Archäologen ergruben in Tel el-Safi die „Bösewichte“ der Bibel

Auf den Überresten einer antiken Metropole im Süden Israels sind Archäologen am Zusammensetzen von Mosaiksteinen der Geschichte eines Volkes, das vor allem als Vertreter der „bösen Gestalten“ der hebräischen Bibel gilt. Die Stadt Gath, in der die jährliche Ausgrabungssaison in dieser Woche begann, hilft Wissenschaftler dabei, ein differenzierteres Bild der Philister zu zeichnen, die sich in der biblischen Geschichte als die ewigen Feinde der Israeliten erwiesen. Vor nahezu dreitausend Jahren war Gath eine Grenzstadt zwischen den Philistern, die die Küstenebene des Mittelmeeres besetzt hatten und den Israeliten, die Hügel im Landesinneren kontrollierten. Der berühmteste Einwohner war nach dem Buch Samuel Goliath – der riesige Krieger der auf eine unglaubliche Art durch den jungen Hirten David und seine Schleuder gefällt wurde. Die Philister „sind die nahezu ultimative anderen, in der biblischen Geschichte“, sagte Aren Maeir von der Bar-Ilan-Universität , der archäologische Leiter der Ausgrabung. Die neueste Sommer-Grabungskampagne begann in der vergangenen Woche mit 100 Grabungskräften aus Kanada, Südkorea, den USA und andernorts, die sich zusätzlich zu der Fülle von Reliquien auf dem Gelände einfanden, seit das Maier-Projekt im Jahr 1996 begann.

Aus einem quadratischen Loch wurden mehrere Krüge der Philister nach fast 3.000 Jahren aus dem Boden geborgen. Eine jüngst ausgegrabene bemalte Scherbe hatte einen rostroten Rahmen und eine schwarze Spirale: eine Dekoration die mit der in der antiken griechischen Kunst gemeinsam ist und ein Hinweis auf Ursprünge der Philister in der Ägäis ist.

Die Philister kamen auf dem Seeweg aus dem Bereich des heutigen Griechenland um 1200 v. Chr. Sie fuhren zu den wichtigsten Häfen in Ashkelon und Ashdod, jetzt Städte in Israel und in Gaza, jetzt Teil des palästinensischen Gebiets das als Gazastreifen bekannt ist. In Gath besiedelten sie einen Abschnitt, der seit prähistorischer Zeit bewohnt war. Grabungen wie diese haben gezeigt, daß obwohl sie Aspekte der lokalen Kultur übernommen haben, sie ihre Wurzeln nicht vergaßen. Auch fünf Jahrhunderte nach ihrer Ankunft verehrten sie beospielsweise noch immer Götter mit griechischen Namen. Archäologen haben herausgefunden, daß die Ernährung der Philister sich stark auf Gras, Erbsen und Linsen, eben ägäischen Grundnahrungsmittel, konzentrierte. Alte Knochen an der Stelle zeigen, daß sie auch Schweine und Hunde aßen,  die im Gegensatz dazu von den benachbarten Israeliten als unrein verworfen wurden.

Grabungen bei Gath haben auch Spuren einer Zerstörung der Stadt im 9. Jahrhundert v. Chr. freigelegt, darunter einen Graben und Erdwall der rund um die Stadt von einer Belagerungsarmee gebaut – noch immer als dunkle Linie quer über die umliegenden Hügel sichtbar ist. Die damalige Schleifung der Befestigungsanlagen von Gath scheint die Arbeit des aramäischen Königs Hasael im Jahr 830 v. Chr. zu sein, ein Zwischenfall, der in dem biblischen Buch der Könige erwähnt wurde.

Gath herausragende Bedeutung basiert darauf, daß die „wunderbare Ansammlung von materieller Kultur“ die dort freigelegt wurde, ein Licht darauf wirft, wie die Philister im 10. und 9. Jahrhundert v. Chr. lebten, sagte Seymour Gitin , Direktor des WF Albright Institute of Archaeological Research in Jerusalem und Experte für die Philister.

Das würde auch die Ära des Königreiches von Jerusalem betreffen, während der es durch David und Salomo regiert wurde, wenn ein solches Reich wie in der Bibel beschrieben, existiert hat. Andere Philister-Grabungsstätten haben Archäologen mit Informationen über frühere und spätere Zeiten versorgt, aber nicht mit Spuren aus der Kernzeit. „Gath füllt eine wichtige Lücke in unserem Verständnis der Geschichte der Philister“, sagte Gitin.

Im Jahr 604 v. Chr. drang Nebukadnezar aus Babylon ein und belegte die Städte der Philister mit dem Schwert. Danach kamen keine Aktivitäten ihrerseits mehr auf.

Kreuzritter, die aus Europa im Jahre 1099 eintrafen, errichteten eine Festung auf den Resten der Siedlung von Gath und später wurde der Ort zu einem arabischen Dorf, Tel el-Safi , das während des Krieges um die Gründung Israels im Jahr 1948 leer stand. 1955 wurde eine israelische Stadt, Kiryat Gat, mehrere Meilen südlich gegründet, die irrtümlich nach Gath benannt war, einer Verwechslung mit einer anderen Ruine als die der Philisterstadt. Die Erinnerung an die Philister – oder eine etwas einseitige Version  – ist in der hebräischen Bibel erhalten.

