Alle Beiträge von admin

Impressum U. Rusch Fax: 03212 / 123 54 85 Mail: webmaster@seeveportal.de

Frühe Landpflanzen entwickelten sich aus Süßwasseralgen, zeigen Fossilien

Die Ergebnisse schließen eine 25 Millionen Jahre lange Lücke zwischen der „molekularen Uhr“ und dem Fossilienbestand von Pflanzen

Chestnut Hill, Massachusetts (12.08.2021) — Laut eines neuen Berichts von Forschern in der Zeitschrift „Science“, die sporenähnliche Mikrofossilien mit Eigenschaften, die unser konventionelles Verständnis der Evolution von Landpflanzen in Frage stellen und neu untersucht haben, muß die Welt möglicherweise anders über Pflanzen nachdenken.

Gefunden in Gesteinsproben, die vor mehr als 60 Jahren in Australien gefunden wurden, füllen die Mikrofossilien aus dem unteren Ordovizium vor etwa 480 Millionen Jahren eine Wissenslücke von etwa 25 Millionen Jahren, indem sie die molekulare Uhr – oder das Tempo der Evolution – mit dem fossilen Sporennachweis – den physischen Beweisen für das frühe Pflanzenleben, die Wissenschaftler im Laufe der Jahre gesammelt haben in Einklang bringen.

Diese Versöhnung unterstützt ein evolutionäres Entwicklungsmodell, das den Ursprung von Pflanzen mit Süßwassergrünalgen oder Charophytenalgen verbindet, sagte Paul Strother, Paläobotaniker des Boston College, ein Co-Autor des neuen Berichts. Das „evo-devo“-Modell postuliert ein differenzierteres Verständnis der Pflanzenevolution im Laufe der Zeit, von der einfachen Zellteilung bis zu den ersten embryonalen Stadien, anstatt große Sprünge von einer Art zur anderen.

„Wir fanden eine Mischung aus Fossilien, die ältere, problematischere sporenähnliche Mikrofossilien mit jüngeren Sporen verbinden, die eindeutig von Landpflanzen stammen“, sagte Strother. „Dies hilft, den fossilen Sporenbestand mit den Daten der molekularen Uhr in Einklang zu bringen, wenn wir die Entstehung von Landpflanzen als einen langfristigen Prozess betrachten, der die Evolution der Embryonalentwicklung beinhaltet.“

Der Fossilienbestand bewahrt direkte Beweise für den evolutionären Zusammenbau des regulatorischen und Entwicklungsgenoms der Pflanze, fügte Strother hinzu. Dieser Prozess beginnt mit der Evolution der Pflanzenspore und führt zur Entstehung von Pflanzengeweben, Organen und schließlich makroskopischen, vollständigen Pflanzen – vielleicht ein bisschen ähnlich wie heute lebende Moose.

„Wenn wir Sporen als einen wichtigen Bestandteil der Evolution von Landpflanzen betrachten, gibt es keine Lücke mehr im Fossilienbestand zwischen molekularer Datierung und fossiler Gewinnung“, sagte Strother. Ohne diese Lücke „haben wir ein viel klareres Bild von einem ganz neuen Evolutionsschritt: von der einfachen Zellularität zur komplexen Vielzelligkeit.“

Infolgedessen müssen Forscher und die Öffentlichkeit möglicherweise überdenken, wie sie den Ursprung von Landpflanzen sehen – diesen entscheidenden Schritt des Lebens vom Wasser zum Land, sagte Strother.

„Wir müssen uns davon lösen, den Ursprung von Landpflanzen als eine Singularität in der Zeit zu betrachten, und stattdessen den Fossilienbestand in ein Evo-Devo-Modell der Genommontage über Millionen von Jahren während des Paläozoikums integrieren – insbesondere zwischen dem Kambrium und dem Devon Spaltungen innerhalb dieser Ära“, sagte Strother. „Dies erfordert eine ernsthafte Neuinterpretation problematischer Fossilien, die zuvor als Pilze und nicht als Pflanzen interpretiert wurden.“

Strother und Co-Autor Clinton Foster von der Australian National University wollten einfach eine Ansammlung sporenähnlicher Mikrofossilien aus einer Ablagerung aus dem frühen Ordovizium vor etwa 480 Millionen Jahren beschreiben. Dieses Material füllt eine Lücke von etwa 25 Millionen Jahren im fossilen Sporenbestand und verbindet gut akzeptierte jüngere Pflanzensporen mit älteren, problematischeren Formen, sagte Strother.

Strother und Foster untersuchten Populationen fossiler Sporen, die aus einem 1958 im Norden Westaustraliens gebohrten Gesteinskern gewonnen wurden. Diese Mikrofossilien bestehen aus hochresistenten organischen Verbindungen in ihren Zellwänden, die strukturell Vergraben und Versteinerung überleben können. Sie wurden am Boston College und an der Research School of Earth Sciences der ANU unter Verwendung von Standardlichtmikroskopie untersucht.

