NASA-Mission „WISE“ findet den ersten Trojaner-Asteroiden der Erde

WASHINGTON – Astronomen, die die vom NASA-Weitwinkel-Infrared Survey Explorer (WISE) gemachten Beobachtungen auswerteten, haben den ersten bekannten „Trojaner“ Asteroiden, der die Sonne zusammen mit der Erde umkreist, entdeckt.Trojaner sind Asteroiden, die sich einen Orbit mit einem Planeten in der Nähe stabiler Punkte vor oder hinter dem Planeten teilen. Weil sie ständig im Orbit des Planeten verweilen, oder ihm in der gleichen Umlaufbahn folgen, können sie niemals mit ihm kollidieren. In unserem Sonnensystem teilen sich Trojaner auch Bahnen mit Neptun, Mars und Jupiter. Zwei der Saturnmonde teilen sich Umlaufbahnen mit Trojanern.

Wissenschaftler hatten vorhergesagt, daß die Erde Trojaner haben solle, aber sie seien schwer zu finden, da sie relativ klein sind und sich von der Erde aus betrachtet in der Nähe der Sonne befinden.

„Diese Asteroiden erscheinen meist während des Tageslichts, so daß sie sehr schwer zu sehen sind“, sagte Martin Connors von der Athabasca University in Kanada, Hauptautor einer neuen Arbeit über die Entdeckung, die in der Zeitschrift „Nature“ am 28. Juli erscheint. „Aber wir fanden schließlich einen, weil das Objekt eine ungewöhnliche Umlaufbahn aufweist, die den Trojaner weiter weg von der Sonne führt, als es typisch für diese Objekte ist. WISE änderte die Jagdstrategie auf Trojaner, die uns eine Sichtweise ermöglichte, die auf der Erde nur schwierig zu erreichen ist.“

Das WISE-Teleskop durchmusterte den gesamten Himmel im infraroten Bereich des Lichts von Januar 2010 bis Februar 2011. Connors und sein Team begannen ihre Suche nach einem Erd-Trojaner anhand von Daten, die mit Hilfe von Neowise, einer Ergänzung der WISE Mission, die zum Teil auf erdnahe Objekte, oder NEOs, wie Asteroiden und Kometen ausgerichtet ist. NEOs sind Körper, die innerhalb von 45 Millionen Kilometern von der Erdbahn entfernt die Sonne umrunden. Das Neowise Projekt beobachtete mehr als 155.000 Asteroiden im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter, und entdeckte mehr als 500 NEOs, von den 132 bisher unbekannt waren.

Die Jagd des Teams führte zu zwei Trojaner Kandidaten. Einer, der als 2010 TK7 bezeichnet wurde, wurde als Erden-Trojaner durch nachfolgende Beobachtungen mit Hilfe des kanadisch-französischen Teleskops auf dem Mauna Kea in Hawaii bestätigt.

Der Asteroid verfügt über einen Durchmesser von etwa 300 Metern. Er hat eine ungewöhnliche Bahn, die eine komplexe Bewegung in der Nähe eines stabilen Punkts in der Ebene der Erdbahn ausführt, dennoch bewegt sich der Asteroid auch ober-und unterhalb der Ebene.Das Objekt ist über 80 Millionen Kilometer von der Erde entfernt. Die Umlaufbahn des Asteroiden ist gut etabliert und während mindestens der nächsten 100 Jahre wird es nicht dazu kommen, daß er der Erde näher kommt als bis auf 24 Millionen Kilometer. Eine Animation, die die Umlaufbahn zeigt, ist unter 

http://www.nasa.gov/multimedia/videogallery/index.html?media_id=103550791 zu sehen.

Eine Handvoll anderer Asteroiden hat auch Bahnen, die ähnlich der Erde sind. Solche Objekte könnten hervorragende Kandidaten für künftige Roboter- oder bemannte Forschungsreisen sein. Asteroid 2010 TK7 ist kein gutes Ziel, weil er sich zu weit oberhalb und unterhalb der Ebene der Erdbahn bewegt, und man große Mengen an Treibstoff benötigen würde, um ihn zu erreichen.

Quelle

Hieroglyphentafeln in einem Palast der Maya entdeckt

Wissenschaftler der Abteilung für Altamerikanistik der Universität Bonn entdeckten in einem Palastkomplex der Maya-Stadt Uxul in Mexiko Relieftafeln, die Könige beim Ballspiel zeigen. Die Reliefe deuten darauf hin, dass der Palast von Uxul von den Königen der Kaan-Dynastie zumindest zeitweise in Besitz genommen wurde.