Der Held Samson, der mit einer Philister-Frau verheiratet war, fetzte sich mit ihnen immer wieder, bevor er verraten und ergriffen, geblendet und gebunden, in ihren Tempel in Gaza verbracht wurde. Dort sagt die Geschichte, riss er sich los und zerschmetterte zwei tragende Säulen, wodurch der Tempel einstürzte und alle die sich drinnen aufhielten, darunter Samson selbst, unter sich begrub. Ein faszinierender Fund bei Gath ist der Überrest einer großen Struktur, möglicherweise ein Tempel mit zwei Säulen. Maeir hat vorgeschlagen, daß dies ein bekanntes Design-Element in der Architektur der Philister-Tempel gewesen sei, als es in der Samson Geschichte Verwendung fand.

Quelle

Australien plant eine Kohlendioxid-Steuer für die schlimmsten Umweltverschmutzer

Die australische Regierung hat Pläne für eine Steuer auf Kohlendioxidemissionen veröffentlicht, die für die schlimmsten Umweltverschmutzer erhoben werden soll. Premierministerin Julia Gillard sagte, daß Kohlendioxid-Emissionen vom Jahr 2012 an mit 23 Australischen Dollar (US$ 25, £ 15) pro Tonne besteuert würden. Die größte wirtschaftliche Reformen innerhalb einer Generation betreffe rund 500 Unternehmen. Im Jahr 2015 wird ein marktorientiertes System für den Handel eingeführt werden.

Für die Haushalte sind um einen Prozent steigende Verbraucherpreise zu erwarten, weshalb der Schritt der Regierung von der Opposition kritisiert wurde. Kritiker argumentieren, die Abgabe würde die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit beschädigen. Australien ist einer der weltweit schlimmsten Verursacher von Treibhausgasen pro Kopf der Bevölkerung.

Das Land setzt bei der Stromerzeugung zu 80% auf Kohle als Energieträger und ist ein wichtiger Kohleexporteur.

Nach der neuen Regelung, die am1. Juli 2012 beginnen soll, plant die Regierung die Einmeziehung jedes Unternehmens, das mindestens 25.000 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr emittiert. Allerdings werden die Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Land von der Abgabe ausgenommen werden. Autofahrer werden ebenfalls befreit werden, außer bei schweren Nutzfahrzeugen. Stahlhersteller, Kohlegruben und Stromerzeuger erhalten Entschädigungungen um sicherzustellen, daß sie wettbewerbsfähig bleiben. Weitere Steuersenkungen sind für Verbraucher geplant.

„Als Nation müssen wie einen Preis für Kohlenstoffausstoß festlegen und schaffen eine Zukunft mit sauberer Energie“ sagte Frau Gillard auf einer Pressekonferenz in Canberra. „Australier wollen das Richtige, indem sie etwas für die Umwelt tun“. Der Premierminister wird wegen einer Fernsehansprache später am Sonntag versuchen, das Paket an die Nation zu verkaufen.

Die größten Verschmutzer werden einen festen Preis pro Tonne CO2 bis zum Jahr 2015 zahlen, danach wird die Einführung eines marktwirtschaftlichen System für den Handel erwartet. Die Regierung wird dann einen Mindestpreis und eine obere Grenze für mindestens die ersten drei Jahre festlegen, um übermäßige Preisschwankungen zu vermeiden.

Die Energiewirtschaft und die politische Opposition haben eine lautstarke Kampagne gegen die Kohlendioxid-Steuer ins Leben gerufen, die mit Protesten in allen großen Städten Australiens startet..

Kritiker argumentieren, eine Abgabe würde die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit negativ beeinflussen. Meinungsumfragen zeigen, daß rund 60% der Wähler gegen die Politik stimmen.Die Regierung hofft, sie für sich zu gewinnen, indem sie den Mittelzufluß aus der erhobenen Kohlendioxid-Steuer verwendet, um höhere Energiekosten für Haushalte zu kompensieren. Sie verspricht Steuersenkungen für niedrige und mittlere Einkommen sowie verstärkte staatliche Renten- und Sozialleistungen. Allerdings, sagt Australiens Sender ABC, haben die Haushalte mit einem Anstieg der Verbraucherpreise zu rechnen der – einschließlich Nahrung – durchschnittlich 0,7% betragen wird und seinen Ursprung in der Entwicklung der Kohlenstoff-Preise auf große Emittenten hat.

Frau Gillards Regierungskoalition hat eine Mehrheit von nur einem Sitz im Unterhaus des Parlaments. Frühere Versuche, die Steuern durch das Parlament zu bringen, wurden abgewürgt. Oppositionsführer Tony Abbott sagte zu, einen politischen Widerstand gegen die vorgeschlagene Kohlenstoffumlage zu leisten. Er sagte: „Eine einseitige Kohlendioxid-Steuer, eine einhellig verhängte Kohlendioxid-Steuer ist ein Akt der der wirtschaftlichen Selbstverwaltung schadet“.

Aber jetzt ist das Ziel der australischen Regierung, 159 Millionen Tonnen umweltverschmutzendes Kohlendioxid bis 2020 einzusparen, entsprechend einer Reduzierung der Emissionen um 5% unter dem Niveau von 2000.

Abgesehen von der Europäischen Union, plant nur Neuseeland derzeit eine nationale Kohlendioxid-Steuer.

In den USA gab Präsident Barack Obama im vergangenen Jahr Pläne für ein föderales Klimagesetz während der laufenden Amtszeit bekannt.

BBC