„Wir verwenden fossile Sporen, die aus Gesteinsbohrkernen gewonnen wurden, um eine Evolutionsgeschichte von Pflanzen zu konstruieren, die bis zum Ursprung der Pflanzen von ihren Algenvorfahren zurückreicht“, sagte Strother. „Wir haben eine unabhängige Alterskontrolle dieser Gesteinsproben, also untersuchen wir die Evolution, indem wir die Veränderungen der Sporenarten untersuchen, die im Laufe der Zeit auftreten.“

Molekularbiologen betrachten auch die Evolutionsgeschichte im Laufe der Zeit, indem sie Gene aus lebenden Pflanzen verwenden, um den Zeitpunkt des Pflanzenursprungs mithilfe von „molekularen Uhren“ abzuschätzen – eine Messung der evolutionären Divergenz basierend auf der durchschnittlichen Rate, mit der sich Mutationen im Genom einer Art ansammeln.

Es gibt jedoch riesige zeitliche Diskrepanzen, die bis zu zig Millionen Jahre betragen können, zwischen direkten fossilen Daten und molekularen Uhrendaten, sagte Strother. Darüber hinaus gibt es ähnliche Zeitabstände zwischen den ältesten Sporen und dem ersten Auftreten tatsächlicher ganzer Pflanzen.

Diese Lücken führten zu Hypothesen über einen „fehlenden Fossilienbestand“ der frühesten Landpflanzen, sagte Strother.

„Unsere Arbeit versucht, einige dieser Fragen zu lösen, indem wir den fossilen Sporenbestand in ein evolutionäres Entwicklungsmodell der pflanzlichen Herkunft von Algenvorfahren integrieren“, sagte Strother.

Quelle

In Finnland begrabene mittelalterliche Kriegerin hatte einen nicht-binären Chromosomensatz

DNA-Analysen ergaben, daß der Begrabene möglicherweise XXY-Chromosomen hatte, d. h. eine Mischung aus männlichen und weiblichen Chromosomen, die einige als nicht-binär bezeichnet oder identifiziert haben.

Das Grab eines Kriegers aus der Eisenzeit im mittelalterlichen Finnland, das Archäologen seit über einem halben Jahrhundert verwirrt, könnte tatsächlich die letzte Ruhestätte eines angesehenen Kriegers sein, der als nicht-binär identifiziert worden sei, hat eine neue Studie ergeben.


Das fast 1.000 Jahre alte Grab wurde erstmals 1968 in Suontaka Vesitorninmäki gefunden, und Archäologen stellten Schmuck und Kleidungsfragmente fest. Dies bedeute, so sagten die Forscher damals, daß die Person im Grab weibliche Kleidung trug.


Dieser Leichnam wurde jedoch von einem grifflosen Schwert im Grab begleitet, während ein anderes Schwert, ein berühmtes Schwert mit Bronzegriff, über dem Grab selbst begraben war. Dies sind eher männliche Symbole und führten zu Fragen nach der Natur dessen, wer genau im Grab begraben liegt.


Dies ist bemerkenswert, denn während es in Skandinavien Gräber gab, in denen Frauen mit Schwertern begraben wurden, fehlten diesen Gräbern normalerweise die „weiblicheren“ Gegenstände wie Schmuck.
Es besteht nahezu allgemeiner Konsens darüber, daß das Grab jemandem gehörte, der sehr wichtig und weithin respektiert wurde. Experten rätseln jedoch seit Jahren über die Grabstätte, einige sagen, es könnte die Begräbnisstätte sowohl eines Mannes als auch einer Frau gewesen sein.

Es wird jedoch auch seit langem als Beweis für eine Kriegerin angepriesen, wobei die Nationalmuseen von Finnland und Dänemark sowohl das Grab als auch das Schwert mit Bronzegriff als Beweis für eine weibliche Kriegerführerin anpreisen. Aber wie diese Forscher herausgefunden haben, lagen populäre Theorien möglicherweise weit daneben.


Die von Forschern der Universität Turku durchgeführte DNA-Analyse, deren Ergebnisse in der von Experten begutachteten akademischen Zeitschrift European Journal of Archaeology veröffentlicht wurden, ergab, daß der Begrabene möglicherweise XXY-Chromosomen, also eine Mischung aus männlichen und weiblichen Chromosomen, hatte.


Diese Erkrankung ist als Klinefelter-Syndrom bekannt, eine sehr seltene Erkrankung, bei der jemand, der biologisch ein Mann ist, mit einem oder mehreren zusätzlichen X-Chromosomen geboren wird. Sie tritt bei ein bis zwei pro 1.000 Lebendgeburten bei Männern auf und ist zwar selten, aber die häufigste Chromosomenstörung.


Es gibt keinen Hinweis darauf, ob jemand an dieser Erkrankung leidet, und daher gibt es keine Form der Vorbeugung. Diejenigen, die das Klinefelter-Syndrom haben, haben immer noch männliche Genitalien, aber sie sind klein und schlecht funktionierend und werden auch unfruchtbar sein. Nach Angaben des britischen National Health Service (NHS) kann das Klinefelter-Syndrom im Laufe des Lebens auch andere Auswirkungen haben. Sie lernen möglicherweise später als das Leben zu gehen und zu sprechen, sind schüchtern und haben ein geringes Selbstvertrauen, wenig Energie und Probleme beim Lesen und Schreiben, größere Körpergröße, schwächere Muskeln, Brustwachstum, weniger Körperbehaarung und einen geringen Sexualtrieb.


