Jupiter erreicht in Kürze durch die Opposition seine engste Annäherung an die Erde seit 70 Jahren

Sterngucker können die ganze Nacht vom Montag, den 26. September, wenn der Riesenplanet die Opposition erreicht, eine hervorragende Sicht auf Jupiter erwarten. Aus Sicht der Erdoberfläche entsteht Opposition, wenn ein astronomisches Objekt im Osten aufgeht, während die Sonne im Westen untergeht, wodurch das Objekt und die Sonne auf gegenüberliegenden Seiten der Erde platziert werden.

Jupiters Opposition tritt alle 13 Monate auf und lässt den Planeten größer und heller erscheinen als zu jeder anderen Jahreszeit. Aber das ist nicht alles. Jupiter wird sich der Erde nähern wie seiz 70 Jahren nicht mehr.

Dies geschieht, weil Erde und Jupiter die Sonne nicht in perfekten Kreisen umkreisen – was bedeutet, daß die Planeten das ganze Jahr über in unterschiedlichen Abständen aneinander vorbeiziehen. Jupiters größte Annäherung an die Erde fällt selten mit Opposition zusammen, was bedeutet, daß die diesjährigen Aussichten außergewöhnlich sein werden. Bei seiner größten Annäherung wird Jupiter ungefähr 365 Millionen Meilen von der Erde entfernt sein. Der massereiche Planet ist an seinem weitesten Punkt etwa 600 Millionen Meilen von der Erde entfernt.

Credits: NASA, ESA, A. Simon (Goddard Space Flight Center), and M.H. Wong (University of California, Berkeley)

„Die Aussicht sollte für ein paar Tage vor und nach dem 26. September großartig sein“, sagte Kobelski. „Nutzen Sie also das gute Wetter innerhalb des Zeitfensters, um den Anblick zu genießen. Außerhalb des Mondes sollte es eines der (wenn nicht das) hellsten Objekte am Nachthimmel sein.“

Jupiter hat 53 benannte Monde, aber Wissenschaftler glauben, daß insgesamt 79 Monde entdeckt wurden. Die vier größten Monde, Io, Europa, Ganymed und Callisto, werden die Galileischen Monde genannt. Sie sind nach dem Mann benannt, der sie 1610 zum ersten Mal beobachtete, Galileo Galilei. In einem Fernglas oder einem Teleskop sollten die galiläischen Satelliten während der Opposition als helle Punkte auf beiden Seiten des Jupiter erscheinen.

Die NASA-Raumsonde Juno, die Jupiter seit sechs Jahren umkreist, ist der Erforschung der Oberfläche des Planeten und seiner Monde gewidmet. Juno begann seine Reise im Jahr 2011 und erreichte Jupiter fünf Jahre später. Seit 2016 liefert die Raumsonde unglaubliche Bilder und Daten über Jupiters lebhafte Atmosphäre, innere Strukturen, inneres Magnetfeld und Magnetosphäre.

Wissenschaftler glauben, daß die Untersuchung von Jupiter zu bahnbrechenden Entdeckungen über die Entstehung des Sonnensystems führen kann. Die Mission von Juno wurde kürzlich bis 2025 beziehungsweise bis zum Ende der Lebensdauer des Raumfahrzeugs verlängert. Erfahren Sie mehr über Juno.

Das nächste große Projekt für die Jupiter-Exploration ist der Europa Clipper. Dieses Raumschiff wird Jupiters ikonischen Mond Europa erkunden, der für seine eisige Hülle bekannt ist. NASA-Wissenschaftler gehen davon aus, daß unter der Oberfläche ein riesiger Ozean liegt, und wollen feststellen, ob in Europa lebensfähige Bedingungen herrschen. Der geplante Start von Europa Clipper ist derzeit für Oktober 2024 geplant.

Quelle