5.000 Jahre alte Sonnenbarke nahe Giseh gefunden

Französische Archäologen haben ein 5.000 Jahre altes pharaonisches Holzboot im Rahmen einer Expedition in Ägypten entdeckt. Das Boot ist eines der ältesten, größten und am besten erhaltenen Schiffe aus der Antike und hat sich als das weltweit älteste intakte Schiff erwiesen. Die bedeutendste Entdeckung wurde in Abu Roash, westlich von Kairo, gemacht sagte der Minister für Altertümer Mohammed Ibrahim. „Es geht zurück auf die Ära des Pharao Hor-Den (ca. 2870 bis ca. 2820 v. Chr.), einen der ersten dynastischen Könige“, sagte Minister Ibrahim.

Das sechs Meter lange und 1,5 Meter breite pharaonische Sonnenschiff „ist in gutem Zustand“, fügte er hinzu. Seine Planken werden zur Zeit renoviert, bevor es in einem Museum der Öffentlichkeit vorgestellt wird, berichtet die „Middle East Online„. Die Pharaonen glaubten, daß Sonnenbarken, die nach ihrem Tod in der Nähe vergraben wurden, sie ins Jenseits transportierten. Die Beplankung des Bootes wurde zum im Bau befindlichen ägyptischen National Museum of Civilisation transportiert, um sie zu restaurieren.

Sobald das Museum gebaut wird, ist zu erwarten, daß das Schiff irgendwann innerhalb des nächsten Jahres ausgestellt werden wird. Die Gruppe von französischen Archäologen ist für das Institut français d’archéologie orientale (IFAO) tätig.

Im Jahr 1954 hatte ein ägyptischer Archäologe nahe einer Pyramide in Gizeh etwas hölzernes entdeckt, was sich später als das 43 Meter lange Schiff des Pharaos Cheops, gebaut aus Zedernholz, herausstellte. Das 4.500 Jahre alte intakte Schiff ist in der Nähe der Pyramide ausgestellt.