Könnte jedoch jemand mit Klinefelter-Syndrom ein Krieger gewesen sein? Es gibt per se keinen Grund, warum nicht. Allerdings stellen die Forscher auch einige kuriose Funde über die Schwerter selbst fest. Das berühmte Schwert mit Bronzegriff wurde wahrscheinlich zu einem späteren Zeitpunkt und auf dem vorherigen Grab begraben, was den Forschern zufolge für mystische Zwecke getan werden könnte.

Das grifflose Schwert im Grab selbst wurde jedoch absichtlich vergraben. Dies bedeutete typischerweise persönliche Identität und Persönlichkeit. Das Schwert selbst weist jedoch keine Anzeichen von Beschädigung oder Gebrauch auf, und das Fehlen eines Griffs hätte die Verwendung möglicherweise erschwert, es sei denn, der Griff war organisch und als solcher abgebaut.


Wenn man bedenkt, dass die Region zu dieser Zeit durch andere archäologische Funde als ein gewalttätiger und turbulenter Ort bezeichnet wird, ist es besonders seltsam, dass das Schwert keine Gebrauchsspuren aufweist. Aber ein Krieger mit einem unbenutzten Schwert ist selbst etwas ungewöhnlich.


Welche Rolle würde diese Person genau in der Gesellschaft spielen? Würden sie sich als Mann oder Frau identifizieren? Würden sie den Geschlechternormen entsprechen?
Die Antwort ist unklar, aber wie die Forscher feststellten, entspricht das Konzept der Geschlechternormen möglicherweise nicht dem, was heute allgemein verstanden wird.


Das frühmittelalterliche Skandinavien wurde oft stereotyp als hypermaskulines Umfeld angesehen, und jeder Mann, der eine weibliche Rolle in der Gesellschaft oder in weiblicher Kleidung innehatte, wäre missachtet und beschämt worden.


Dies ist jedoch nicht ganz klar. Es gibt einige Beweise dafür, dass Crossdresser eine soziale Nische für religiöse Zwecke hatten, abgeleitet von dem Konzept, dass Odin in der nordischen Mythologie mit weiblicher Magie in Verbindung gebracht wurde.


Und während die nordischen Kulturen im traditionellen Skandinavien dies als respektlos angesehen haben, waren die Menschen in Finnland nicht gerade Nordmänner, sondern Finnisch und Sami. Vielleicht, so schlagen die Forscher vor, wären Schamanen und Zauberer in Cross-Dressing von den Finnischen und Sámi-Völkern mehr respektiert worden.


Es ist auch nicht ohne Präzedenzfall. Ein in Vivallen, Schweden, ausgegrabenes Grab aus dem 12. Dies könnte ein Hinweis auf eine Vermischung der Geschlechter oder nicht-binäre gesellschaftliche Rollen und Ansichten sein.


Aber eine andere Möglichkeit ist, dass die Person im Grab nie wegen ihrer Geschlechterrolle respektiert wurde oder nicht binär ist. Vielmehr gibt es eine andere eindeutige Möglichkeit: Die betreffende Person hatte aufgrund der Zugehörigkeit zu einer prominenten Familie bereits eine herausragende Stellung inne. Es würde den Schmuck, die Schwerter, die aufwendige Einrichtung und die Kleidung erklären.

Eine so prominente Position hat es dieser Person möglicherweise ermöglicht, ihre Geschlechtsidentität und Lebensentscheidungen nach Belieben auszudrücken.

Ungeachtet dessen sind zwei Dinge sicher: Die Person im Grab war sicherlich wichtig, unabhängig von ihrem Geschlecht oder ihrer gesellschaftlichen Rolle, und unser Verständnis von Gesellschaften im mittelalterlichen Skandinavien ist noch nicht vollständig verstanden.

Quelle

Durchbruch in der Archäologie, als verblüffte Forscher den Ursprung von Cerne Abbas Giant finden

Archäologen waren „verblüfft“, nachdem sie einen Durchbruch bei der Bestimmung der ersten Erschaffung des Cerne Abbas Giant erzielt hatten.

Der Cerne Abbas Giant, eine 55 m hohe Figur, die mit Kreide in einen Hügel von Dorset geschnitzt wurde, hat Archäologen und Historiker seit Generationen fasziniert, und viele sind ratlos, warum er gebaut wurde. Es ist zu einem ikonischen Ort in der englischen Landschaft geworden und wird oft als „Rude Man“ bezeichnet – aufgrund seiner Details, insbesondere rund um den intimen Bereich des Riesen. Aber neue Forschungen haben jetzt genau bestimmt, wann die Geoglyphe zum ersten Mal erstellt wurde, und Historiker können den wahrscheinlichen Zeitraum bestimmen, aus dem sie stammt.