Insgesamt wurden sechs steinerne Relieftafeln entdeckt, von denen vier mit Darstellungen von pompös gekleideten Königen beim Ballspiel geschmückt sind. Keine der Relieftafeln befindet sich an ihrem ursprünglichen Ort, da die Tafeln erst im Rahmen von Umbaumaßnahmen nach  740 n. Chr. in die Stufen eingesetzt worden sind.

Quelle 

Astronomen entdecken das größte und zugleich entfernteste Wasservorkommen im All

Zwei Teams von Astronomen haben das größte und am weitesten entfernte Vorkommen an Wasser im Universum entdeckt. Das Wasser, dessen Menge 140 Billionen Mal so groß wie das gesamte Wasser in den Weltmeeren ist, umgibt ein riesiges schwarzes Loch, einen so genannten Quasar, der mehr als 12 Milliarden Lichtjahre von uns entfernt ist.

„Die Umgebung rund um diesen Quasars ist sehr einzigartig, da sie die Quelle der Herstellung dieser großen Masse an Wasser ist“, sagte Matt Bradford, ein Wissenschaftler am NASA Jet Propulsion Laboratory in Pasadena, Kalifornien. „Es ist ein weiterer Beweis dafür, daß das Wasser allgegenwärtig im ganzen Universum war, selbst zu den frühesten Zeiten“. Bradford leitet eines der Teams, das die Entdeckung gemacht hat. Die Forschungsergebnisse seines Teams werden teilweise von der NASA finanziert und erscheinen in den Astrophysical Journal Letters.

Ein Quasar wird von einem riesigen Schwarzen Loch gespeist, das ständig die Materie der umgebenden Scheibe aus Gas und Staub verbraucht. Wenn er konsumiert, sendet der Quasar große Mengen an Energie aus. Beide Gruppen von Astronomen untersuchten einen bestimmten Quasar namens APM 08279 +5255, der ein schwarzes Loch beinhaltet, daß 20 Milliarden Mal massereicher als die Sonne ist und soviel Energie produziert wie eine Billiarde Sonnen.

Astronomen erwarteten die Anwesenheit von Wasserdampf auch in dem frühen, fernen Universum, aber hatten sie bisher nicht in einer derartig großen Entfernung erkannt.Es gibt Wasserdampf in der Milchstraße, dennoch beträgt die Gesamtsumme 4.000 Mal weniger als in dem Quasar, weil das meiste Wasser der Milchstraße in Form von Eis vorliegt.

Wasserdampf ist ein wichtiges Spurengas, daß die Natur des Quasars offenlegt. In diesem speziellen Quasar ist der Wasserdampf um das Schwarze Loch in einer gasförmigen Region, die Hunderte von Lichtjahren umgibt, ein Lichtjahr entspricht ungefähr 9,5 Billionen Kilometern, verteilt. Seine Anwesenheit zeigt, daß der Quasar den Wasserdampf Röntgen-und Infrarot-Strahlung aussetzt, und daß das Gas nach astronomischen Maßstäben ungewöhnlich warm und dicht ist. Obwohl das Gas bei kühlen minus 53 Grad Celsius gefroren und 300 Billionen Mal weniger dicht als die Erdatmosphäre ist, ist es immer noch fünf Mal heißer und 10 bis 100 mal dichter als das, was typische Werte für Galaxien wie die Milchstraße sind.

Messungen am Wasserdampf und anderen Molekülen wie Kohlenmonoxid, führen zu dem Ergebnis, daß genügend Gas vorhanden ist, um das schwarze Loch zu füttern, bis es auf die in etwa sechsfache Größe anwächst. Ob dies geschehen wird, ist nicht klar, die Astronomen sagen, daß ein Teil des Gases bis Ende Mai in Sternen kondensiert oder vielleicht vom Quasar ausgeworfen werden wird.

Das Bradford Team machte seine Beobachtungen ab 2008 mit einem Instrument namens „Z-Spec“ an dem California Institute of Submillimeter Observatory Technology, mit einem 33-Fuß-(10-Meter) Teleskop nahe des Gipfels des Mauna Kea in Hawaii. Die folgenden Beobachtungen wurden mit dem Combined Array for Research in Millimeter-Wave Astronomy (CARMA), einer Anordnung von Radioteleskopen in den Inyo Bergen in Südkalifornien gemacht. Die zweite Gruppe, die von Dariusz Lis, Senior Research Associate der Physik am Caltech und stellvertretender Direktor des Caltech Submillimeter Observatoriums, geleitet wurden, verwendete das Interferometer auf dem Plateau de Bure in den französischen Alpen, um Wasser zu finden. Im Jahr 2010 erkannte das Lis-Team glücklicherweise Wasser in APM 8279 5255 und beobachtete eine spektrale Signatur. Das Team von Bradford konnte weitere Informationen über das Wasser, einschließlich seiner enormen Masse gewinnen, weil es mehrere spektrale Signaturen von Wasser entdeckte.

