Archiv der Kategorie: Medizin

Toxische DNA-Ansammlung in Augen mit Makuladegeneration kann zur Erblindung führen – Studie

In den Augen von Patienten mit geographischer Atrophie, einer nicht behandelbaren, kaum verstandenen Form der altersbedingten Makuladegeneration, die zur Erblindung führt, reichert sich eine alternde DNA an, wie neue Forschungsergebnisse der University of Virginia School of Medicine (UVA) zeigen. Aufgrund der Entdeckung halten die Forscher eine Behandlung der Krankheit mit gängigen HIV-Medikamenten – oder einer noch sichereren Alternative – für möglich.

Dr. Jayakrishna Ambati von der UVA und seine Mitarbeiter entdeckten zuvor, daß die schädliche DNA, bekannt als Alu cDNA, im Zytoplasma hergestellt wurde. Es wird angenommen, daß die neuen Ergebnisse das erste Mal sind, daß eine toxische Alu-cDNA-Akkumulation bei Patienten mit irgendeiner Krankheit bestätigt wurde.

Die neuen Erkenntnisse bieten Einblicke in den zeitlichen Verlauf der geografischen Atrophie. „Obwohl wir wussten, daß sich die geografische Atrophie im Laufe der Zeit ausdehnt, wussten wir nicht, wie oder warum“, sagte Ambati von der UVA-Abteilung für Augenheilkunde und dem Center for Advanced Vision Science. „Unser Befund im menschlichen Auge, daß die Konzentrationen an toxischer Alu-cDNA an der Spitze der geographischen Atrophieläsion am höchsten sind, liefert starke Beweise dafür, daß sie für diese Ausdehnung im Laufe der Zeit verantwortlich ist, die zum Verlust des Sehvermögens führt.“

Die geografische Atrophie ist eine fortgeschrittene Form der altersbedingten Makuladegeneration, einer potenziell erblindenden Krankheit, von der schätzungsweise 200 Millionen Menschen weltweit betroffen sind. Die Krankheit zerstört letztendlich lebenswichtige Zellen in der Netzhaut, dem lichtempfindlichen Teil des Auges.

Ambati, ein Top-Experte für Makuladegeneration, und seine Kollegen fanden heraus, daß diese Zerstörung durch die Ansammlung von Alu-DNA verursacht wird, die die Forscher im Zytoplasma von Zellen entdeckten. Dass Alu-DNA im Zytoplasma hergestellt wurde, kam überraschend, da DNA typischerweise im Zellkern enthalten ist.

Da sich Alu-DNA im Auge ansammelt, löst sie über einen Teil des Immunsystems, das sogenannte Inflammasom, schädliche Entzündungen aus. Die Forscher fanden heraus, wie dies geschieht, und entdeckten eine bisher unbekannte strukturelle Facette von Alu, die den Immunmechanismus auslöst, der zum Absterben der lebenswichtigen Netzhautzellen führt.

Hier könnten HIV-Medikamente namens Nukleosid-Reverse-Transkriptase-Inhibitoren oder NRTIs ins Spiel kommen. Die neue Arbeit der Forscher an Labormäusen legt nahe, daß diese Medikamente oder sicherere Derivate, die als Kamuvudine bekannt sind, die schädliche Entzündung blockieren und vor dem Zelltod der Netzhaut schützen könnten.

„In den letzten zwei Jahrzehnten sind Dutzende von klinischen Studien zur geografischen Atrophie, die auf andere Wege abzielten, fehlgeschlagen“, sagte Ambati. „Diese Erkenntnisse aus geduldigen Augen geben einen starken Impuls für eine neue Richtung.“

Ambati sagt, daß seine neuesten Ergebnisse weitere Unterstützung für die Durchführung klinischer Studien bieten, in denen die Medikamente bei Patienten mit Makuladegeneration getestet werden. Eine frühere Studie in vier verschiedenen Krankenversicherungsdatenbanken – die über zwei Jahrzehnte mehr als 100 Millionen Patienten umfasste – ergab, dass Menschen, die NRTIs einnahmen, eine um fast 40 % geringere Wahrscheinlichkeit hatten, eine trockene Makuladegeneration zu entwickeln.