Es wird argumentiert, daß Rude Man in der spätsächsischen Zeit entstand – eine Überraschung für die Forscher, da aus dieser Zeit keine ähnlichen Kreidefiguren bekannt sind. Mike Allen, ein Geoarchäologe, der mit dem National Trust zusammengearbeitet hat, um Rude Man besser zu verstehen, sagte: „Das wurde nicht erwartet. Viele Archäologen und Historiker dachten, er sei prähistorisch oder nachmittelalterlich, aber nicht mittelalterlich. Alle lagen falsch, und das macht diese Ergebnisse noch spannender.“

Martin Papworth vom National Trust stellte letzten Monat fest, daß er von den Ergebnissen „verblüfft“ war und fügte hinzu, daß er glaube, daß die Stätte aus dem 17. Jahrhundert stammt. Herr Papworth fügte dem Guardian hinzu: „Er ist nicht prähistorisch, er ist kein Römer, er ist eine Art Sachse, bis ins Mittelalter.“

Das Projekt fand in den letzten 12 Monaten statt und ließ Forscher mit „High-Tech-Sedimentanalyse“ neue Einblicke in Rude Man gewinnen. Es war oft erwartet worden, daß Rude Man aus einer ähnlichen Zeit stammen würde wie andere bekannte Geoglyphen – einschließlich des Long Man of Wilmington in East Sussex, der aus dem 16. Jahrhundert stammt, legen Berichte nahe.

Herr Allen fuhr fort: „Archäologen wollten Kreidehügelfiguren in den gleichen Zeitraum einordnen. Aber das Schnitzen dieser Figuren war keine besondere Phase – es sind alles einzelne Figuren mit lokaler Bedeutung, die uns jeweils etwas über diesen Ort und diese Zeit erzählen.“

Die Analyse des Cerne-Abbas-Giganten ergab, daß er nach Gräben in knapp einem Meter Tiefe in den Hang gebildet wurde, bevor zerkleinerte Kreide hinzugefügt wurde. Die lokale Folklore behauptet, daß Geschlechtsverkehr über den Geschlechtsteilen des Mannes einem Paar helfen würde, ein Kind zu bekommen.

Interessanterweise wird die Figur in einer Erhebung über die Ländereien der Abtei aus den 1540er Jahren nicht erwähnt und in einer ähnlichen Erhebung aus dem Jahr 1617, die von John Norden, einem englischen Kartographen, durchgeführt wurde. Forschungen deuten darauf hin, daß die früheste schriftliche Erwähnung über den Rude Man im Jahr 1694 gefunden wurde – als ein Aufseher der St. Mary’s Church in Cerne Abbas eine Reparatur von drei Schilling an dem, was „ye Giant“ genannt wurde, bemerkte.

Die Abtei von Cerne, die sich in der Stadt Cerne Abbas befindet, wurde um 987 v. gegründet, was einige Experten oft zu Spekulationen veranlasst hat, daß der Riese geschaffen wurde, um Einheimischen zu helfen, den „frühen angosächsischen Gott Heil“ zu verehren.

Aber Herr Papworth stellte dies in Frage. Er schloss: „Warum sollte eine reiche und berühmte Abtei – nur wenige Meter entfernt – einen nackten Mann in Kreide auf einem Hügel geschnitzt in Auftrag geben?“

Quelle

Radiokarbon-Datierung einer frühen Prägestätte: die Entstehung der standardisierten Münzprägung in China

Die Ursprünge der Metallprägung und die Monetarisierung antiker Ökonomien sind seit langem ein Forschungsschwerpunkt sowohl in der Archäologie als auch in der Wirtschaftsgeschichte. Jüngste Ausgrabungen einer Bronzegießerei aus der östlichen Zhou-Zeit (ca. 770–220 v. Chr.) in Guanzhuang in der Provinz Henan, China, haben Tonformen zum Gießen von Spatenmünzen ergeben. Die technischen Eigenschaften der Formen zeigen, dass die Stätte als Münzstätte für die Herstellung standardisierter Münzen fungierte. Die systematische AMS-Radiokarbon-Datierung weist darauf hin, daß sich eine gut organisierte Prägung zwischen 640–550 v. Chr. entwickelte, was Guanzhuang zur ältesten bekannten, sicher datierten Münzstätte der Welt macht. Diese Entdeckung liefert wichtige neue Daten für die Erforschung des Ursprungs der Monetarisierung im alten China.

„Die Ursprünge der Metallprägung und die Monetarisierung antiker Ökonomien sind seit langem ein Forschungsschwerpunkt sowohl in der Archäologie als auch in der Wirtschaftsgeschichte“, sagten Dr. Hao Zhao von der School of History der Zhengzhou University und Co-Autoren.

