Brüssel will das Plündern der Meere ab 2015 eindämmen

Seit Jahren versuchen EU-Politiker den übermäßigen Fischfang mit Hilfe von Fangquoten zu beschränken. Wegen Bedenken im Zusammenhang mit mehreren Hunderttausend Arbeitsplätzen in der Fischerei stoßen derartige Kampagnen regelmäßig auf Widerstand.  Aktuell schägt Brüssel einen neuen Weg ein: Die europäische Fischerei soll reformiert, die Überfischung ad acta gelegt werden.

Spätestens 2015 sollten die vorhandenen Fischbestände nicht mehr über ihre natürliche Regenerationsfähigkeit hinaus bejagt werden, heißt es in einem Entwurfspapier. Fischereikommissarin Maria Damanaki möchte den ausgearbeiteten Plan am morgigen Mittwoch der Öffentlichkeit präsentieren. Frau Damanaki plant, die Fangquoten, in der Zukunft strenger anhand wissenschaftlichen Kriterien festzulegen. Diese durch Meeresbiologen ermittelten Daten liegen bereits vor, dennoch entscheiden die EU-Staaten über die Quoten – und diese übertreffen in der Praxis nicht selten die von Wissenschaftlern empfohlenen Höchstwerte.

Ein weiteres Novum im Kapf um eine Überfischung der Meere ist ein Verbot des Überbordwerfens des sogenannten Beifangs. Alle gefangenen Meerestiere haben angelandet zu werden. Dies soll zu fischartspezifischen Fangmethoden führen. Ein Fangquotenhandel soll die Schaffung noch größerer Fangflotten forcieren.

Der Schritt zur Beifangverwertung könnte sich besonders in südlichen Fischfangländern als problematisch erweisen.

Quelle

Bereits  im März dieses Jahres hat EU-Fischereikommissarin Maria Damanaki in Berlin die bevorstehende Reform der EU-Fischereipolitik angekündigt. Im Mai 2011 hat die EU den Treibstoffzuschuß für Fischereibetriebe von 30.000 auf 60.000 Euro  erhöht.