„Unsere Ergebnisse aus dem menschlichen Auge zeigen, daß diese giftigen Moleküle, die das Inflammasom aktivieren, gerade im Bereich der größten Krankheitsaktivität am häufigsten vorkommen“, sagte Ambati. „Wir sind sehr zuversichtlich, daß bald eine klinische Studie mit Kamuvudinen bei geografischer Atrophie gestartet wird, damit wir möglicherweise eine Behandlung für diese verheerende Erkrankung anbieten können.“

Ihre Ergebnisse haben die Forscher in der Fachzeitschrift Science Advances veröffentlicht. Das Forschungsteam bestand aus Shinichi Fukuda, Siddharth Narendran, Akhil Varshney, Yosuke Nagasaka, Shao-bin Wang, Kameshwari Ambati, Ivana Apicella, Felipe Pereira Fowler, Tetsuhiro Yasuma, Shuichiro Hirahara, Reo Yasuma, Peirong Huang, Praveen Yerram, Praveen Yerram. Makin, Mo Wang, Kirstie L. Baker, Kenneth M. Marion, Xiwen Huang, Elmira Baghdasaryan, Meenakshi Ambati, Vidya L. Ambati, Daipayan Banerjee, Vera L. Bonilha, Genrich V. Tolstonog, Ulrike Held, Yuichiro Ogura, Hiroko Terasaki , Tetsuro Oshika, Deepak Bhattarai, Kyung Bo Kim, Sanford H. Feldman, J. Ignacio Aguirre, David R. Hinton, Nagaraj Kerur, Srinivas R. Sadda, Gerald G. Schumann, Bradley D. Gelfand und Ambati. Ambati ist der Gründer von iVeena Holdings, iVeena Delivery Systems und Inflammasom Therapeutics; eine vollständige Liste der Offenlegungen der Autoren ist in dem Papier enthalten.

Die Recherche wurde durch den Strategic Investment Fund der UVA ermöglicht; die National Institutes of Health gewähren DP1GM114862, R01EY022238, R01EY024068, R01EY028027, R01EY029799 und R01EY031039; die John Templeton Foundation, Stipendium 60763; die DuPont Guerry III-Professur; und ein Geschenk von Herrn und Frau Eli W. Tullis, neben anderen großzügigen Unterstützern.

Quelle

Ist das Coronavirus zweimal von Tieren auf Menschen übergesprungen?

Eine vorläufige Analyse viraler Genome deutet darauf hin, daß die COVID-19-Pandemie mehrere tierische Ursprünge haben könnte – aber die Ergebnisse müssen noch von Experten verifiziert werden.

SARS-CoV-2, das Virus, das COVID-19 verursacht, könnte laut einer vorläufigen Analyse von Virusgenomen, die zu Beginn der Pandemie in China und anderswo infiziert waren, mehrmals von Tieren auf Menschen übergegangen sein.

Wenn die Ergebnisse durch weitere Analysen bestätigt werden, würden die Ergebnisse der Hypothese, daß die Pandemie von mehreren Märkten in Wuhan, China, ausgegangen ist, Gewicht verleihen und die Hypothese, daß SARS-CoV-2 aus einem Labor entkommen ist, unwahrscheinlicher machen, sagen einige Forscher. Aber die Daten müssen verifiziert werden, und die Analyse wurde noch nicht von Experten begutachtet.

Die frühesten Virussequenzen, die von Ende 2019 und Anfang 2020 infizierten Personen entnommen wurden, werden in zwei große Linien unterteilt, die als A und B bekannt sind und wichtige genetische Unterschiede aufweisen.

Linie B hat sich weltweit zur dominierenden Linie entwickelt und umfasst Proben von Menschen, die den Huanan-Fischmarkt in Wuhan besuchten, der auch wilde Tiere verkaufte. Abstammung A, die innerhalb Chinas verbreitet ist und Proben von Personen enthält, die mit anderen Märkten in Wuhan verbunden sind.