„Die frühesten Münzen sollen in China, Lydien (gelegen in Kleinasien) und Indien geprägt worden sein. Von diesen ist die in China geprägte Hohlhenkel-Spatenmünze, Kongshoubu, ein wahrscheinlicher Kandidat für die erste Metallprägung. Die Spatenmünze war eine miniaturisierte Imitation gängiger Metallspaten, aber ihre dünne Klinge und ihre geringe Größe weisen darauf hin, daß sie keine nützliche Funktion hatte.“

„Die früheren Spatenmünzen hatten eine zerbrechliche, hohle Fassung, die an eine Metallschaufel erinnerte. Diese Fassung wurde bei späteren Spatenmünzen in ein dünnes, flaches Stück umgewandelt und im Laufe der Zeit wurden Buchstaben auf die Münzen aufgebracht, um ihren Nennwert ersichtlich zu machen.“

„Mehrere Versionen von Spatenmünzen zirkulierten über die chinesischen Zentralebenen bis zu ihrer Abschaffung durch den Ersten Kaiser Qin im Jahr 221 v. Chr.. Ihre Herkunft und Frühgeschichte sowie die soziale Dynamik, unter der sie entwickelt wurden, bleiben jedoch umstritten – eine Situation, die mit der jahrhundertelangen Debatte über lydische Münzen einhergeht.“

Dr. Zhao und Co-Autoren der Zhengzhou University und der Peking University entdeckten die antiken Überreste aus verschiedenen Phasen des Prägeprozesses in Guanzhuang in der chinesischen Provinz Henan. Die Münzstätte war Teil einer gut organisierten, integrierten Bronzegießerei unter der Schirmherrschaft des Staates Zheng.

„Guanzhuang liegt in der Zentralebene Chinas, etwa 12 km südlich des Gelben Flusses. Kontinuierliche Ausgrabungen seit 2011 haben den allgemeinen Grundriss einer Stadt enthüllt, die aus zwei ummauerten und von Wasser umgebenen Stadtteilen bestand. Die Stadt wurde 800 v. Chr. gegründet und nach 450 v. Chr. aufgegeben.“

„Ausgrabungen zwischen 2015 und 2019 haben eine große handwerkliche Produktionszone im Zentrum der Außenanlage, unmittelbar vor dem Südtor der Innenstadt, freigelegt. Dieser Bereich umfasste Werkstätten, die sich mit der Herstellung von Bronze, Keramik, Jade und Knochenartefakten beschäftigten.“

„Die größte Fläche nahm die Bronzegießerei ein. Diese zeichnete sich durch mehr als 2.000 Gruben zur Deponierung von Produktionsabfällen, die meisten mit einem Durchmesser von 1,5 bis 3 m und einer Tiefe von 1 bis 2,5 m, aus.“

„Neben Keramikscherben enthielten diese Gruben reichlich Überreste im Zusammenhang mit Bronzegussaktivitäten, darunter Tiegel, Schöpfkellen, Bronzetröpfchen, unfertige oder zerbrochene Bronzeartefakte, Tonformen, Holzkohle und Ofenbruchstücke.“

Cambridge University Press

ISON – Kandidat für einen „Jahrhundertkometen“

Im September 2012 wurde der Komet Ison von zwei Astronomen in Weisrußland und Russland entdeckt. Ison weist bereits erste Kennzeichen dafür auf, daß seine Sichtbarkeit in Sonnennähe spektakulär sein wird. Die maximale Helligkeit des Kometen könnte die des Vollmondes übertreffen, allerdings auf einer kleineren Fläche konzentriert als auf der Vollmondscheibe. Dieses Erscheinungsbild läßt Vermutungen anstellen, daß es sich bei Ision um einen „Traumkometen“ handeln könnte.

Es gibt eine realistische Chance, daß dies tatsächlich eintreffen wird: zum einen war Ison (benannt nach dem International Scientific Optical Network, in dem die Entdecker Artyom Novichonok und Vitali Nevski Mitglieder sind ) als er zum ersten mal gesehen wurde, noch fast 600 Millionen Meilen (965 Mio. km ) von der Sonne entfernt und auch weit jenseits der Umlaufbahn des Jupiter. Das ist ungewöhnlich weit für einen Kometen, um bereits entdeckt werden zu können: diese interplanetaren Trümmerteile halten sich in der Regel in den eisigen Welten jenseits des Neptun auf und sind mehr oder weniger unsichtbar, bis die Wärmestrahlung der Sonne beginnt, das Eis zu verdampfen und mit dem Staub von ihren Oberflächen die lichtreflektierende Koma zu bilden. Das läßt sie größer erscheinen,als sie wirklich sind.

Die Tatsache, daß Ison bereits so frühzeitig erkennbar ist bedeutet, er kann ziemlich groß – vielleicht einige Kilometer im Durchmesser sein – was bedeutet, daß wenn er sich am 28 November 2013 der Sonne auf weniger als 1,6 Millionen Kilometer nähern wird, seine Struktur robust genug sein wird, um ein Auseinanderbrechen zu vermeiden, das bei kleineren Kometen unweigerlich statt findet. Und wenn er die Sonnennähe unbeschadet übersteht, wird Ison den Nachthimmel in der nördlichen Hemisphäre vom Dezember 2013 an bis in den Januar des Folgejahres hell erleuchten.

Quelle

Übersetzung: Ulf R.

Steinerne Schüssel aus der Jungsteinzeit in Galiläa ausgegraben

200 bunte Perlen in einer Schüssel sowie Schnitzereien von Tierfiguren (Laufvögel, evtl. Strauße) auf einer steinernen Platte sind am Sonntag im Ein Zippori Nationalpark entdeckt worden, der sich im unteren Galiläa befindet.