Quelle 

NASA-Teleskop „Hubble“ entdeckt weiteren Mond um Pluto

Astronomen haben unter Verwendung des Hubble-Teleskops einen vierten Mond entdeckt, der den eisigen Zwergplaneten Pluto umkreist. Der winzige neue Satellit, der provisorisch ala P4 bezeichnet worden ist, wurde im Rahmen einer Hubble-Mission entdeckt, die eigentlich der Suche nach Pluto-Ringen gewidmet war.

Der neu entdeckte Mond ist der kleinste, der Pluto umkreist. Sein angenommener Durchmesser bewegt sich in einem Rahmen von 13 bis 34 Kilometern. Im Vergleich damit liegt der Durchmesser Charons, Plutos größten Mondes, mit 1.043 weit darüber, während die Durchmesser der anderen Pluto-Begleiter Nix und Hydra im Bereich von 32 bis 113 Kilometern angesiedelt sind.

„Ich finde es bemerkenswert, daß die Kameras von Hubble uns ermöglichten, ein derartig kleines Objekt klar zu entdecken, daß mehr als fünf Milliarden Kilometer von uns entfernt ist“, sagte Mark Showalter vom SETI Institut in Mountain View, Californien, welches dieses Beobachtungsprogramm mit Hubble leitete.

Die Entdeckung ist ein Ergebnis der laufenden Arbeiten zur Unterstützung der NASA New Horizons Mission, deren Flug durch das Pluto-System für das Jahr 2015 vorgesehen ist. Die Mission soll neue Erkenntnisse über Welten am Rande unseres Sonnensystems liefern. Hubbles Abbildung von Plutos Oberfläche und die Entdeckung seiner Satelliten waren von unschätzbarem Wert, um die Planung für New Horizons Begegnung mit dem Zwergplaneten zu realisieren.

„Dies ist eine fantastische Entdeckung“, sagte New Horizons führender Wissenschaftler Alan Stern vom Southwest Research Institute in Boulder, Colorado. Jetzt, da wir wissen, daß es einen weiteren Mond im Pluto-System gibt, können wir Beobachtungen aus nächster Nähe während des Vorbeifluges planen“,

Der neue Mond befindet sich zwischen den Umlaufbahnen von Nix und Hydra, die Hubble im Jahr 2005 entdeckt hat. Charon wurde im Jahr 1978 an dem US Naval Observatorium entdeckt und mit Hilfe von Hubble im Jahr 1990 als von Pluto eigenständiger Himmelskörper festgestellt.

Es wird angenommen, daß sich das gesamte Mondsystem des Zwergplaneten durch eine frühere Kollision gebildet hat, die zwischen Pluto und einem weiteren Himmelskörper mit den Abmessungen eines Planeten in der Frühzeit des Sonnensystems gebildet hat. Das durch die Kollision abgesplitterte Material verschmolz zur Familie der Monde, die um Pluto herum beobachtet wurden.

P4 wurde erstmals auf einem von Hubbles Weitwinkelkamera 3 gemachten Bild am 28 Juni beobachtet. Er wurde bestätigt durch den Vergleich von Bildern, die zwischen dem 3. und dem 18. Juli aufgenommenwurden. Der Mond ist auf älteren Hubble-Bildern nicht zu sehen, weil die Belichtungszeiten dabei kürzer waren. Es besteht die Möglichleit, daß P4 bereits auf Aufnahmen aus dem Jahr 2006 als kaum sichtbares Objekt erscheint, aber er wurde übersehen.

Quelle

NASA-Raumsonde „Dawn“ tritt in Umlaufbahn um den Asteroiden Vesta ein

Pasadena, Kalifornien

Am Samstag trat die von der NASA gestartete Sonde „Dawn“ erfolgreich als erstes irdisches Objekt in eine Umlaufbahn um ein Objekt im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter ein. „Dawn“ wird den Asteroiden Vesta ein Jahr lang erforschen, bevor die Sonde sich auf den Weg zum zweiten Forschungsziel, den Zwergplaneten Ceres im Juli 2012 machen wird. Diese Beobachtungen liefern beispiellose Daten um den Wissenschaftlern dabei zu helfen das früheste Kapitel unseres Sonnensystems zu verstehen. Die Daten können außerdem dabei helfen, den Weg für zukünftige bemannte Weltraummissionen zu ebnen

„Heute feiern wir einen unglaublichen Meilenstein bei der Erforschung, indem erstmals ein Raumfahrzeug eine Umlaufbahn um ein Objekt im Asteroidengürtel erreicht“ sagte NASA-Administrator Charles Bolden. „Die Erforschung des Asteroiden Vestas durch „Dawn“ ist eine bemerkenswerte wissenschaftliche Leistung und weist auch den Weg zu zukünftigen Destinationen, zu denen die Menschen in den kommenden Jahren reisen werden. Präsident Obama hat die NASA damit beauftragt, bis zum Jahr 2025 Astronauten zu einem Asteroiden zu entsenden und „Dawn“ sammelt wichtige Daten, die für die bemannte Mission von Nutzen sein werden“.