Eine entscheidende Frage ist, wie die beiden viralen Linien zusammenhängen. Wenn sich Viren der Linie A aus denen der Linie B entwickeln oder umgekehrt, würde dies darauf hindeuten, dass der Vorläufer des Virus nur einmal vom Tier auf den Menschen übergegangen ist. Wenn die beiden Abstammungslinien jedoch unterschiedliche Ursprünge haben, könnte es mehrere Spillover-Ereignisse gegeben haben.

Die neueste Analyse, die im Diskussionsforum virological.org veröffentlicht wurde, unterstreicht die zweite Möglichkeit, indem sie die Existenz von Genomen in Frage stellt, die die Abstammungslinien verbinden.

Der Befund könnte der „Dolch ins Herz“ der Hypothese sein, dass SARS-CoV-2 aus einem Labor entkommen ist und nicht aus dem Wildtierhandel stammt, sagt Robert Garry, Virologe an der Tulane University in New Orleans, Louisiana. Andere sagen jedoch, daß weitere Forschung erforderlich ist, insbesondere angesichts der begrenzten genomischen Daten zu Beginn der Pandemie.

Quelle

NIH-Studie beleuchtet Ursachen von Lungenkrebs bei Nichtrauchern

Eine genomische Analyse von Lungenkrebs bei Menschen ohne Raucherstatus in der Vorgeschichte hat ergeben, daßs die Mehrheit dieser Tumoren aus der Anhäufung von Mutationen hervorgeht, die durch natürliche Prozesse im Körper verursacht werden. Diese Studie wurde von einem internationalen Team unter der Leitung von Forschern des National Cancer Institute (NCI), das zu den National Institutes of Health (NIH) gehört, durchgeführt und beschreibt erstmals drei molekulare Subtypen von Lungenkrebs bei Menschen, die nie geraucht haben.

Diese Erkenntnisse werden dazu beitragen, das Geheimnis zu lüften, wie Lungenkrebs bei Menschen entsteht, die in der Vergangenheit nicht geraucht haben, und können die Entwicklung präziserer klinischer Behandlungen leiten. Die Ergebnisse wurden am 6. September 2021 in Nature Genetics veröffentlicht.

„Was wir sehen, ist, daß es bei Nichtrauchern verschiedene Subtypen von Lungenkrebs gibt, die unterschiedliche molekulare Eigenschaften und evolutionäre Prozesse aufweisen“, sagte die Epidemiologin Maria Teresa Landi, MD, Ph.D., von der Abteilung für integrative Tumorepidemiologie in der NCI-Abteilung of Cancer Epidemiology and Genetics, der die Studie leitete, die in Zusammenarbeit mit Forschern des National Institute of Environmental Health Sciences, einem anderen Teil des NIH, und anderen Institutionen durchgeführt wurde. „In Zukunft können wir möglicherweise unterschiedliche Behandlungen basierend auf diesen Subtypen haben.“

Lungenkrebs ist weltweit die häufigste krebsbedingte Todesursache. Jedes Jahr wird die Krankheit bei mehr als 2 Millionen Menschen weltweit diagnostiziert. Die meisten Menschen, die an Lungenkrebs erkranken, haben eine Vorgeschichte von Tabakrauchen, aber 10 bis 20 % der Menschen, die an Lungenkrebs erkranken, haben noch nie geraucht. Lungenkrebs bei Nichtrauchern tritt bei Frauen häufiger und in einem früheren Alter auf als Lungenkrebs bei Rauchern.

Umweltrisikofaktoren wie Passivrauchen, Radon, Luftverschmutzung und Asbest oder frühere Lungenerkrankungen können einige Lungenkrebserkrankungen bei Nierauchern erklären, aber die Wissenschaftler wissen immer noch nicht, was die meisten dieser Krebsarten verursacht. .