Im Vorfeld der Erweiterung des Highway 79, waren umfangreiche archäologische Ausgrabungen durch die israelische Antikenverwaltung durchgeführt worden. Bei den Ausgrabungen wurde eine Vielzahl von beeindruckenden prähistorischen Artefakten freigelegt. Überreste aus der Zeit der prähistorischen Besiedlung, deren Herstellungszeitraum von der tonwarenlosen Jungsteinzeit (vor ca. 10.000 Jahren) bis in die frühe Bronzezeit (ca. 5.000 Jahren) reicht, finden sich im Bereich der Ein Zippori Grabungsstätte, die sich die südlich von der Ein Zippori Quelle erstreckt, an.

Die Grabungsstätte, die sich über eine Fläche von in etwa 40 Hektar erstreckt, könnte die größte im Land sein, wo es Überreste der „Wadi Rabah“ Kultur gibt. Diese Kultur wird nach dem Ort, an der sie zuerst entdeckt wurde (in der Region von Rosch Ha-Ayin) benannt und repräsentiert in Israel den Zeitraum zwischen dem Ende des sechsten Jahrtausends und dem Beginn des fünften Jahrtausends vor Christi Geburt.

Dr. Ianir Milevski und Nimrod Getzov, Direktoren der Grabungskampagne, die im Namen der Israel Antiquities Authority durchgeführt wird, sagten: „Das Vorhandensein von Resten aus dem Wadi Rabah Kultur in den meisten unserer Grabungsbereiche und an anderer Stelle in der Nähe, wo auf dem Gelände Untersuchungen durchgeführt wurden zeigt, daß Ein Zippori eine ergiebige Fundstätte ist. Es stellt sich heraus, daß dieser Ort einer der größten, wenn nicht der größte in dem Land ist, wo es Überreste dieser Kultur zu finden gibt. “

Eine Vielzahl von Artefakten wurde in dem freigelegten Areal gefunden, darunter Keramik, Werkzeuge aus Feuerstein, basaltene Schüsseln und künstlerische Objekte von großer Bedeutung. Milevski und Getzov sagten: „Die Töpferwaren wiesen charakteristische Züge der Wadi Rabah Kultur, wie gemalte und eingeschnitte Dekorationen sowie rot und schwarz bemalte Schüsseln auf. Herausragend unter den Steinwerkzeugen, die entdeckt wurden sind die Sichelklingen, die zur Getreideernte verwendet wurden, Zeichen für die Existenz einer landwirtschaftlichen Wirtschaft.“

Es geht auch klar aus dem Material einiger Fundstücke hervor, daß nicht alle gefundenen Objekte heimisch sind, sondern dass es sich um die Elemente als Teil eines Netzwerks des Handels, das sich über Tausende von Kilometern während der Antike erstreckte. Als Beispiel seien dünne scharfe Klingen aus Obsidian, das ein vulkanisches Gestein darstellt, das nicht heimisch in Israel ist, genannt, dessen nächste Quelle in der Türkei liegt.

Zu den besonderen Funden, die bei der Ausgrabung freigelegt wurden, zählt eine Gruppe von kleinen Steinschalen, die erstaunlich filigran hergestellt wurden.

Eine von ihnen war zum Zeitpunkt der Entdeckung mit mehr als 200 schwarzen, weißen und roten Steinperlen gefüllt.

Weitere wichtige Artefakte die gefunden wurden stellen Tonfiguren von Tieren (Schafe, Schweine und Rinder) dar, die die Bedeutung der Viehzucht in diesen Kulturen veranschaulichen.

Die Funde von größter Bedeutung stellen Siegel aus Stein oder Amulette dar, auf denen geometrische Motive und Steinplatten die mit Verschneidungen und knöchernen Objekten dekoriert sind. Unter den Steinplatten ist eine, die eine einfache, aber sehr elegante Schnitzerei zeigt, die zwei rennende Strauße darstellt.

Nach Angaben der Forscher stellen diese Objekte die Welt religiösen Glaubens dar und dienen als Verbindungsglied zwischen Ein Zippori und den Kulturen dieser Zeit in Syrien und Mesopotamien.

Milevski und Getzov erklärten: „Die Ankunft dieser Objekte an der Ein Zippori Grabungsstätte zeigt, daß sich bereits damals eine soziale Schicht von gesellschaftlicher Elite entwickelt hat, die Luxusartikel, die aus fernen Ländern importiert wurden, erhielt und verwendete.“

Die wichtigsten Funde sind Siegel oder Talismane aus Stein mit geometrischen Motiven und Steinplatten mit unter Zuhilfenahme von Knochenwerkzeugen eingeritzten Motiven.