Die Sonde hat Informationen weitergeleitet, um zu bestätigen, daß sie in die Umlaufbahn Vestas eingetreten ist, aber der genaue Zeitpunkt an dem sich dieser Meilenstein ereignete, ist bisher unbekannt. Der Zeitpunkt des Eintritts in eine Umlaufbahn hängt von Vestas Masse und Gravitation ab, die bisher nur geschätzt werden konnten. Wenn Vesta massiver ist, ist die Schwerkraft stärker, was bedeutet, daß der Asteroid „Dawn“ früher in den Orbit zog. Wenn der Asteroid sich als weniger massiv herausstellt, ist seine Gravitation schwächer, und es hätte mehr Zeit benötigt, um „Dawn“ in den Orbit schwenken zu lassen.. Dank der Anwesenheit Dawns in der Umlaufbahn, kann das wissenschaftliche Team genauere Messungen am Asteroiden Vesta und seinem Schwerefeldes vornehmen, um genauere Zeitplan Informationen zu gewinnen.

„Dawn“, die im September 2007 gestartet wurde, ist auf dem besten Weg, die erste Raumsondezu werden, die sich zu zwei Zielen im Solarsystem jenseits der Erdumlaufbahn begibt. Die Mission zu Vesta und Ceres wird vom NASA Jet Propulsion Laboratory in Pasadena, Kalifornien, für die Agentur Science Mission Directorate in Washington verwaltet. „Dawn“ ist ein Projekt des Direktion Discovery Programms, das von dem NASA Marshall Space Flight Center in Huntsville, Alabama, verwaltet wird. Die University of California, Los Angeles, ist verantwortlich für die gesamte wissenschaftliche Mission. Entworfen und konstruiert wurde die Sonde von der Orbital Sciences Corp Dulles, Virginia. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, die italienischen Raumfahrtagentur und das nationale italienische astrophysikalische Institut sind Partner der Mission. Das JPL ist eine Abteilung des California Institute of Technology in Pasadena.

Quelle

Brüssel will das Plündern der Meere ab 2015 eindämmen

Seit Jahren versuchen EU-Politiker den übermäßigen Fischfang mit Hilfe von Fangquoten zu beschränken. Wegen Bedenken im Zusammenhang mit mehreren Hunderttausend Arbeitsplätzen in der Fischerei stoßen derartige Kampagnen regelmäßig auf Widerstand.  Aktuell schägt Brüssel einen neuen Weg ein: Die europäische Fischerei soll reformiert, die Überfischung ad acta gelegt werden.

Spätestens 2015 sollten die vorhandenen Fischbestände nicht mehr über ihre natürliche Regenerationsfähigkeit hinaus bejagt werden, heißt es in einem Entwurfspapier. Fischereikommissarin Maria Damanaki möchte den ausgearbeiteten Plan am morgigen Mittwoch der Öffentlichkeit präsentieren. Frau Damanaki plant, die Fangquoten, in der Zukunft strenger anhand wissenschaftlichen Kriterien festzulegen. Diese durch Meeresbiologen ermittelten Daten liegen bereits vor, dennoch entscheiden die EU-Staaten über die Quoten – und diese übertreffen in der Praxis nicht selten die von Wissenschaftlern empfohlenen Höchstwerte.

Ein weiteres Novum im Kapf um eine Überfischung der Meere ist ein Verbot des Überbordwerfens des sogenannten Beifangs. Alle gefangenen Meerestiere haben angelandet zu werden. Dies soll zu fischartspezifischen Fangmethoden führen. Ein Fangquotenhandel soll die Schaffung noch größerer Fangflotten forcieren.

Der Schritt zur Beifangverwertung könnte sich besonders in südlichen Fischfangländern als problematisch erweisen.

Quelle

Bereits  im März dieses Jahres hat EU-Fischereikommissarin Maria Damanaki in Berlin die bevorstehende Reform der EU-Fischereipolitik angekündigt. Im Mai 2011 hat die EU den Treibstoffzuschuß für Fischereibetriebe von 30.000 auf 60.000 Euro  erhöht.