In dieser großen epidemiologischen Studie verwendeten die Forscher die Gesamtgenom-Sequenzierung, um die genomischen Veränderungen im Tumorgewebe zu charakterisieren, und verglichen normales Gewebe von 232 Nichtrauchern, überwiegend europäischer Abstammung, bei denen nicht-kleinzelliger Lungenkrebs diagnostiziert worden war. Die Tumoren umfassten 189 Adenokarzinome (die häufigste Art von Lungenkrebs), 36 Karzinoide und sieben andere Tumoren verschiedener Typen. Die Patienten waren wegen ihrer Krebserkrankung noch nicht behandelt worden.

Die Forscher durchkämmten die Tumorgenome nach Mutationssignaturen, bei denen es sich um Mutationsmuster handelt, die mit bestimmten Mutationsprozessen verbunden sind, wie beispielsweise Schäden durch natürliche Aktivitäten im Körper (z. B. fehlerhafte DNA-Reparatur oder oxidativer Stress) oder durch die Exposition gegenüber Karzinogenen. Mutationssignaturen fungieren wie ein Archiv von Aktivitäten eines Tumors, die zur Anhäufung von Mutationen führten, und geben Hinweise darauf, was die Entstehung des Krebses verursacht hat.) Es existiert mittlerweile ein Katalog bekannter Mutationssignaturen, obwohl einige Signaturen keine bekannte Ursache haben. In dieser Studie fanden die Forscher heraus, daß ein Großteil der Tumorgenome von Nierauchern Mutationssignaturen trugen, die mit Schäden durch endogene Prozesse, also natürliche Prozesse, die im Körper ablaufen, verbunden sind.

Da die Studie auf Nichtraucher beschränkt war, fanden die Forscher erwartungsgemäß keine Mutationssignaturen, die zuvor mit einer direkten Exposition gegenüber Tabakrauchen in Verbindung gebracht wurden. Auch bei den 62 Patienten, die Passivrauchen ausgesetzt waren, fanden sie diese Unterschriften nicht. Dr. Landi warnte jedoch, daß die Stichprobengröße klein und das Expositionsniveau sehr variabel sei.

„Wir brauchen eine größere Stichprobe mit detaillierten Informationen zur Exposition, um die Auswirkungen des Passivrauchens auf die Entwicklung von Lungenkrebs bei Nierauchern wirklich zu untersuchen“, sagte Dr. Landi.
Die Genomanalysen ergaben auch drei neue Subtypen von Lungenkrebs bei Nie-Rauchern, denen die Forscher anhand des „Rauschens“ (also der Anzahl der genomischen Veränderungen) in den Tumoren musikalische Namen zuordneten. Der vorherrschende Subtyp „Klavier“ hatte die wenigsten Mutationen; es schien mit der Aktivierung von Vorläuferzellen verbunden zu sein, die an der Bildung neuer Zellen beteiligt sind. Dieser Tumoruntertyp wächst über viele Jahre hinweg extrem langsam und ist schwer zu behandeln, da er viele verschiedene Treibermutationen aufweisen kann. Der Subtyp „mezzo-forte“ wies spezifische chromosomale Veränderungen sowie Mutationen im Wachstumsfaktor-Rezeptorgen EGFR auf, das bei Lungenkrebs häufig verändert ist, und zeigte ein schnelleres Tumorwachstum. Der Subtyp „forte“ zeigte eine Verdoppelung des gesamten Genoms, eine genomische Veränderung, die häufig bei Lungenkrebs bei Rauchern beobachtet wird. Auch dieser Tumoruntertyp wächst schnell.

„Wir beginnen, Subtypen zu unterscheiden, die möglicherweise unterschiedliche Ansätze zur Prävention und Behandlung haben könnten“, sagte Dr. Landi. Zum Beispiel könnte der langsam wachsende Piano-Subtyp Klinikern ein Zeitfenster geben, diese Tumoren früher zu erkennen, wenn sie weniger schwer zu behandeln sind. Im Gegensatz dazu weisen die Subtypen Mezzo-forte und forte nur wenige wichtige Treibermutationen auf, was darauf hindeutet, daß diese Tumoren durch eine einzige Biopsie identifiziert werden könnten und von gezielten Behandlungen profitieren könnten, sagte sie.

