus dem Jahr 1617, die von John Norden, einem englischen Kartographen, durchgeführt wurde. Forschungen deuten darauf hin, daß die früheste schriftliche Erwähnung über den Rude Man im Jahr 1694 gefunden wurde – als ein Aufseher der St. Mary’s Church in Cerne Abbas eine Reparatur von drei Schilling an dem, was „ye Giant“ genannt wurde, bemerkte.

Die Abtei von Cerne, die sich in der Stadt Cerne Abbas befindet, wurde um 987 v. gegründet, was einige Experten oft zu Spekulationen veranlasst hat, daß der Riese geschaffen wurde, um Einheimischen zu helfen, den „frühen angosächsischen Gott Heil“ zu verehren.

Aber Herr Papworth stellte dies in Frage. Er schloss: „Warum sollte eine reiche und berühmte Abtei – nur wenige Meter entfernt – einen nackten Mann in Kreide auf einem Hügel geschnitzt in Auftrag geben?“

Quelle

Radiokarbon-Datierung einer frühen Prägestätte: die Entstehung der standardisierten Münzprägung in China

Die Ursprünge der Metallprägung und die Monetarisierung antiker Ökonomien sind seit langem ein Forschungsschwerpunkt sowohl in der Archäologie als auch in der Wirtschaftsgeschichte. Jüngste Ausgrabungen einer Bronzegießerei aus der östlichen Zhou-Zeit (ca. 770–220 v. Chr.) in Guanzhuang in der Provinz Henan, China, haben Tonformen zum Gießen von Spatenmünzen ergeben. Die technischen Eigenschaften der Formen zeigen, dass die Stätte als Münzstätte für die Herstellung standardisierter Münzen fungierte. Die systematische AMS-Radiokarbon-Datierung weist darauf hin, daß sich eine gut organisierte Prägung zwischen 640–550 v. Chr. entwickelte, was Guanzhuang zur ältesten bekannten, sicher datierten Münzstätte der Welt macht. Diese Entdeckung liefert wichtige neue Daten für die Erforschung des Ursprungs der Monetarisierung im alten China.

„Die Ursprünge der Metallprägung und die Monetarisierung antiker Ökonomien sind seit langem ein Forschungsschwerpunkt sowohl in der Archäologie als auch in der Wirtschaftsgeschichte“, sagten Dr. Hao Zhao von der School of History der Zhengzhou University und Co-Autoren.

„Die frühesten Münzen sollen in China, Lydien (gelegen in Kleinasien) und Indien geprägt worden sein. Von diesen ist die in China geprägte Hohlhenkel-Spatenmünze, Kongshoubu, ein wahrscheinlicher Kandidat für die erste Metallprägung. Die Spatenmünze war eine miniaturisierte Imitation gängiger Metallspaten, aber ihre dünne Klinge und ihre geringe Größe weisen darauf hin, daß sie keine nützliche Funktion hatte.“

„Die früheren Spatenmünzen hatten eine zerbrechliche, hohle Fassung, die an eine Metallschaufel erinnerte. Diese Fassung wurde bei späteren Spatenmünzen in ein dünnes, flaches Stück umgewandelt und im Laufe der Zeit wurden Buchstaben auf die Münzen aufgebracht, um ihren Nennwert ersichtlich zu machen.“

„Mehrere Versionen von Spatenmünzen zirkulierten über die chinesischen Zentralebenen bis zu ihrer Abschaffung durch den Ersten Kaiser Qin im Jahr 221 v. Chr.. Ihre Herkunft und Frühgeschichte sowie die soziale Dynamik, unter der sie entwickelt wurden, bleiben jedoch umstritten – eine Situation, die mit der jahrhundertelangen Debatte über lydische Münzen einhergeht.“

Dr. Zhao und Co-Autoren der Zhengzhou University und der Peking University entdeckten die antiken Überreste aus verschiedenen Phasen des Prägeprozesses in Guanzhuang in der chinesischen Provinz Henan. Die Münzstätte war Teil einer gut organisierten, integrierten Bronzegießerei unter der Schirmherrschaft des Staates Zheng.

„Guanzhuang liegt in der Zentralebene Chinas, etwa 12 km südlich des Gelben Flusses. Kontinuierliche Ausgrabungen seit 2011 haben den allgemeinen Grundriss einer Stadt enthüllt, die aus zwei ummauerten und von Wasser umgebenen Stadtteilen bestand. Die Stadt wurde 800 v. Chr. gegründet und nach 450 v. Chr. aufgegeben.“

„Ausgrabungen zwischen 2015 und 2019 haben eine große handwerkliche Produktionszone im Zentrum der Außenanlage, unmittelbar vor dem Südtor der Innenstadt, freigelegt. Dieser Bereich umfasste Werkstätten, die sich mit der Herstellung von Bronze, Keramik, Jade und Knochenartefakten beschäftigten.“

„Die größte Fläche nahm die Bronzegießerei ein. Diese zeichnete sich durch mehr als 2.000 Gruben zur Deponierung von Produktionsabfällen, die meisten mit einem Durchmesser von 1,5 bis 3 m und einer Tiefe von 1 bis 2,5 m, aus.“

„Neben Keramikscherben enthielten diese Gruben reichlich Überreste im Zusammenhang mit Bronzegussaktivitäten, darunter Tiegel, Schöpfkellen, Bronzetröpfchen, unfertige oder zerbrochene Bronzeartefakte, Tonformen, Holzkohle und Ofenbruchstücke.“

Cambridge University Press

Steinerne Schüssel aus der Jungsteinzeit in Galiläa ausgegraben

200 bunte Perlen in einer Schüssel sowie Schnitzereien von Tierfiguren (Laufvögel, evtl. Strauße) auf einer steinernen Platte sind am Sonntag im Ein Zippori Nationalpark entdeckt worden, der sich im unteren Galiläa befindet.