Das Auge von Gaia – Eine Gigapixel-Kamera zur Kartierung des Weltalls

Die größte digitale Kamera, die jemals für eine Weltraummission gebaut wurde besteht aus 106 sorgfältig zu einem Mosaik zusammengesetzten Detektoren. Die daraus resultierende „Milliarden-Pixel-Einheit“ wird als hochempfindliches „Auge“ innerhalb der ESA-Mission „GAIA“ Verwendung finden, bei der unsere Heimatgalaxie vermessen werden soll. Während das menschliche Auge mehrere tausend Sterne in einer klaren Nacht sehen kann, wird Gaia ab 2013 eine Milliarde Sterne in unserer eigenen Milchstraße und ihren Nachbarngalaxien im Laufe der fünfjährigen Mission erfassen. Im Verlauf der Mission wird Gaia zusätzlich die Helligkeit der Sterne innerhalb verschiedener Spektralbereiche messen und ihre Positionen und Bewegungen im dreidimensionalen Weltraum vermessen.

Um ferne Sterne zu erkennen, die bis zu einer Million Mal schwächer sind, als das Auge sehen kann, wird Gaia 106 Charge Coupled Devices (CCDs), bei denen es sich um erweiterte Versionen der Photosensoren von Standard-Digitalkameras handelt, einsetzen. Entwickelt wurden die CCDs für die Gaia-Mission von e2v Technologies aus Chelmsford, GB. Diese rechteckigen Detektoren sind etwas kleiner als eine Kreditkarte, die jeweils Abmessungen von 4,7 x 6 cm haben, aber dünner als ein menschliches Haar. Das 0,5 x 1.0 m große Mosaik wurde im Toulouser Werk vom Hauptauftragnehmer der Gaia-Mission, Astrium France, zusammengebaut.

Techniker verbrachten viel Zeit im Mai damit, jedes CCD-Paket sorgfältig auf der Trägerstruktur zu montieren, so daß nur ein 1 mm großer Spalt zwischen ihnen liegt. Die Arbeit, die in zwei Schichten unter strengen Reinraumbedingungen geleistet wurde, führte zur Montage von durchschnittlich vier CCDs pro Tag, die endgültige Fertigstellung erfolgte am am 1. Juni.

„Die Montage und genaue Ausrichtung zur Bündelung der 106 CCD Sensoren in einem Brennpunkt ist ein Schlüsselschritt bei der Montage des Flugmodells“, sagte Philippe Garé, ESA-Nutzlastmanager beim Gaia-Projekt.

Das fertige Mosaik ist in sieben Reihen von CCDs angeordnet. Die wichtigste bildgebende Einheit besteht aus insgesamt 102 Detektoren und ist der Sterne-Erkennung gewidmet. Vier weitere CCD-Reihen dienen der Überprüfung der Bildqualität eines jeden Teleskops und der Stabilität des 106,5 º betreffenden Winkels zwischen den beiden Teleskopen, die Gaia verwendet, um Stereo-Ansichten von Sternen erhalten. Um die Empfindlichkeit der Detektoren zu erhöhen, wird die Sonde eine Temperatur von -110 º Celsius aufweisen. Die CCD Tragstruktur von Gaia besteht, wie ein weiterer großer Teil des Satelliten, aus Siliziumkarbid – einem keramischen Material, welches außerordentlich resistent gegen Verformung unter Temperaturschwankungen ist.

Siliciumcarbid hat als ein synthetischer Ersatzstoff für Diamanten den Vorteil eines geringen Gewichts: die gesamte Trägerkonstruktion samt der Photosensoren hat eine Masse von nur 20 kg. Gaia wird auf dem Erde-Sonne L2 Lagrange Punkt, 1,5 Millionen Kilometer hinter der Erde, betrieben werden, einem stabilen Punkt im All, an dem sich die Gravitationskräfte von Erde und Sonne genau im Gleichgewicht halten. Wenn die beiden Teleskope von Gaia über den Himmel hinwegziehen, wird das Sternenlicht über die Fokalebene, innerhalb der es auf vier Felder verteilt wird, die jeweils für das Kartographieren, die Ermittlung der Position und Bewegung (3d), die Bestimmung der Wellenlänge des Lichts und seiner Intensität sowie für die Spektrometrie genutzt werden, geleitet werden.

Nach dem für 2013 geplanten Start wird Gaia dreidimensionale Sternenkarten erstellen, die dabei helfen sollen, die Zusammensetzung, Entstehung und Entwicklung der Milchstraße aufzuzeigen, erfaßt werden dabei 1% unserer Sterne innerhalb der Milchstraße. Gaia soll auch eine große Zahl von anderen Himmelskörpern detektieren, von kleinen Körpern in unserem eigenen Sonnensystem bis hin zu weiter entfernten Galaxien und Quasaren am Rande des beobachtbaren Universums.