Eine zukünftige Richtung dieser Forschung wird darin bestehen, Menschen unterschiedlicher ethnischer Herkunft und geografischer Herkunft zu untersuchen, deren Expositionsgeschichte gegenüber Lungenkrebs-Risikofaktoren gut beschrieben ist.


NIH study illuminates origins of lung cancer in never smokers was originally published by the National Cancer Institute

Neues Medikament Adavosertib könnte das Nachwachsen von Tumoren bei inoperablem Darmkrebs verlangsamen

Forscher haben eine potenzielle neue gezielte Behandlung für unheilbaren Darmkrebs identifiziert. Das Medikament hat sich in einer klinischen Studie als vielversprechend erwiesen, um das Nachwachsen von Tumoren bei einigen Patienten mit dieser Erkrankung zu verlangsamen.

Die Studie untersuchte, ob ein Medikament namens Adavosertib, das als tägliche Pille eingenommen wird, das Tumorneuwachstum bei Patienten mit einer aggressiven Unterform des inoperablen Darmkrebses, die nur begrenzte Behandlungsmöglichkeiten haben, verzögern könnte.

Die Forscher verglichen 44 Patienten, die Adavosertib einnahmen, mit 25 Patienten, die dies nicht taten. Sie fanden heraus, daß das Medikament das Tumorwachstum im Durchschnitt um etwa zwei Monate verzögerte und relativ wenige Nebenwirkungen hatte.

Das Medikament hatte bei den 31 Patienten mit linksseitigen/rektalen Tumoren mehr Wirkung und erhöhte das Gesamtüberleben – was bedeutet, daß die Patienten länger lebten.

Die Hauptautorin Dr. Jenny Seligmann von der University of Leeds sagte: „Diese Ergebnisse zeigen vielversprechende Anzeichen dafür, daß Adavosertib bei einigen Patienten das erneute Wachstum von Darmkrebs wirksam verzögern und gut vertragen wird.

„Die Ergebnisse sind besonders ermutigend, da die Teilgruppe der betroffenen Patienten ein Drittel aller Darmkrebspatienten ausmacht und während andere Patienten Behandlungen haben, die speziell für ihre Tumorarten entwickelt wurden, diese Gruppe derzeit nur sehr begrenzte Behandlungsmöglichkeiten hat.“

Die Wissenschaftler warnen, dass größere Studien erforderlich sind, um festzustellen, ob das Medikament das Überleben im Vergleich zur Standardbehandlung verbessert.

Das Medikament wurde bei Patienten in einer Behandlungspause nach einer Chemotherapie getestet. Die Forschung deutete jedoch darauf hin, daß Adavosertib Patienten mit anderen Arten von Darmkrebs oder neben Standardbehandlungen in anderen Therapielinien profitieren könnte.

Die Untergruppe der Patienten, die an der Studie teilnahmen, hatte Tumore mit zwei häufigen Mutationen, RAS und TP53. Wissenschaftler vermuteten, daß diese Mutationen die Tumore empfindlicher auf das Medikament machen würden.

Laut Forschern hat etwa ein Drittel der Darmkrebspatienten Tumore mit diesen beiden Mutationen. In Großbritannien erkranken jedes Jahr mehr als 42.000 Menschen an Darmkrebs. Es ist die vierthäufigste Krebserkrankung in Großbritannien und die zweitgrößte Krebstodesursache.

Die Ergebnisse stammen aus einer großen kollaborativen britischen Studie namens Focus4, die darauf abzielte, die besten Wege zu untersuchen, um Menschen mit inoperablem Darmkrebs zu helfen, die bereits eine Chemotherapie erhalten haben.

