Archäologen entdecken drei massive Statuen von Widderköpfen – darunter eine mit einer auf dem Kopf sitzenden Kobra nahe Karnak

Archäologen habenbeim berühmten Karnak-Tempel in Ägypten drei massive Statuen von Widderköpfen entdeckt, darunter mindestens eine mit einer Kobra auf dem Kopf.

Die noch nicht datierten Statuen wurden südlich des Tempels aus dem Jahr 2.055 v. Chr. in Luxor, Ägypten, entdeckt.

Die Statuen wurden laut einer übersetzten Erklärung des ägyptischen Ministeriums für Tourismus und Altertümer bei einer Ausgrabung am Tor von Ptolemäus III. gefunden.

Das Tor wurde von Ptolemäern gebaut, die von einem der Generäle Alexanders des Großen abstammten, der Ägypten zwischen 305 v. Chr. und 30 v. Chr. regierten, so Live Science.

Diese Widderköpfe waren Teil größerer Statuen, bei denen es sich um Kreaturen handelte, die einer Sphinx ähnlich sahen.

In einem Interview mit der ägyptischen Nachrichtenagentur al-Monitor sagte Mustafa Waziri, Generalsekretär des Obersten Rates der Altertümer, die Statuen erstreckten sich über eine Entfernung von 2,7 Meilen zwischen dem Karnak-Tempel und dem Luxor-Tempel an einer Sandsteinstraße.

Wazir fügte hinzu, dass „98 % der Arbeiten abgeschlossen sind“, was die Wiederherstellung der Straße betrifft.

„Die Reinigung und Restaurierung der Tempel auf dem Gelände wird derzeit durchgeführt“, sagte Wazir.

„Bisher wurden die Farben wiederhergestellt, die erstmals nach dem Bau der Tempel von den alten Ägyptern verwendet wurden.“
Die Straße, die als „Allee der Sphinxe“ bekannt ist, hatte einst bis zu 700 Statuen, fügte LiveScience hinzu und zitierte Elizabeth Blyths Buch Karnak: Evolution of a Temple.

Die erhaltenen Sphinxen stammen aus dem Jahr 380 v. Chr., obwohl es Kunstwerke gibt, die darauf hindeuten, daß sie bis in die 18. Dynastie entsprechend 1550-1295 v. Chr. zurückreichen.

Im Jahr 2010 entdeckten Archäologen in Luxor eine zweite von Sphinxen gesäumte Straße aus dem vierten Jahrhundert.

Sobald die Widderköpfe konserviert sind, werden sie „auf den Körpern der Statuen entlang der Straße installiert“, heißt es in der Erklärung.

Quelle