Quelle

Archäologen ergruben in Tel el-Safi die „Bösewichte“ der Bibel

Auf den Überresten einer antiken Metropole im Süden Israels sind Archäologen am Zusammensetzen von Mosaiksteinen der Geschichte eines Volkes, das vor allem als Vertreter der „bösen Gestalten“ der hebräischen Bibel gilt. Die Stadt Gath, in der die jährliche Ausgrabungssaison in dieser Woche begann, hilft Wissenschaftler dabei, ein differenzierteres Bild der Philister zu zeichnen, die sich in der biblischen Geschichte als die ewigen Feinde der Israeliten erwiesen. Vor nahezu dreitausend Jahren war Gath eine Grenzstadt zwischen den Philistern, die die Küstenebene des Mittelmeeres besetzt hatten und den Israeliten, die Hügel im Landesinneren kontrollierten. Der berühmteste Einwohner war nach dem Buch Samuel Goliath – der riesige Krieger der auf eine unglaubliche Art durch den jungen Hirten David und seine Schleuder gefällt wurde. Die Philister „sind die nahezu ultimative anderen, in der biblischen Geschichte“, sagte Aren Maeir von der Bar-Ilan-Universität , der archäologische Leiter der Ausgrabung. Die neueste Sommer-Grabungskampagne begann in der vergangenen Woche mit 100 Grabungskräften aus Kanada, Südkorea, den USA und andernorts, die sich zusätzlich zu der Fülle von Reliquien auf dem Gelände einfanden, seit das Maier-Projekt im Jahr 1996 begann.

Aus einem quadratischen Loch wurden mehrere Krüge der Philister nach fast 3.000 Jahren aus dem Boden geborgen. Eine jüngst ausgegrabene bemalte Scherbe hatte einen rostroten Rahmen und eine schwarze Spirale: eine Dekoration die mit der in der antiken griechischen Kunst gemeinsam ist und ein Hinweis auf Ursprünge der Philister in der Ägäis ist.

Die Philister kamen auf dem Seeweg aus dem Bereich des heutigen Griechenland um 1200 v. Chr. Sie fuhren zu den wichtigsten Häfen in Ashkelon und Ashdod, jetzt Städte in Israel und in Gaza, jetzt Teil des palästinensischen Gebiets das als Gazastreifen bekannt ist. In Gath besiedelten sie einen Abschnitt, der seit prähistorischer Zeit bewohnt war. Grabungen wie diese haben gezeigt, daß obwohl sie Aspekte der lokalen Kultur übernommen haben, sie ihre Wurzeln nicht vergaßen. Auch fünf Jahrhunderte nach ihrer Ankunft verehrten sie beospielsweise noch immer Götter mit griechischen Namen. Archäologen haben herausgefunden, daß die Ernährung der Philister sich stark auf Gras, Erbsen und Linsen, eben ägäischen Grundnahrungsmittel, konzentrierte. Alte Knochen an der Stelle zeigen, daß sie auch Schweine und Hunde aßen,  die im Gegensatz dazu von den benachbarten Israeliten als unrein verworfen wurden.

Grabungen bei Gath haben auch Spuren einer Zerstörung der Stadt im 9. Jahrhundert v. Chr. freigelegt, darunter einen Graben und Erdwall der rund um die Stadt von einer Belagerungsarmee gebaut – noch immer als dunkle Linie quer über die umliegenden Hügel sichtbar ist. Die damalige Schleifung der Befestigungsanlagen von Gath scheint die Arbeit des aramäischen Königs Hasael im Jahr 830 v. Chr. zu sein, ein Zwischenfall, der in dem biblischen Buch der Könige erwähnt wurde.

Gath herausragende Bedeutung basiert darauf, daß die „wunderbare Ansammlung von materieller Kultur“ die dort freigelegt wurde, ein Licht darauf wirft, wie die Philister im 10. und 9. Jahrhundert v. Chr. lebten, sagte Seymour Gitin , Direktor des WF Albright Institute of Archaeological Research in Jerusalem und Experte für die Philister.

Das würde auch die Ära des Königreiches von Jerusalem betreffen, während der es durch David und Salomo regiert wurde, wenn ein solches Reich wie in der Bibel beschrieben, existiert hat. Andere Philister-Grabungsstätten haben Archäologen mit Informationen über frühere und spätere Zeiten versorgt, aber nicht mit Spuren aus der Kernzeit. „Gath füllt eine wichtige Lücke in unserem Verständnis der Geschichte der Philister“, sagte Gitin.