Co-Autorin Prof. Louise Brown von der Clinical Trials Unit am UCL und statistischer Leiter der Focus4-Studie sagte: „Die Ergebnisse für den Adavosertib-Arm der Studie sind potenziell wichtig und stellen einen Hoffnungsschimmer für Patienten in dieser Gruppe dar.“

Adavosertib tötet Krebszellen ab, indem es ein Protein hemmt, das hilft, den Prozess der Zellteilung im Tumor zu regulieren. Zu den Nebenwirkungen zählten Müdigkeit, Durchfall, Neutropenie (mit einer niedrigen Konzentration an weißen Blutkörperchen, die Neutrophile genannt werden) und Übelkeit, aber bei mehr als 11 % der Patienten trat keine auf.

Eine zweite Studie aus einem separaten Teil der Focus4-Studie namens Focus4-N, die ebenfalls im Journal of Clinical Oncology veröffentlicht wurde, untersuchte die Ergebnisse bei Patienten, die nach einer Chemotherapie eine vollständige Behandlungspause hatten.

Sie wurden mit den Ergebnissen bei denen verglichen, die die Chemotherapie mit einer einfacheren Tablette namens Capecitabin fortsetzten. Die Forscher fanden heraus, daß der Krebs bei denen, die eine vollständige Pause hatten, früher begann zu wachsen als bei denen, die eine kontinuierliche Erhaltungstherapie erhielten.

Aber diese Erhaltungstherapie führte nicht zu einer Verlängerung der Lebenserwartung der Menschen, so die Studie. Die Focus4-Studie wird vom EME-Programm – einer MRC/NIHR-Partnerschaft – und Cancer Research UK finanziert und von der MRC Clinical Trials Unit am UCL in Zusammenarbeit mit der Oxford University, der Leeds University und der Cardiff University durchgeführt.

Quelle

Antibiotikaeinsatz und späteres Risiko für Darmkrebs: Eine schwedische landesweite bevölkerungsbasierte Studie

Die Verwendung von Antibiotika kann das Darmkrebsrisiko (CRC) erhöhen, indem sie die Darmmikrobiota verändert, wobei Anhaltspunkte dafür vorliegen. Unsere Studie zielt darauf ab, den Antibiotikaeinsatz in Bezug auf das spätere CRC-Risiko zu untersuchen.

Dies ist eine landesweite, populationsbasierte Studie mit einem abgestimmten Fall-Kontroll-Design (erste primäre CRC-Fälle und 5 passende, krebsfreie Kontrollen). Zur Berechnung von Quotenverhältnissen und 95-%-Konfidenzintervallen wurden Daten der vollständigen Bevölkerung aus schwedischen nationalen Registern für den Zeitraum 2005-2016 verwendet.

Das olorektale Karzinom (CRC) ist eine multifaktorielle Erkrankung. Umfangreiche epidemiologische Forschungen haben mehrere Lebensstil- und medizinische Risikofaktoren für CRC identifiziert (1,2), aber die Ätiologie ist noch teilweise unbekannt. Kontinuierliche Bemühungen zur Identifizierung von Risikofaktoren für CRC sind unerlässlich, da die Reduzierung selbst geringfügiger Risikofaktoren auf Bevölkerungsebene einen erheblichen Einfluss auf die Inzidenz von CRC haben könnte (3,4).

Es wird angenommen, daß die Zusammensetzung und Funktion des Darmmikrobioms eine Rolle bei der Entwicklung von CRC spielt (5). Es wurde über eine strukturelle Trennung des Darmmikrobioms zwischen kolorektalen Karzinomen und gutartiger kolorektaler Schleimhaut berichtet (6,7), und es gibt Hinweise auf eine pathogene Rolle bestimmter Mikroben, wie Fusobacterium nucleatum, bei der kolorektalen Karzinogenese (8-10). Mimaet al. (11) berichteten, daß der Anteil der mit F. nucleatum angereicherten kolorektalen Karzinome vom Blinddarm zum Rektum allmählich abnimmt, was auf eine ortsspezifische Wirkung des Darmmikrobioms bei der Karzinogenese hindeutet.