Quelle

Übersetzung: admin

Israelische Archäologen entdecken 3.000 Jahre alten Wasserspeicher in Jerusalem

Die Entdeckung in der Nähe der Klagemauer hat das Verständnis der Archäologen für die Wasserversorgung von Jerusalem während der Zeit des Ersten Tempels verändert. Eine große öffentlicher Zisterne, deren Alter auf den Zeitraum des Ersten Tempels datiert ist, wurde kürzlich bei in Jerusalem durchgeführten Ausgrabungen entdeckt. Der Wasserspeicher ist der erste seiner Art, der in Jerusalem aufgedeckt wurde. Die Ausgrabungen, die an einem Standort in dem Jerusalemer archäologischen Garten, nicht weit von der Klagemauer durchgeführt werden, finden unter der Leitung der israelischen Altertümerverwaltung in Zusammenarbeit mit der Behörde für Natur und Parks Authority statt und werden von der Elad Stiftung finanziert.

In den letzten Jahren haben Archäologen zusammen mit der Behörde für Altertümer einen großen Kanal, der von der Umgebung des Tempelberges zum Siloahteich führt, ausgehoben. Heute können Besucher bereits eine Tour zu einem Teil des Kanals, der in der Nähe der Klagemauer verläuft, besichtigen. Die Ausgrabung führte eine Reihe von früheren Strukturen zu Tage, die eine nach der anderen abgerissen wurden, um den Kanal zu bauen, zusammen mit der Straße über den Kanal, und was Teil der Klagemauer zu sein scheint.

In den letzten Paar Wochen entdeckten die Ausgraber, daß der Bau des Kanals bei einer 250 Kubikmeter großen Zisterne abschloß, die aus dem Stein während der Zeit des Ersten Tempels vor rund 3.000 Jahren gemeißelt wurde. Funde aus der Zeit des ersten Tempels in Jerusalem sind relativ selten, im Vergleich mit Ergebnissen aus späteren Epochen. Trotz der Tatsache, daß archäologische Ausgrabungen in Jerusalem seit dem 19. Jahrhundert stattfinden, ist dies die erste große Zisterne, die innerhalb der Stadt gefunden wurde.

Es wurde festgestellt, daß die Mauern der Zisterne gründlich verputzt worden waren, und zwar in der gleichen Weise wie andere Zisternen aus der gleichen Zeit in verschiedenen Regionen in ganz Israel, einschließlich Bet Shemesh und Be’er Sheva. Die Entdeckung der Zisterne ändert die aktuellen Vorstellungen von Archäologen, die sie bezüglich der Wasserversorgung von Jerusalem während der Zeit des Ersten Tempels hatten. Bisher glaubten die Forscher, daß das meiste Wasser zur Zeit des ersten Tempels die Stadt direkt aus der Gihonquelle, die im Kidrontal entspringt, erreichte.

Laut Eli Shukron, des Grabungsleiters im Auftrag der Israelischen Altertümerverwaltung „Die Betrachtung der aktuellen Zisterne, sowie kleinerer Zisternen, die entlang des Tyropoeon Tales offenbart wurden, zeigt eindeutig, daß der Wasserverbrauch Jerusalems in der Zeit des ersten Tempels nicht ausschließlich von dem Ausstoß der Wasserwerke der Gihonquelle, sondern auch von weiteren verfügbaren Wasserressourcen, wie die, die wir gerade entdeckt haben, gedeckt wurde.Laut Dr. Tvika Tsuk, Chefarchäologe der Behörde für Natur und Parks und ein Experte für alte Wasser-Systeme „Ist das große Wasserreservoir, daß in der Nähe des Tempelberges liegt, vermutlich für die täglichen Aktivitäten des Tempels verwendet worden sowie auch von den Pilgern, die zum Tempel hinauf zogen und das Wasser zum Baden und Trinken benötigten“.

Linksgerichtete Archäologen griffen die Israelische Antikenbehörde angesichts der neuen Erkenntnisse an und behaupteten, daß die Organisation die Grabung für für politische Zwecke durchgeführt hat, und im Gegensatz zu richtigen archäologischen Methoden stattgefunden hat. „Antike Strukturen können nicht richtig datiert werden, wenn die Ausgrabung nicht nach der stratigraphischen Methode – vom Boden aus, [gerade] nach unten erfolgt“, sagte Yoni Mizrahi, ein Archäologe der Organiation „Emek Shaveh“, unter deren Dach Archäologen vereint sind, die Kritik an der Israelischen Altertümerverwaltung und an der Elad Stiftung üben.

Quelle

Übersetzung: admin

5.000 Jahre alte Sonnenbarke nahe Giseh gefunden

Französische Archäologen haben ein 5.000 Jahre altes pharaonisches Holzboot im Rahmen einer Expedition in Ägypten entdeckt. Das Boot ist eines der ältesten, größten und am besten erhaltenen Schiffe aus der Antike und hat sich als das weltweit älteste intakte Schiff erwiesen. Die bedeutendste Entdeckung wurde in Abu Roash, westlich von Kairo, gemacht sagte der Minister für Altertümer Mohammed Ibrahim. „Es geht zurück auf die Ära des Pharao Hor-Den (ca. 2870 bis ca. 2820 v. Chr.), einen der ersten dynastischen Könige“, sagte Minister Ibrahim.