Im Jahr 604 v. Chr. drang Nebukadnezar aus Babylon ein und belegte die Städte der Philister mit dem Schwert. Danach kamen keine Aktivitäten ihrerseits mehr auf.

Kreuzritter, die aus Europa im Jahre 1099 eintrafen, errichteten eine Festung auf den Resten der Siedlung von Gath und später wurde der Ort zu einem arabischen Dorf, Tel el-Safi , das während des Krieges um die Gründung Israels im Jahr 1948 leer stand. 1955 wurde eine israelische Stadt, Kiryat Gat, mehrere Meilen südlich gegründet, die irrtümlich nach Gath benannt war, einer Verwechslung mit einer anderen Ruine als die der Philisterstadt. Die Erinnerung an die Philister – oder eine etwas einseitige Version  – ist in der hebräischen Bibel erhalten.

Der Held Samson, der mit einer Philister-Frau verheiratet war, fetzte sich mit ihnen immer wieder, bevor er verraten und ergriffen, geblendet und gebunden, in ihren Tempel in Gaza verbracht wurde. Dort sagt die Geschichte, riss er sich los und zerschmetterte zwei tragende Säulen, wodurch der Tempel einstürzte und alle die sich drinnen aufhielten, darunter Samson selbst, unter sich begrub. Ein faszinierender Fund bei Gath ist der Überrest einer großen Struktur, möglicherweise ein Tempel mit zwei Säulen. Maeir hat vorgeschlagen, daß dies ein bekanntes Design-Element in der Architektur der Philister-Tempel gewesen sei, als es in der Samson Geschichte Verwendung fand.

Quelle

Australien plant eine Kohlendioxid-Steuer für die schlimmsten Umweltverschmutzer

Die australische Regierung hat Pläne für eine Steuer auf Kohlendioxidemissionen veröffentlicht, die für die schlimmsten Umweltverschmutzer erhoben werden soll. Premierministerin Julia Gillard sagte, daß Kohlendioxid-Emissionen vom Jahr 2012 an mit 23 Australischen Dollar (US$ 25, £ 15) pro Tonne besteuert würden. Die größte wirtschaftliche Reformen innerhalb einer Generation betreffe rund 500 Unternehmen. Im Jahr 2015 wird ein marktorientiertes System für den Handel eingeführt werden.

Für die Haushalte sind um einen Prozent steigende Verbraucherpreise zu erwarten, weshalb der Schritt der Regierung von der Opposition kritisiert wurde. Kritiker argumentieren, die Abgabe würde die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit beschädigen. Australien ist einer der weltweit schlimmsten Verursacher von Treibhausgasen pro Kopf der Bevölkerung.

Das Land setzt bei der Stromerzeugung zu 80% auf Kohle als Energieträger und ist ein wichtiger Kohleexporteur.

Nach der neuen Regelung, die am1. Juli 2012 beginnen soll, plant die Regierung die Einmeziehung jedes Unternehmens, das mindestens 25.000 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr emittiert. Allerdings werden die Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Land von der Abgabe ausgenommen werden. Autofahrer werden ebenfalls befreit werden, außer bei schweren Nutzfahrzeugen. Stahlhersteller, Kohlegruben und Stromerzeuger erhalten Entschädigungungen um sicherzustellen, daß sie wettbewerbsfähig bleiben. Weitere Steuersenkungen sind für Verbraucher geplant.

„Als Nation müssen wie einen Preis für Kohlenstoffausstoß festlegen und schaffen eine Zukunft mit sauberer Energie“ sagte Frau Gillard auf einer Pressekonferenz in Canberra. „Australier wollen das Richtige, indem sie etwas für die Umwelt tun“. Der Premierminister wird wegen einer Fernsehansprache später am Sonntag versuchen, das Paket an die Nation zu verkaufen.

Die größten Verschmutzer werden einen festen Preis pro Tonne CO2 bis zum Jahr 2015 zahlen, danach wird die Einführung eines marktwirtschaftlichen System für den Handel erwartet. Die Regierung wird dann einen Mindestpreis und eine obere Grenze für mindestens die ersten drei Jahre festlegen, um übermäßige Preisschwankungen zu vermeiden.

Die Energiewirtschaft und die politische Opposition haben eine lautstarke Kampagne gegen die Kohlendioxid-Steuer ins Leben gerufen, die mit Protesten in allen großen Städten Australiens startet..