Viele etablierte CRC-Risikofaktoren, einschließlich überschüssigem Körperfett und Ernährungsfaktoren, können das Darmmikrobiom verändern (12,13). Der Einsatz von Antibiotika kann jedoch eine stärkere Störwirkung haben (14,15). Beispielsweise kann eine Behandlung mit Antibiotika das mikrobielle Gleichgewicht im Darm verändern, was zu einer Überwucherung des Darms mit toxinproduzierenden Clostridium difficile-Bakterien (16) führt, die Durchfall und Entzündungen verursachen. Antibiotika-induzierte Dysbiose kann die entzündungshemmende Wirkung einiger Mikrobiota stören und pathogene Bakterien vermehren, was die CRC-Tumorentstehung beeinflusst (7, 17). Frühere Untersuchungen zum Einsatz von Antibiotika und KRK haben im Allgemeinen auf einen positiven Zusammenhang hingewiesen (18-23). Die meisten Studien hatten jedoch nur begrenzte Informationen oder eine unzureichende Aussagekraft für umfassende Analysen von Aspekten wie Art, Dosis oder Dauer der Antibiotika sowie Tumorstadium und -ort. Kürzlich wurde in einer groß angelegten Studie im Vereinigten Königreich berichtet, dass der Einsatz von Antibiotika mit einem höheren Risiko für Dickdarmkrebs, aber einem geringeren Risiko für Rektumkarzinom verbunden ist (24). Diese Beobachtungen rechtfertigen eine schnelle Validierung.

In dieser Studie haben die Forscher aus den umfassenden schwedischen nationalen Bevölkerungsregistern verwendet, um den Antibiotikaeinsatz in Bezug auf das CRC-Risiko zu untersuchen. Die große Stichprobengröße machte es möglich, fundierte Subgruppenanalysen zum Antibiotikatyp und zu klinischen Faktoren wie Krankheitsstadium und Tumorlokalisation durchzuführen.

Eine zutreffende Fall-Kontroll-Studie wurde mit Daten aus schwedischen Bevölkerungsregistern (Studienzeitraum 1. Juli 2005 bis 31. Dezember 2016) durchgeführt (siehe Abbildung 1). Schwedens einzigartige persönliche Identitätsnummern ermöglichen die Verknüpfung und den Abgleich mehrerer Register (25). Kurz gesagt, CRC-Fälle wurden mithilfe des schwedischen Registers für kolorektales Karzinom identifiziert, Kontrollen wurden mithilfe des Gesamtbevölkerungsregisters abgeglichen, Daten zum Antibiotikaverbrauch wurden aus dem schwedischen Register für verschriebene Arzneimittel extrahiert und andere interessierende Variablen wurden aus dem schwedischen Register für stationäre Patienten und der Longitudinal Integration Database für Krankenversicherungs- und Arbeitsmarktstudien (LISA nach schwedischem Akronym). Vollständige Beschreibungen der schwedischen nationalen Register, die in die Studie einbezogen wurden, finden Sie in den ergänzenden Methoden.

Quelle

Universitätsklinikum Heidelberg startete Studie zur Schluckimpfung gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs

Die Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg bietet im Rahmen einer Studie eine Schluckimpfung zur Behandlung von Krebs an. Teilnehmen können Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs (Pankreaskarzinom), der nicht operiert werden kann oder bereits Metastasen gebildet hat.

Die Patienten erhalten während eines zehntägigen stationären Aufenthaltes im Klinisch-Pharmakologischen Studienzentrum des Universitätsklinikums Heidelberg zusätzlich zur gängigen Chemotherapie vier Anwendungen des experimentellen Impfstoffs VXM01 oder eines Placebopräparats. In einer abschließenden Untersuchung prüfen die Studienärzte den Erfolg der Behandlung: „Nach zehn Tagen läßt sich bereits feststellen, ob die Impfung Auswirkung auf die körpereigene Krebsabwehr hat“, erklärte Studienleiter Privatdozent Dr. Hubertus Schmitz-Winnenthal, Leiter der Sektion für Endokrine Chirurgie an der Chirurgischen Universitätsklinik (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Markus W. Büchler). Die Patienten werden nach ihrem stationären Aufenthalt bis zu 2 Jahre nachverfolgt.

Quelle