Das sechs Meter lange und 1,5 Meter breite pharaonische Sonnenschiff „ist in gutem Zustand“, fügte er hinzu. Seine Planken werden zur Zeit renoviert, bevor es in einem Museum der Öffentlichkeit vorgestellt wird, berichtet die „Middle East Online„. Die Pharaonen glaubten, daß Sonnenbarken, die nach ihrem Tod in der Nähe vergraben wurden, sie ins Jenseits transportierten. Die Beplankung des Bootes wurde zum im Bau befindlichen ägyptischen National Museum of Civilisation transportiert, um sie zu restaurieren.

Sobald das Museum gebaut wird, ist zu erwarten, daß das Schiff irgendwann innerhalb des nächsten Jahres ausgestellt werden wird. Die Gruppe von französischen Archäologen ist für das Institut français d’archéologie orientale (IFAO) tätig.

Im Jahr 1954 hatte ein ägyptischer Archäologe nahe einer Pyramide in Gizeh etwas hölzernes entdeckt, was sich später als das 43 Meter lange Schiff des Pharaos Cheops, gebaut aus Zedernholz, herausstellte. Das 4.500 Jahre alte intakte Schiff ist in der Nähe der Pyramide ausgestellt.

Aufstrebendes Vibrionen-Risiko in hohen Breiten als Reaktion auf die Erwärmung der Meere

Es herrscht zunehmend Besorgnis in Bezug auf die Rolle des Klimawandels bei der Beschleunigung der Verbreitung wasserbasierter bakterieller Infektionskrankheiten. Hier sehen Forscher Zusammenhänge zwischen beobachteten Veränderungen der Umwelt im Ostseeraum und dem jüngsten Auftreten von Vibrio-Infektionen und auch Prognosen zukünftiger Szenarien der Gefahr von Infektionen in Korrespondenz mit prognostizierten Erwärmungstrendstrends.

Bei der Untersuchung von Datensätzen der langfristigen Temperatur der Meeresoberfläche fanden die Wissenschaftler heraus, daß die Ostsee sich mit einer beispiellosen Geschwindigkeit erwärmt. Die Wassertemperaturtrends von 1982 bis 2010 zeigen ein Erwärmungsmuster von 0,063-0,078° C jährlich (6,3 bis 7,8° C pro Jahrhundert), die zusammen mit den jüngsten Spitzenwerten in der Geschichte der Messungen für diese Region ihresgleichen suchen. Diese Erwärmungsmuster treten in Zusammenhang mit dem unerwartet häufigen Auftreten von Vibrio-Infektionen im Norden Europas, in vielen Schwerpunktenn im gesamten Ostseeraum auf. Die Anzahl und Verteilung der Fälle korrespondiert eng mit den zeitlichen und räumlichen Spitzen der Oberflächentemperaturen der Meeresoberfläche. Dies ist einer der ersten empirischen Beweise dafür, daß der anthropogene (menschengemachte) Klimawandel die Entstehung von vibrionenbasierten Krankheiten in den gemäßigten Zonen durch die Auswirkungen auf die ansäßigen bakteriellen Gemeinschaften erhöht, was mit sich bringt, daß dieser Prozess eine Neugestaltung der Verbreitung von Infektionskrankheiten in globalem Maßstab zur Folge hat.

Quelle

In Anbetracht dieses seltsamen „Sommers“, man beachte das Wetter hierzulande, im Mittelmeerraum und jüngst in China, ist eine Leugnung des Klimawandels wissenschaftlich unhaltbar.

Uralte Synagoge samt Samson-Mosaik in Galiläa ausgegraben

Das Mosaik enthält eine hebräische Inschrift, die von der Samsonerzählung als Teil der 1600 Jahre alten Synagoge berichtet.

Die Israelische Altertümerverwaltung hat am heutigen Montag bekannt gegeben, daß eine archäologische Grabung einen Mosaikboden zu Tage brachte, der die Geschichte des biblischen Samson beschreibt und eine hebräische Inschrift aus einer etwa 1600 Jahre alte Synagoge im unteren Galiläa beinhaltet.

Die Grabung wird von Dr. Jodi Magness von der North Carolina Universität in Zusammenarbeit mit der IAA und anderen durchgeführt. Die Struktur der Synagoge und die damit verbundenen Erkenntnisse aus den talmudischen Zeiten zwischen dem 4. und 6. Jahrhundert n. Chr., wurden in der Nähe des Kibbutz Hokuk gefunden, und sind wahrscheinlich die Überreste einer alten Synagoge, über die in verschiedenen mittelalterlichen und talmudischen Quellen in der Antike als Horkuk erwähnt wird. Das historische Hokuk wird in dem Jerusalemer Talmud als einer von einer Reihe von Orten, an denen Rabbiner des Talmud, sowohl der früheren Tannaim und der späteren Amoraim sich trafen um zu diskutieren und das Schreiben des Talmuds zu fördern, erwähnt.

Ein Buch des mittelalterlichen Rabbi Ashtori Ishtori aus dem 14. Jahrhundert verweist speziell auf eine Synagoge in der gleichen Gegend, wo die neuen Erkenntnisse gewonnen wurden.

Laut Dr. David Amit von der IAA „ist der Höhepunkt der Entdeckungen in der laufenden Saison ein buntes Mosaik von sehr hoher Qualität.“

Quelle