Kritiker argumentieren, eine Abgabe würde die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit negativ beeinflussen. Meinungsumfragen zeigen, daß rund 60% der Wähler gegen die Politik stimmen.Die Regierung hofft, sie für sich zu gewinnen, indem sie den Mittelzufluß aus der erhobenen Kohlendioxid-Steuer verwendet, um höhere Energiekosten für Haushalte zu kompensieren. Sie verspricht Steuersenkungen für niedrige und mittlere Einkommen sowie verstärkte staatliche Renten- und Sozialleistungen. Allerdings, sagt Australiens Sender ABC, haben die Haushalte mit einem Anstieg der Verbraucherpreise zu rechnen der – einschließlich Nahrung – durchschnittlich 0,7% betragen wird und seinen Ursprung in der Entwicklung der Kohlenstoff-Preise auf große Emittenten hat.

Frau Gillards Regierungskoalition hat eine Mehrheit von nur einem Sitz im Unterhaus des Parlaments. Frühere Versuche, die Steuern durch das Parlament zu bringen, wurden abgewürgt. Oppositionsführer Tony Abbott sagte zu, einen politischen Widerstand gegen die vorgeschlagene Kohlenstoffumlage zu leisten. Er sagte: „Eine einseitige Kohlendioxid-Steuer, eine einhellig verhängte Kohlendioxid-Steuer ist ein Akt der der wirtschaftlichen Selbstverwaltung schadet“.

Aber jetzt ist das Ziel der australischen Regierung, 159 Millionen Tonnen umweltverschmutzendes Kohlendioxid bis 2020 einzusparen, entsprechend einer Reduzierung der Emissionen um 5% unter dem Niveau von 2000.

Abgesehen von der Europäischen Union, plant nur Neuseeland derzeit eine nationale Kohlendioxid-Steuer.

In den USA gab Präsident Barack Obama im vergangenen Jahr Pläne für ein föderales Klimagesetz während der laufenden Amtszeit bekannt.

BBC

 

 

 

Klebende Füße der Baumfrösche verfügen über einen Selbstreinigungsmechanismus

Baumfrösche (Litoria caerulea) verfügen über speziell ausgerüstete selbstreinigende klebrige Füße, die praktische Anwendungen im medizinischen Bereich ermöglichen könnten. Die Füße von Baumfröschen weisen ein Design auf, daß sich für die selbsttätige Reinigung von klebrigen Oberflächen in der Praxis als nützlich erweisen und zu einer ganzen Palette von Produkten vor allem in verschmutzenden Umgebungen führen könnte – medizinische Bandagen, leistungsfähige Reifen und sogar dauerhafter Klebstoff“, sagt Forscher Niall Crawford von der Universität von Glasgow, die diese Arbeit bei der jährlich stattfindenden Konferenz der Gesellschaft für Experimentelle Biologie in Glasgow am 3. Juli 2011 präsentierte.

Baumfrösche haben Haftpads auf ihren Zehen, die sie verwenden, um sich in schwierigen Situationen anzuklammern, aber bis jetzt war es unklar, wie diese Pads vor dem Anheften von Schmutz schützen. „Interessanterweise sind es die gleichen Faktoren, die den Baumfröschen das festklammern ermöglichen und auch für die Reinigung der klebrigen Oberfläche sorgen. Um ihre Füße kleben die Frösche Schleim, sie können dann ihre Haftung erhöhen, indem sie ihre Füße gegen die Oberfläche pressen, um die Reibung zu erhöhen. Wir haben nun gezeigt, daß der Schleim in Verbindung mit der Bewegung den Fröschen ermöglicht, die Füße während des Laufens zu reinigen.“, sagte Crawford.

Die Forscher platzierten die Frösche auf einer rotierenden Plattform und maßen den Winkel, von dem an die Frösche den Halt verloren. Als das Experiment mit Fröschen, deren Füße mit Staub verunreinigt waren, wiederholt wurde, verloren sie zunächst den Grip, aber wenn sie ein paar Schritte machten, nahmen ihre Haftkräfte wieder zu. „Wenn sich die Frösche nicht bewegen, werden die Haftkräfte wieder viel geringer.“, sagt Crawford. Dies zeigt, daß nur ein Schritt den Fröschen ermöglicht, ihre Füße zu säubern und die Wiederherstellung ihrer Haftfähigkeit zu ermöglichen.“

Baumfrösche haben winzige sechseckige Muster auf ihren Füßen, von denen einige Teile der Sohle in Kontakt mit der Oberfläche bleiben und Reibung erzeugen, während die Kanäle zwischen den Waben ermöglichen, daß sich der Schleim in der gesamten Sohle ausbreiten kann. Dieser Schleim erlaubt den Fröschen, sowohl an der Oberfläche kleben zu bleiben, als auch den Schmutz fort zu führen. Wenn dies in ein von Menschen gemachtes Design umgesetzt werden kann, könnte es zu der Herstellung eines wieder verwendbaren, effizienten Klebstoffes führen.

Quelle