Im Vorfeld der Erweiterung des Highway 79, waren umfangreiche archäologische Ausgrabungen durch die israelische Antikenverwaltung durchgeführt worden. Bei den Ausgrabungen wurde eine Vielzahl von beeindruckenden prähistorischen Artefakten freigelegt. Überreste aus der Zeit der prähistorischen Besiedlung, deren Herstellungszeitraum von der tonwarenlosen Jungsteinzeit (vor ca. 10.000 Jahren) bis in die frühe Bronzezeit (ca. 5.000 Jahren) reicht, finden sich im Bereich der Ein Zippori Grabungsstätte, die sich die südlich von der Ein Zippori Quelle erstreckt, an.

Die Grabungsstätte, die sich über eine Fläche von in etwa 40 Hektar erstreckt, könnte die größte im Land sein, wo es Überreste der „Wadi Rabah“ Kultur gibt. Diese Kultur wird nach dem Ort, an der sie zuerst entdeckt wurde (in der Region von Rosch Ha-Ayin) benannt und repräsentiert in Israel den Zeitraum zwischen dem Ende des sechsten Jahrtausends und dem Beginn des fünften Jahrtausends vor Christi Geburt.

Dr. Ianir Milevski und Nimrod Getzov, Direktoren der Grabungskampagne, die im Namen der Israel Antiquities Authority durchgeführt wird, sagten: „Das Vorhandensein von Resten aus dem Wadi Rabah Kultur in den meisten unserer Grabungsbereiche und an anderer Stelle in der Nähe, wo auf dem Gelände Untersuchungen durchgeführt wurden zeigt, daß Ein Zippori eine ergiebige Fundstätte ist. Es stellt sich heraus, daß dieser Ort einer der größten, wenn nicht der größte in dem Land ist, wo es Überreste dieser Kultur zu finden gibt. “

Eine Vielzahl von Artefakten wurde in dem freigelegten Areal gefunden, darunter Keramik, Werkzeuge aus Feuerstein, basaltene Schüsseln und künstlerische Objekte von großer Bedeutung. Milevski und Getzov sagten: „Die Töpferwaren wiesen charakteristische Züge der Wadi Rabah Kultur, wie gemalte und eingeschnitte Dekorationen sowie rot und schwarz bemalte Schüsseln auf. Herausragend unter den Steinwerkzeugen, die entdeckt wurden sind die Sichelklingen, die zur Getreideernte verwendet wurden, Zeichen für die Existenz einer landwirtschaftlichen Wirtschaft.“

Es geht auch klar aus dem Material einiger Fundstücke hervor, daß nicht alle gefundenen Objekte heimisch sind, sondern dass es sich um die Elemente als Teil eines Netzwerks des Handels, das sich über Tausende von Kilometern während der Antike erstreckte. Als Beispiel seien dünne scharfe Klingen aus Obsidian, das ein vulkanisches Gestein darstellt, das nicht heimisch in Israel ist, genannt, dessen nächste Quelle in der Türkei liegt.

Zu den besonderen Funden, die bei der Ausgrabung freigelegt wurden, zählt eine Gruppe von kleinen Steinschalen, die erstaunlich filigran hergestellt wurden.

Eine von ihnen war zum Zeitpunkt der Entdeckung mit mehr als 200 schwarzen, weißen und roten Steinperlen gefüllt.

Weitere wichtige Artefakte die gefunden wurden stellen Tonfiguren von Tieren (Schafe, Schweine und Rinder) dar, die die Bedeutung der Viehzucht in diesen Kulturen veranschaulichen.

Die Funde von größter Bedeutung stellen Siegel aus Stein oder Amulette dar, auf denen geometrische Motive und Steinplatten die mit Verschneidungen und knöchernen Objekten dekoriert sind. Unter den Steinplatten ist eine, die eine einfache, aber sehr elegante Schnitzerei zeigt, die zwei rennende Strauße darstellt.

Nach Angaben der Forscher stellen diese Objekte die Welt religiösen Glaubens dar und dienen als Verbindungsglied zwischen Ein Zippori und den Kulturen dieser Zeit in Syrien und Mesopotamien.

Milevski und Getzov erklärten: „Die Ankunft dieser Objekte an der Ein Zippori Grabungsstätte zeigt, daß sich bereits damals eine soziale Schicht von gesellschaftlicher Elite entwickelt hat, die Luxusartikel, die aus fernen Ländern importiert wurden, erhielt und verwendete.“

Die wichtigsten Funde sind Siegel oder Talismane aus Stein mit geometrischen Motiven und Steinplatten mit unter Zuhilfenahme von Knochenwerkzeugen eingeritzten Motiven.

Quelle

Übersetzung: admin